Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch des Patienten durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Besuchende müssen zudem folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Parkinsonnetz Münsterland+

Zur Optimierung der multidisziplinären Versorgung bei Menschen mit Parkinson und deren Angehörigen

Im Mai 2018 hat sich nach rund einjähriger Vorbereitungsphase das Parkinsonnetz Münsterland+ offiziell gegründet. Der Zusammenschluss im PNM+ besteht aus Experten verschiedener, am Versorgungsmanagement von Menschen mit der Parkinson-Krankheit beteiligten Fachgruppen sowie Betroffenen und Angehörigen. Dazu gehören u.a. Neurologen, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden, Pflegende und Apotheker.

Gemeinsam hat sich das Netzwerk folgenden Zielen verschrieben:

  • Durch Vernetzung und Austausch die Versorgung von Menschen mit Parkinson koordiniert, patientenorientiert und individuell zu gestalten.
  • Durch Bildung eines interdisziplinären Versorgungsteams die Expertise aller Fachgruppen zu bündeln.
  • Durch Austausch und gezielte Maßnahmen wie Weiterbildungen den Wissensaufbau zu fördern.

    Die Parkinson-Krankheit tritt bei Betroffenen individuell sehr unterschiedlich und multidimensional auf. Daher stellt die Erkrankung eine besondere Herausforderung für Patienten, deren Angehörige wie auch Ärzte und andere medizinische Experten dar. Eine frühe Diagnose und die darauf folgende medizinische Versorgung im Verlauf der Erkrankung sind komplex. Das Parkinsonnetz Münsterland+ (PNM+) will zukünftig mit allen Beteiligten genau hier ansetzen: durch abgestimmte Standards und einen verbesserten Informationsfluss.

    Parkinson AKTIV

    Parkinson AKTIV - individuelle Behandlung mit aktivierenden Therapien über digitale Vernetzung

    Aktivierende Therapien – Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie – sind ein wichtiges Standbein in der Parkinsontherapie. Das Potential der aktivierenden Therapien in Deutschland wird im internationalen Vergleich bisher nicht ausgeschöpft. In unserem Innovationsfondprojekt für die Region Münsterland soll eine eigens dafür entwickelte digitale Kommunikationsplattform - mithilfe hinterlegter Quickcards - die Abstimmung der Versorgung zwischen den interdisziplinären Behandlern mit digital aufgearbeiteten, leitliniengerechten Therapieempfehlungen unterstützen. Dadurch rücken die aktivierenden Therapien in den Fokus: der Unterversorgung soll entgegengewirkt werden mit dem Ziel einer ganzheitlichen Behandlung. Das Projekt ist im Oktober 2020 gestartet, der erste Patienteneinschluss ist für den Sommer geplant.  

    Liebe Parkinson-Betroffene und Angehörige in der Region Münsterland/Osnabrück,

    seit einem Jahr beschäftigt uns nun die Coronapandemie, es ist weiterhin eine sehr dynamische Situation mit immer neuen Entwicklungen, insbesondere das Auftreten von mutierten Varianten und die beginnende Impfkampagne stehen aktuell im Vordergrund. Im Vergleich zum 1. Lockdown konnte und wurde die adäquate und bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit Morbus Parkinson bisher weitgehend aufrechterhalten. Verschiedene internationale Organisationen, Fachgesellschaften und Parkinson-Netzwerke, wie z. B. die „International Parkinson and Movement Disorder Society (MDS)“, haben Stellungnahmen und spezifische Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 für Patienten mit Morbus Parkinson und atypischen Parkinson-Syndromen veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert (siehe Quellen). Wir haben hier die aus unserer Sicht wichtigsten Informationen zusammengefasst, diese wurden am 25.02.2021 aktualisiert.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

     

