Klinik für Rhythmologie

Telefon- und Videosprechstunde

Wir bieten unseren Patienten die Möglichkeit zur Telefon- oder Videosprechstunde. Hier können medizinische Fragen in einem Arzt-Patientengespräch, ähnlich wie bei einem Ambulanzbesuch, geklärt werden. Um einen Termin zu vereinbaren, rufen Sie uns bitte unter +49 251 83-47622 an.

Bitte beachten Sie: Wir können leider nur Patienten per Telefon- oder Videosprechstunde versorgen, die bereits bei uns in Behandlung sind.

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Um die Rückverfolgbarkeit gewährleisten zu können, benötigen Besucher eine Zutrittsberechtigung, die durch das Ärztliche Personal auf der jeweiligen Station ausgestellt wird.

Bitte beachten Sie: Besucher dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Liegen eine Zutrittsberechtigung und Symptomfreiheit vor, müssen Besucherinnen und Besucher folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

2012

Delacrétaz E, Brenner R, Schaumann A, Eckardt L, Willems S, Pitschner HF, Kautzner J, Schumacher B, Hansen PS, Kuck KH; For the Vtach Study Group.Catheter Ablation of Stable Ventricular Tachycardia Before Defibrillator Implantation in Patients with Coronary Heart Disease (VTACH): An On-Treatment Analysis. J Cardiovasc Electrophysiol. 2012 Dec 17. doi: 10.1111/jce.12073. [Epub ahead of print] Frommeyer G, Rajamani S, Grundmann F, Stypmann J, Osada N, Breithardt G, Belardinelli L, Eckardt L, Milberg P. New insights into the beneficial electrophysiologic profile of ranolazine in heart failure: prevention of ventricular fibrillation with increased postrepolarization refractoriness and without drug-induced proarrhythmia. J Card Fail. 2012 Dec;18(12):939-49. doi: 10.1016/j.cardfail.2012.10.017. Samol A, Masin M, Gellner R, Otte B, Pavenstädt HJ, Ringelstein EB, Reinecke H, Waltenberger J, Kirchhof P. Prevalence of unknown atrial fibrillation in patients with risk factors.  Europace<//span>. 2012 Dec 20. Köbe J, Wasmer K, Reinke F, Eckardt L. Deactivation of implanted cardioverter-defibrillators at the end of life in the setting of an outpatient clinic. J Palliat Med. 2012 Dec;15(12):1291. doi: 10.1089/jpm.2012.0341. No abstract available. Frommeyer G, Eckardt L, Breithardt G. Panic attacks and supraventricular tachycardias: the chicken or the egg? Neth Heart J. 2013 Feb;21(2):74-7. doi: 10.1007/s12471-012-0350-2. Frommeyer G, Schmidt M, Clauß C, Kaese S, Stypmann J, Pott C, Eckardt L, Milberg P. Further insights into the underlying electrophysiological mechanisms for reduction of atrial fibrillation by ranolazine in an experimental model of chronic heart failure. Eur J Heart Fail. 2012 Dec;14(12):1322-31. doi: 10.1093/eurjhf/hfs163. Epub 2012 Oct 25. Dechering DG, Kochhäuser S, Wasmer K, Zellerhoff S, Pott C, Köbe J, Spieker T, Piers SR, Bittner A, Mönnig G, Breithardt G, Wichter T, Zeppenfeld K, Eckardt L. Electrophysiological characteristics of ventricular tachyarrhythmias in cardiac sarcoidosis versus arrhythmogenic right ventricular cardiomyopathy. Heart Rhythm. 2012 Oct 13. doi:pii: S1547-5271(12)01209-X. 10.1016/j.hrthm.2012.10.019. [Epub ahead of print] Frommeyer G, Kaiser D, Uphaus T, Kaese S, Osada N, Rajamani S, Belardinelli L, Breithardt G, Eckardt L, Milberg P. Effect of ranolazine on ventricular repolarization in class III antiarrhythmic drug-treated rabbits. Heart Rhythm. 