Hinweis für Pressevertreter

Bitte richten Sie zur Entlastung unserer Patientenversorgung sämtliche Anfragen zum SARS-CoV-2 (Corona) direkt an die UKM-Unternehmenskommunikation.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur in Abstimmung mit der UKM-Unternehmenskommunikation auf dem UKM-Klinikgelände aufhalten und auch nur mit einer gültigen Drehgenehmigung auf dem UKM-Klinikgelände drehen dürfen.


Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth@ukmuenster.­de

 

Pressemeldungen Archiv 2012

Drei Jahre „Bündnis gegen Depression Münster“ - erfolgreiches ehrenamtliches Netzwerk wird fortgeführt

Bild: Die Sprecher des Bündnisses gegen Depression Münster v.l.n.r.: Prof. Dr. Thomas Reker (LWL-Klinik Münster) und Prof. Dr. Peter Zwanzger (UKM)
Veranstaltung am 7. Dezember im Rathaus / Thema: „Depression zwischen Frauenkrankheit und Männerkrise“
ukm / ks
„Wir sind im Bewusstsein der Münsteraner angekommen“, so das klare Fazit der Sprecher des Bündnisses gegen Depression Münster, Prof. Dr. Peter Zwanzger (UKM) und Prof. Dr. Thomas Reker (LWL-Klinik Münster) nach den ersten drei Jahren. Das „Bündnis gegen Depression Münster“ wurde im Oktober 2009 gegründet und ist einem bundesweiten Netzwerk von über 55 Regionen und Gemeinden angeschlossen. Vertreten sind dort unter anderem die psychiatrischen Kliniken, Psychotherapeuten, Fachärzte, Beratungsstellen, Weiterbildungseinrichtungen, mehrere Betriebe, Vertretungen der Selbsthilfe und von Angehörigen sowie die Psychiatriekoordination des städtischen Gesundheitsamtes. Krisennotdienst wird intensiv genutzt „Das Münsteraner Netzwerk konnte innerhalb von drei Jahren viel Positives auf die Beine stellen. Das merken wir an der großen Resonanz auf unsere Veranstaltungen. Ein wichtiger Erfolg ist, dass der psychiatrische Krisennotdienst am Wochenende weiter besteht und zunehmend in Anspruch genommen wird. “ betont Prof. Thomas Reker die Wichtigkeit des Bündnisses. Wir hoffen sehr, dass die Stadt Münster den Krisennotdienst weiter so intensiv  unterstützt wie bisher“ so Reker weiter. (In wenigen Tagen will der Stadtrat über den Haushaltsplan für 2013 abstimmen. Die finanzielle Unterstützung des Krisennotdienstes ist ein Punkt im Entwurf.)
„Auch die Nachfrage von Einrichtungen und Firmen, die Experten für Schulungen oder Kurse zu den aktuellen Themen wie Burnout suchen, steigt ständig an“, heißt es von Prof. Peter Zwanzger.
Das wichtigste Ziel hat das Bündnis innerhalb von drei Jahren gestemmt: „Wir sind der Ansprechpartner in Sachen Depression, man kennt uns“, betont Zwanzger das Streben des Netzwerkes nach Entstigmatisierung und Akzeptanz.
Neben einem regelmäßigen Beratungsangebot im Gesundheitshaus wurden unter anderem ein Online-Chat zum Thema Depression und ein Expertentelefon durchgeführt. Die mehr als 30 Veranstaltungen stießen auf reges Interesse.
Nach drei Jahren sind die verschiedensten Experten perfekt vernetzt. LWL-Klinik Münster, UKM (Universitätsklinikum Münster), niedergelassene Psychologen und Ärzte, psychosoziale Dienste und Einrichtungen und das Gesundheitsamt der Stadt Münster arbeiten Hand in Hand.
