Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Spezialsprechstunde für Klein- und Vorschulkinder und deren Eltern

Für wen sind wir da?
Wir bieten professionelle Hilfe für Eltern, wenn sie mit einem bestimmten Problem oder Verhalten ihres Säuglings bzw. Kleinkindes nicht zurechtkommen. Die wesentlichen Probleme, die in der frühen Kindheit auftreten und die Eltern veranlassen können, die Spezialsprechstunde unserer Klinik aufzusuchen, sind:
Frühkindliche Regulationsstörungen wie z.B. exzessives Schreien, Ein- und Durchschlafstörungen, Fütter- und Gedeih störungen sowie emotionale und Verhaltensprobleme, zu denen Trennungsängste und eingeschränkte Spielbereitschaften zählen. Wir verstehen uns auch als Anlaufstelle für Bindungs- und Beziehungsstörungen, Entwicklungsauffälligkeiten, expansive Störungen wie Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen sowie Störungen im Bereich der Ausscheidungen. Die meisten dieser Störungen sind vorübergehend und verschwinden im Laufe der kindlichen Entwicklung. Trotzdem gibt es krisenhafte Verläufe, die von den Eltern sehr belastend erlebt werden und Anlass zu Hilfestellungen, bieten, auch um zu verhindern, dass die Störungen sich in der späteren Kindheit verfestigen. Häufig reichen ambulante Maßnahmen aus, um eine positive Entwicklung des Kindes auch zusammen mit seinen Eltern wieder in Gang zu bringen. Zeichnet sich ab, dass ambulante Maßnahmen nicht ausreichen, kann die Aufnahme in unserer Familientagesklinik erfolgen.

Unser Angebot
  • Entwicklungsdiagnostik
  • Interaktions- und Beziehungsdiagnostik- und Therapie
  • Videodiagnostik, Videofeedback und Videotherapie
  • Familien und Elterngespräche
  • Psychotherapie, Spieltherapie

Wir legen großen Wert auf Kooperation mit den niedergelassenen Kollegen, den Gesundheitsämtern, den Sozialpädiatrischen Zentren der, Frühförderstellen und den Spezialtherapeuten (Logopädie, Ergotherapie)

Leiterin der Sprechstunde
Dr. med. Dipl. Psych. M. Averbeck-Holocher
Fachärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Diplompsychologin

Mitarbeiter:
Herr Dr. med. Hector Andrés Sanchez, Facharzt für Kinder- Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Frau Dr. med. Marthe Scheer, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

 

Anmeldung
Sekretariat:

Tel. +49 251 83-53 63 6
Fax +49 251 83-52 27 5 
 

 
 
 
 
 
 
 

Infos und Termine

Sie haben Fragen oder möchten einen Termin zur Erstvorstellung in unserer Institutsambulanz vereinbaren? Unser Sekretariat hilft Ihnen gerne weiter: Tel. (0251) 83-53 63 6.