2012 Dec;9(12):2051-8. doi: 10.1016/j.hrthm.2012.08.029. Epub 2012 Aug 28. Köbe J, Reinke F, Meyer C, Shin DI, Martens E, Kääb S, Löher A, Amler S, Lichtenberg A, Winter J, Eckardt L. Implantation and follow-up of totally subcutaneous versus conventional implantable cardioverter-defibrillators: A multicenter case-control study. Heart Rhythm. 2013 Jan;10(1):29-36. doi: 10.1016/j.hrthm.2012.09.126. Epub 2012 Sep 29. Zumhagen S, Stallmeyer B, Friedrich C, Eckardt L, Seebohm G, Schulze-Bahr E. Inherited long QT syndrome: clinical manifestation, genetic diagnostics, and therapy. Herzschrittmacherther Elektrophysiol. 2012 Sep;23(3):211-9. doi: 10.1007/s00399-012-0232-8. Epub 2012 Sep 21. Frommeyer G, Pott C, Eckardt L, Schulze-Bahr E. [Catecholaminergic polymorphic ventricular tachycardia]. Herzschrittmacherther Elektrophysiol. 2012 Sep;23(3):231-6. doi: 10.1007/s00399-012-0224-8. Epub 2012 Sep 18. German. Wasmer K, Köbe J, Dechering D, Milberg P, Pott C, Vogler J, Stypmann J, Waltenberger J, Mönnig G, Breithardt G, Eckardt L. CHADS(2) and CHA(2)DS (2)-VASc score of patients with atrial fibrillation or flutter and newly detected left atrial thrombus. Clin Res Cardiol. 2013 Feb;102(2):139-44. doi: 10.1007/s00392-012-0507-4. Epub 2012 Sep 15. Kaese S, Verheule S. Cardiac electrophysiology in mice: a matter of size. Front Physiol. 2012;3:345. doi: 10.3389/fphys.2012.00345. Epub 2012 Sep 5. Aydin A, Hartel F, Schlüter M, Butter C, Köbe J, Seifert M, Gosau N, Hoffmann B, Hoffmann M, Vettorazzi E, Wilke I, Wegscheider K, Reichenspurner H, Eckardt L, Steven D, Willems S. Shock efficacy of subcutaneous implantable cardioverter-defibrillator for prevention of sudden cardiac death: initial multicenter experience.  Circ Arrhythm Electrophysiol. 2012 Oct;5(5):913-9. doi: 10.1161/CIRCEP.112.973339. Epub 2012 Aug 23. Israel CW, Bänsch D, Böcker D, Butter C, Chun J, Deisenhofer I, Eckardt L, Geller JC, Hanke T, Klingenheben T, Piorkowski C, Schumacher B. [Recommendations of the Working Group of Arrhythmias of the German Society of Cardiology on the approach to patients with Riata® and Riata ST® leads (St. Jude Medical). Nucleus of the Working Group of Arrhythmias of the German Society of Cardiology]. Herzschrittmacherther Elektrophysiol. 2012 Jun;23(2):107-15. doi: 10.1007/s00399-012-0186-x. German.  Pott C, Eckardt L. Calcium is omnipresent in the physiology and pathophysiology of heart disease. Wien Med Wochenschr. 2012 Jul;162(13-14):277. doi: 10.1007/s10354-012-0126-8. No abstract available. Vogler J, Eckardt L. Pharmacology of myocardial calcium-handling. Wien Med Wochenschr. 2012 Jul;162(13-14):311-5. Epub 2012 Jun 16. Wasmer K, Mönnig G, Bittner A, Dechering D, Zellerhoff S, Milberg P, Köbe J, Eckardt L. Incidence, characteristics, and outcome of left atrial tachycardias after circumferential antral ablation of atrial fibrillation. Heart Rhythm. 2012 Oct;9(10):1660-6. doi: 10.1016/j.hrthm.2012.06.007. Epub 2012 Jun 6. Frommeyer G, Eckardt L, Milberg P.  Calcium handling and ventricular tachyarrhythmias. Wien Med Wochenschr. 2012 Jul;162(13-14):283-6. Epub 2012 Jun 7. Vogler J, Breithardt G, Eckardt L. Bradyarrhythmias and conduction blocks. Rev Esp Cardiol (Engl Ed). 