    Nächste Veranstaltung

    03.11.2021 16:00 – 18:30: Informationsveranstaltung ParkinsonAKTIV

    14.09.2022 15:00 – 18:00: Parkinsonnachmittag am UKM


    Unter den neurodegenerativen Erkrankungen ist die Parkinson-Krankheit die zweithäufigste nach der Alzheimer-Krankheit. In Deutschland leben ca. 300.000 Menschen mit Parkinson. Die Patientenzahlen steigen jährlich um 15.000 Neuerkrankungen. Die Inzidenz und Prävalenz steigen in höherem Alter. Damit kommt Parkinson bei schätzungsweise 1% der über 60-Jährigen in Deutschland vor. Heruntergebrochen auf die Einwohnerzahlen ist davon auszugehen, dass ca. 40.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen von Parkinson betroffen sind und fast 5.000 Menschen im Münsterland. Über-, Unter- und Fehlversorgung sind geläufige Begriffe – auch bei der Parkinson-Krankheit. Sowohl in der Politik als auch in der Medizin wird in vielen Bereichen daran gearbeitet, diese zu minimieren. Der häufig geringe Vernetzungsgrad unter Experten in der Versorgung kann viele Folgen haben: u.a. nicht optimierte Lebensqualität für Patienten, und ineffizienter Ressourceneinsatz.


    Noch ist das PNM+ ein loser Zusammenschluss interessierter Institutionen und Individuen. Im Rahmen des Netzwerkaufbaus wird derzeit eine Kooperationsvereinbarung als Basis der Zusammenarbeit inkl. Arbeitsprinzipien, Rechten und Pflichten erstellt.
    Die Partner des PNM+ treffen sich quartalsweise zu einem Plenumstreffen, um aktuelle Themen zu diskutieren und Entscheidungen hinsichtlich der laufenden wie auch weiteren Projekte zu treffen.
    Themenbezogen haben sich daneben 12 Arbeitsgruppen gebildet, die interdisziplinär Projekte des PNM+ schwerpunktbezogen umsetzen.

    Die Arbeitsgruppen im Überblick:

    • AG Angehörige
    • AG Aufklärung/Edukation
    • AG Ergotherapie
    • AG Hilfsmittel
    • AG Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
    • AG Logopädie + Ernährung
    • AG Medikamentenmanagement
    • AG Neue Technologien
    • AG Parkinson und Sport
    • AG Physiotherapie
    • AG Psychologische Aspekte
    • AG Schlaf und andere nicht-motorische Symptome
    • AG Versorgungsstrukturen

    In der ersten Phase wird der Aufbau des Versorgungsnetzes von der AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG unterstützt.

    Administration

    • Universitätsklinikum Münster
      • Marcel Rauss

    Apotheker

    • Dorf-Apotheke, Bottrop-Kirchhellen
      • Antje Altekruse
    • Pharmaxi-Apotheke am Baumgarten, Steinfurt
      • Susanne Erzkamp
    • Elefanten-Apotheke, Steinfurt
      • Dr. Olaf Rose
    • Rathaus Apotheke, Rheine
      • Tristan Wellemeyer
      • Mechthild Voos
      • Martina Pohlmann
    • Veit Apotheke, Rheine
      • Thomas John
      • Martina Pohlmann

    Ergotherapie (Klinik)

    • Universitätsklinikum Münster
      • Matthias Allewelt
      • Margarete Berg
    • Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH, Münster
      • Laura Mühlenstrodt
    • TheraNet GmbH, Telgte
      • Marc Bischoff

    Ergotherapie (Praxis)

    • Ergowelt Rheine - Praxis für Ergotherapie, Rheine
      • Hanna Bembom
      • Sarah Kindervater
    • Therapieraum Humboldtplatz, Rheine
      • Anna de Kruif, geb. Wiesch
    • Ergotherapiepraxis Fleischer, Münster
      • Michael Fleischer
      • Clara Schmuck
      • Anne-Lina Schmidt
    • Therapiepraxis Haase, Münster
      • Heike Haase
    • Therapiezentrum Poerschke, Ibbenbüren
      • Thomas Poerschke

    Krankenschwester

    • reha team Perick GmbH - Ihr Sanitätshaus, Steinfurt
      • Karen Krümpel

    Logopädie (Klinik)

