Vorgehen bei intensivmedizinischen Notfällen und schwerkranken Kindern

Wir stehen gerne zur Beratung und nötigenfalls Übernahme bei Notfällen oder schwerkranken Kindern bereit:

24-Std. Hotline Pädiatrische Intensivstation: +49 (0) 251 / 83 - 47702
nur in lebensbedrohlichen Akutsituationen: +49 (0) 251 / 83 - 47802

Beispiele:

  • Lungenversagen (HFO, NO, pulmonale ECMO bei OI > 20 vorbereiten)
  • Neurologische Notfälle (Trauma, Schlaganfall, Blutung, Status epilepticus)
  • Stoffwechselnotfälle (angeborene Stoffwechseldefekte)
  • Vergiftungen (extrakorporale Entgiftung)
  • Herz- Kreislaufversagen, angeborene Herzfehler (kardiale ECMO)
  • Nierenversagen (Bauchfelldialyse, Hämofiltration, Hämodialyse)
  • Akutes Abdomen (24h kinderchirurgische Versorgung)
  • Septischer Schock (differenzierte Intensiv- und Organersatztherapie einschl. ECMO)
  • Ertrinkungsunfälle

Hilfreich für ein Beratungsgespräch sind die folgenden Informationen (soweit vorhanden):

  • aktuelle Erkrankung
  • Gewicht, Alter, Zugänge, Komorbidität
  • Atmung: SaO2, fiO2, Blutgasanalyse, ggf. Beatmungsparameter, ggf. Rö-Thorax
  • Kreislauf: Blutdruck, Herzfrequenz, Rekap.-Zeit, Lebergröße, Diurese, Laktat, ggf. Echo
  • Neuro: Bewußtseinslage, GCS, Pupillen, Krampfanfall, Sedierung/Relaxierung
  • CT/MR, andere apparative Befunde
  • Labor: BB, CRP, Elektrolyte, Niere, Leber, Gerinnung, BGA mit Laktat
  • Befunde Mikrobiologie und Hygiene
  • aktuelle Medikation