Prof. Dr. Peter Zwanzger geht davon aus, dass es auch hier in der Stadt eine Verbesserung der Versorgung gegeben hat. „Das deutschlandweite Bündnis gegen Depression konnte wissenschaftlich belegen, dass die Suizidrate nach drei Jahren intensiver Aufklärungsarbeit deutlich gesunken ist. Schon allein die gestiegene Inanspruchnahme des Krisennotdienstes zeigt, dass sich auch hier in Münster immer mehr Menschen helfen lassen wollen.“
Erfolgskurs wird fortgeführt „Alle Beteiligten des Netzwerkes sind sich einig, dass das erfolgreiche Bündnis weitergeführt werden muss“, heißt es von den beiden Sprechern. Der Startschuss wird bereits am Freitag gegeben. Am 7. Dezember steht im Rathaus alles im Zeichen der „Depression zwischen Frauenkrankheit und Männerkrise“. Ab 15.30 Uhr werden sowohl die geschlechtsspezifischen Probleme von Frauen und Männern als auch von Mädchen und Jungen beleuchtet. Zu diesem Zweck wurden eigens für diese Themen ausgewiesene Experten eingeladen: Frau Prof. Dr. Dr. Domschke (Würzburg) wird über geschlechtsspezifische Aspekte der Depression referieren, Prof. Dr. Röhrle (Marburg) wird aus der kinder- und jugendpsychiatrischen Perspektive berichten.  Die Sprecher des Bündnisses geben außerdem einen Einblick in die dreijährige Tätigkeit des ehrenamtlichen Netzwerkes. Im Anschluss an die Veranstaltung können sich die Besucher an Infoständen zu den unterschiedlichsten Themen informieren. Die Referenten stehen außerdem für Fragen zur Verfügung.   Koordination des Bündnisses gegen Depression Münster Brigitte Kempe, Gesundheitsamt, Stühmerweg 8, 48147 Münster
Tel. 02 51-4 92-53 06, E-Mail: gesundheitskonferenz(at)­stadt-muenster(dot)­de
Weitere Informationen: www.buendnis-depression.deEinladung zum Fototermin mit Interviewmöglichkeit Für Sie als Medienvertreter besteht am Freitag, den 7.12.12 um 15 Uhr die Möglichkeit Fotos zu machen oder Interviews zu führen. Bitte planen Sie ca. 30 Minuten ein. Hier finden Sie das Programm für die Veranstaltung. Sehr gerne dürfen Sie auch der gesamten Veranstaltung beiwohnen. Als Interviewpartner stehen für Sie unter anderem diese Ansprechpartner bereit:
- Prof. Dr. Thomas Reker (LWL-Klinik Münster), Sprecher des Bündnisses
- Prof. Dr. Peter Zwanzger (UKM), Sprecher des Bündnisses
- Dr. Annette Siemer-Eikelmann, Gesundheitsamt Münster
-  Petra Lechtape, PsychotherapeutInnen Netzwerk Münster & Münsterland für den Schwerpunkt "Depression bei Kindern und Jugendlichen"
- Dr. Michael Enzl, Alexianerkrankenhaus für den Schwerpunkt "Depression im Alter" Datum: Freitag, den 07.12.2012
Uhrzeit: 15.00 Uhr (Veranstaltungsende ist gegen 18 Uhr)
Ort: Festsaal und Foyer des historischen Rathauses, Prinzipalmarkt 10, 48143 Münster
Aus organisatorischen Gründen freuen wir uns über eine kurze Bestätigung  Ihrer Teilnahme bis zum 06.12.2012 telefonisch T +49 (0)2 51 - 83 5 4058 oder per E-Mail: kathrin.straehle(at)­ukmuenster(dot)­de.
Zurück
 
 
 
 

Kabel Eins - Die Klinik

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter  twitter.com/UK_Muenster.

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Andrea Reisener
Assistenz/Sekretariat
T +49 251 83-57447
andrea.reisener(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Pressesprecherin
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de