    • Christophorus Kliniken GmbH, Dülmen
      • Carolin Büscher
    • Universitätsklinikum Münster
      • Sigrid Ahring
      • Lisa-Marie Hufelschulte
    • Schule für Logopädie des UKM, Münster
      • Helga Breitbach-Snowdon
    • Klinikum Osnabrück GmbH,Osnabrück
      • Rabea Brüwer
      • Lena Hollah
    • TheraNet GmbH, Telgte
      • Birgit Beckmann

    Logopädie (Praxis)

    • Praxis für Logopädie Autering, Lüdinghausen
      • Reinhild Autering
    • Praxis für Logopädie Ina Benning, Gescher
      • Ina Benning
    • Praxis für Logopädie am Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup, Münster
      • Julia Schwarze
    • Logopädische Praxisgemeinschaft Susanne Büning – Andrea Bremer, Münster
      • Andrea Bremer
      • Susanne Büning
    • Praxis für Logopädie Frank Gantefort & Roland Noack, Borken
      • Frank Gantefort
      • Roland Noack
    • Praxen für Logopädie und integrative Lerntherapie Stefan Warych, Münster
      • Katharina Gedike
      • Elisabeth Otto
      • Stefan Warych
      • Vera Schlütter
    • Praxis für Logopädie Dirk Sieling, Münster
      • Annette Graf
    • Norman Hauck – Praxis für Logopädie, Münster
      • Norman Hauck
      • Kerstin Uppenkamp
      • Heike Sumpmann
    • Zentrum für ambulante Rehabilitation GmbH, Münster
      • Hannah Knop
    • Logopädischepraxis Wiebke Jansen Ibbenbüren, Ibbenbüren
      • Wiebke Jansen-Borgert
    • Therapiezentrum Poerschke, Ibbenbüren
      • Leonie Kizinna
      • Laura Schnieder
    • Praxis für Logopädie und Lerntherapie Elisabeth Kneifel, Lüdinghausen
      • Elisabeth Kneifel
    • Praxis für Logopädie Ilma Koop, Münster
      • Ilma Koop
    • Sprachwelt Logopädie, Rheine
      • Sabrina Krouß
    • Praxis für Logopädie Dreimann, Warendorf
      • Veronika Löscher
    • Praxis für Logopädie Lübbe, Münster
      • Dorthe Lübbe
    • Logopädische Praxisgemeinschaft Ruhmekorb – Schuite, Rheine
      • Helga Rühmekorb
      • Gerlanda Schuite
    • Logopädische Praxis Thalmann-Holthaus, Ibbenbüren
      • Klaus Thalmann-Holthaus
    • Praxis für Logopädie und Lerntherapie Vaerst, Steinfurt
      • Cordelia Vaerst
    • provalea - Praxis für Logopädie in Münster
      • Katrin Ermeling, geb. Weyer
    • Therapieraum Humboldtplatz, Rheine
      • Rebecca Wilmsen
    • Logopädische Praxisgemeinschaft "Das Sprachhaus", Steinfurt
      • Petra Zander
    • Praxis für Logopädie Tanja Strotmann, Dülmen
      • Tanja Strotmann
    • Sprachwerk - Praxis für Logopädie Wessels, Rheine
      • Astrid Wessels

    Neurologie (Klinik)

    • St. Marien-Hospital, Borken
      • Dr. Jan Grosch
    • Klinikum Ibbenbüren
      • Dr. Florian Bethke
      • Julian Pengu
    • Universitätsklinikum Münster
      • Dr. med. Inga Claus
      • Dr. Paul Muhle
      • Dr. Tessa Huchtemann
      • Romina Stenzel
      • Prof. Dr. med. Tobias Warnecke
      • Verena Zentsch
    • Klinik Maria Frieden Telgte
      • Prof. Dr. Svenja Happe
      • Dr. Birgit Kammer-Suhr
    • Augustahospital Ahholt, Isselburg
      • Marina Moeggenborg
    • Klinikum Osnabrück GmbH
      • Dr. Michael Nagel
      • Thomas Heekeren
    • Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH, Münster
      • Dr. Michael Ohms
    • Christophorus Kliniken, Dülmen
      • Dr. Pablo Perez-Gonzalez
      • Simone Wesbauer
      • Lisa-Maria Mühlmann
    • Neuologie Telgte, Telgte
      • Dr. Christoph Aufenberg

