Perioperatives Immunoediting


Die Auswirkungen der Anästhesie auf perioperatives Immunoediting und deren Konsequenz für die Langzeitprognose von onkologischen Patienten werden hier untersucht.
In den veröffentlichten retrospektiven klinischen Katamnesestudien wurde eine Verlängerung der postoperativen rezidivfreien Zeit und eine verbesserte postoperative Überlebenszeit beobachtet, wenn ein Regionalanästhesieverfahren angewendet worden war.
Die Forschungsvorhaben sollen dazu beitragen, perioperative immunologische Vorgänge und zelluläre und molekulare Auswirkungen der Regionalanästhesie besser zu verstehen und abzuklären, ob die Regionalanästhesie im Vergleich zur Allgemeinanästhesie das Immunoediting positiv beeinflusst und die Langzeitprognose von Tumorpatienten verbessert.
Zurzeit werden Patienten mit einem malignen Melanom untersucht.

-  -Gottschalk A, Ford JG, Regelin CC, You J, Mascha EJ, Sessler DI, Durieux ME, Nemergut EC et al. Association between epidural analgesia and cancer recurrence after colorectal cancer surgery. Anesthesiology.2010; 113:27-34.

-  -Gottschalk A, Brodner G, Van Aken HK, Ellger B, Althaus S, Schulze HJ. Can regional anaesthesia for lymph-node dissection improve the prognosis in malignant melanoma? Br J Anaesth. 2012; 109:253-9.

-  -Buggy DJ, Borgeat A, Cata J, Doherty DG, Doornebal CW, Forget P, Gottumukkala V, Gottschalk A et al. Consensus statement from the BJA Workshop on Cancer and Anaesthesia. BJA. 2014 in press.

 
 
 
 

Leiter der Arbeitsgruppe

Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h. c.
Hugo Van Aken

hva(at)anit.uni-muenster(dot)de

Priv.-Doz. Dr. med.
Hendrik Freise

Oberarzt

freiseh(at)uni-muenster.de

Priv.-Doz. Dr. med.
Antje Gottschalk

Oberärztin

antje.gottschalk(at)­ukmuenster(dot)­de

Prof. Dr. med. Dr. phil.
Gerhard Bordner