2012 Jul;65(7):656-67. doi: 10.1016/j.recesp.2012.01.025. Epub 2012 May 23. Review. English, Spanish. Suttorp M, Eckardt L, Tauer JT, Millot F. Management of chronic myeloid leukemia in childhood. Curr Hematol Malig Rep. 2012 Jun;7(2):116-24. doi: 10.1007/s11899-012-0113-6. Review. Kaya E, Frommeyer G, Mönnig G, Eckardt L. Atrial fibrillation : new anticoagulants and antiarrhythmic drugs. Herz. 2012 Mar;37(2):159-65. doi: 10.1007/s00059-012-3589-x. German. Pott C, Muszynski A, Ruhe M, Bögeholz N, Schulte JS, Milberg P, Mönnig G, Fabritz L, Goldhaber JI, Breithardt G, Schmitz W, Philipson KD, Eckardt L, Kirchhof P, Müller FU. Proarrhythmia in a non-failing murine model of cardiac-specific Na+/Ca 2+ exchanger overexpression: whole heart and cellular mechanisms. Basic Res Cardiol. 2012 Mar;107(2):247. doi: 10.1007/s00395-012-0247-7. Epub 2012 Feb 11. Mönnig G, Wasmer K, Milberg P, Schulz P, Köbe J, Zellerhoff S, Kochhäuser S, Pott C, Hindricks G, Borggrefe M, Breithardt G, Eckardt L. Predictors of long-term success after catheter ablation of atriofascicular accessory pathways. Heart Rhythm. 2012 May;9(5):704-8. doi: 10.1016/j.hrthm.2011.12.024. Epub 2011 Dec 31. Lebiedz P, Meiners J, Samol A, Wasmer K, Reinecke H, Waltenberger J, Eckardt L. Electrocardiographic changes during therapeutic hypothermia. Resuscitation. 2012 May;83(5):602-6. doi: 10.1016/j.resuscitation.2011.11.016. Epub 2011 Nov 25. Köbe J, Dechering DG, Rath B, Reinke F, Mönnig G, Wasmer K, Eckardt L. Prospective evaluation of electrocardiographic parameters in cardiac resynchronization therapy: detecting nonresponders by left ventricular pacing. Heart Rhythm. 2012 Apr;9(4):499-504. doi: 10.1016/j.hrthm.2011.11.009. Epub 2011 Nov 9. Milberg P, Pott C, Frommeyer G, Fink M, Ruhe M, Matsuda T, Baba A, Klocke R, Quang TH, Nikol S, Stypmann J, Osada N, Müller FU, Breithardt G, Noble D, Eckardt L. Acute inhibition of the Na(+)/Ca(2+) exchanger reduces proarrhythmia in an experimental model of chronic heart failure. Heart Rhythm. 2012 Apr;9(4):570-8. doi: 10.1016/j.hrthm.2011.11.004. Epub 2011 Nov 7. Milberg P, Klocke R, Frommeyer G, Quang TH, Dieks K, Stypmann J, Osada N, Kuhlmann M, Fehr M, Milting H, Nikol S, Waltenberger J, Breithardt G, Eckardt L. G-CSF therapy reduces myocardial repolarization reserve in the presence of increased arteriogenesis, angiogenesis and connexin 43 expression in an experimental model of pacing-induced heart failure. Basic Res Cardiol. 2011 Nov;106(6):995-1008. doi: 10.1007/s00395-011-0230-8. Epub 2011 Nov 10. Köbe J, Reinke F, Dechering DG, Breithardt G, Eckardt L. Evaluation of defibrillation safety margin in modern implantable cardioverter defibrillators after administration of amiodarone. Clin Res Cardiol. 2012 Mar;101(3):185-90. doi: 10.1007/s00392-011-0379-z. Epub 2011 Nov 5. Milberg P, Fink M, Pott C, Frommeyer G, Biertz J, Osada N, Stypmann J, Mönnig G, Koopmann M, Breithardt G, Eckardt L. Blockade of I(Ca) suppresses early afterdepolarizations and reduces transmural dispersion of repolarization in a whole heart model of chronic heart failure. Br J Pharmacol. 2012 May;166(2):557-68. doi: 10.1111/j.1476-5381.2011.01721.x. Mönnig G, Köbe J, Löher A, Wasmer K, Milberg P, Zellerhoff S, Pott C, Zumhagen S, Radu R, Scheld HH, Haverkamp W, Schulze-Bahr E, Eckardt L. Role of implantable cardioverter defibrillator therapy in patients with acquired long QT syndrome: a long-term follow-up. Europace. 2012 Mar;14(3):396-401. doi: 10.1093/europace/eur316. Epub 2011 Oct 6. Milberg P, Frommeyer G, Uphaus T, Kaiser D, Osada N, Breithardt G, Eckardt L. Electrophysiologic profile of dronedarone on the ventricular level: beneficial effect on postrepolarization refractoriness in the presence of rapid phase 3 repolarization. J Cardiovasc Pharmacol. 2012 Jan;59(1):92-100. doi: 10.1097/FJC.0b013e3182377a11.