    Neurologie (Praxis)

    • Alexianer MVZ Münsterland GmbH, Steinfurt
      • Dr. Maren Elkmann
    • Psychiatrie und Psychotherapie Praxis Dr. Bücher, Bocholt
      • Dr. Boris Bücher
    • Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie in der Akademi für Manuelle Medizin, Münster
      • Priv.-Doz. Dr. Achim Frese
    • Neurologie am Ludgeriplatz, Münster
      • Dr. Stefan Bischofs
      • Dr. Andreas Niebuhr
    • Gemeinschaftspraxis Böckenholt & Ritter – Fachärzte für Neurologie, Münster
      • PD. Dr. Sven Böckenholt
      • PD. Dr. Martin Ritter
    • Überörtliche Gemeinschaftspraxis Hense, Dietz, Cornelius; Emsdetten
      • Dr. med. Maik Dietz
      • Dr. med. Dieter Hense
    • Gemeinschaftspraxis Neurologie/Psychiatrie im Tor zur Marktallee Rickert, Enck, Jansen; Münster
      • Dr. Gideon Enck
    • Praxis Dr. med. Frank Siebecker - Facharzt für Neurologie, Telgte
      • Doris Kücker
      • Dr. med. Frank Siebecker
    • Dialogo Praxis für Logopädie, Münster
      • Clemens Hagemeyer
    • Praxis für Neurologie Dr. med. Christoph Jungeblut, Lüdinghausen
      • Dr. Christoph Jungeblut
    • Zentrum für ambulante Rehabilitation GmbH, Münster
      • Martin Schindler
    • Praxis Neurologie am Markt Bocholt
      • Marcus Wolzik-Großmann
    • Neuologie Münster, Münster
      • Dr. Alexander Jung

    Neuropsychologie (Klinik)

    • Universitätsklinikum Münster
      • Dr. rer. Medic. Andreas Johnen
    • Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH, Münster
      • Dr. Hubertus Lohmann
    • Christopheros Kliniken GmbH, Dülmen
      • Dipl.-Psych. Jeannette Overbeck

    Parkinson Nurse

    • Chirstopherus Kliniken GmbH, Dülmen
      • Nadine Kleen
    • Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup, GmbH, Münster
      • Carolin Stöber

    Pflege

    • Parkinson-Forum Kreis Steinfurt e.V., Metelen
      • Sabine Kett
    • Universitätsklinikum Münster
      • Viktoria Brening
    • Selbständige im Bereich Fachkraft Sicherung im Gesundheitswesen, Velen
      • Anja Palesch

    Pharmazeutische Unternehmen

    • AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG
      • Nico Schmidt
    • AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Arnsberg
      • Thomas Klein
    • AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Wiesbaden
      • Johannes Schura
      • Julia Stern

    Physiotherapie (Klinik)

    • Universitätsklinikum Münster
      • Lena Frenz
      • Isabell Stickdorn
    • Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH, Münster
      • Katrin Hembeck, geb. Wewel
    • TheraNet GmbH, Telgte
      • Petra Jüttner

    Physiotherapie (Praxis)

    • Ambulantes Physiocenter Gronau GmbH, Gronau
    • Therapie Zentrum am Klinikum Osnabrück, Osnabrück
      • Catherine Hölzen
    • Krankengymnastik Heike Ziemann, Nottuln
      • Lena Brochtrop
      • Heike Ziemann
    • Therapieraum Humboldtplatz, Rheine
      • Andrea Büskens
    • City Physio Rheine
      • Vanessa Dortmann
      • Daniela Hergemöller
    • Salvea Therapiezentrum Klinik Maria Frieden Telgte
      • Ralf Schipp
    • Praxis für Physiotherapie petervoß + team, Münster
      • Peter Voß
    • Praxis für Physiotherapie Heike Mahn-Fey, Münster
      • Heike Mahn-Fey
    • Praxis Physio Inn, Bocholt
      • Angelika Lütkenhost

    Rehabilitation

    • Zentrum für ambulante Rehabilitation GmbH, Münster
      • Dr. Silke Bimberg

    Sanitätshaus

    • Grenzland Sanitätshaus GmbH, Ahaus
      • Stephan Berendsen
    • reha team Perick GmbH - Ihr Sanitätshaus, Steinfurt
      • Jürgen Perick
    • Ahaus
      • Karin Marano

    Selbsthilfe

    • dPV Regionalgruppe Greven
      • Rudolf Hege
      • Dr. Hans-Ulrich Schwabe
    • dPV Regionalgruppe Ibbenbüren
      • Irmel Wenzel
    • dPV Regionalgruppe Münster
      • Dagmar Mende
      • Udo Ahrweiler
    • dPV Regionalgruppe Rheine
      • Franz Spanke
    • Parkinson-Forum Kreis Steinfurt e.V.
      • Reiner Krauße
      • Hagen Libeau
      • Angelika Relt
      • Dorothea Stauvermann

    Technologische Unternehmen

    • Global Kinetics Coporation (GKC)
      • Gertjan Wilpshaar

    Telemedizin

    • Universitätsklinikum Münster
      • Jan Wohlmann

    Therapie (Klinik)

    • Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH, Münster
      • Nadine Altfeld

    Therapie (Praxis)

    • TheraNet GmbH
      • Angelika Bunse
    • AOK Nordwest
    • EUREGIO-Klinik Nordhorn, Neurologische Klinik, Nordhorn
    • Fachklinik für Parkinson und Bewegungsstörungen  - Segeberger Kliniken GmbH, Bad Segeberg
    • intecsoft medical GmbH & Co KG, Dresden
    • Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Jena, Jena
    • ParkinsonNet, Luxembourg


    Regionale Handlungsempfehlungen entlang des Versorgungspfades als Unterstützung für eine abgestimmte, versorgungsoptimierende, parkinsonspezifische Versorgungskette (interdisziplinär)

    • Symptombasierte Therapieempfehlungen (evidenzbasiert)
    • Informationsmanagement an Schnittstellen (z.B. bei Überweisungen)

    Parkinson-Pass (Arbeitstitel)

    • Dokumentationsmappe für versorgungsrelevante Informationen inkl. Versorgungshistorie (Verbleib beim Patienten)
    • Relevante Informationen für Leistungserbringer/relevante Akteure einsehbar(Patientenentscheidung)

    Organisation und Umsetzung von parkinsonspezifischen Weiterbildungen

    Teilnehmen können alle an der Versorgung von Parkinson-Patienten Beteiligte, beispielsweise:

    • Ärzte (wie Neurologen, Allgemeinmediziner, Neuro-, Psychologen, Orthopäden)
    • Therapeuten (bspw. aus Logopädie, Physiotherapie, Ergotherapie, Psychotherapie)
    • Parkinson Nurses, Pflege und Reha (ambulant, stationär)
    • Patientenvertretungen und Angehörigenberatung
    • Apotheker
    • Sanitätshäuser
    • Pharmazeutische Unternehmen

    Folgende Eintrittskriterien sind zu beachten:

    • Versorgungsstandort im erweiterten Raum Münsterland
    • Qualifikation in der Parkinson Behandlung
    • Einreichen eines Motivationsschreibens mit Antworten auf folgende Beispielfragen an pnmplus(at)­ukmuenster(dot)­de:
      • Erwartungen: Was erwarten Sie vom Parkinsonnetz Münsterland+?
      • Motivation: Was ist Ihr Mehrwert durch die Vernetzung?
      • Qualifikation: Erfahrungen mit Parkinson


    Mit dem Aufbau des Versorgungsnetzes und dem kontinuierlichen interdisziplinären Erfahrungsaustausch zwischen den Partnern strebt das Parkinsonnetz Münsterland+ eine stete Verbesserung der Versorgung an. Damit fließen die neu gewonnen Erkenntnisse automatisch in Ihre Behandlung mit ein – Sie als Patient müssen hierfür nichts tun. Aber Sie können sich beteiligen: Wenn Sie in Behandlung bei mindestens einem der PNM+ Teilnehmer sind, schreiben Sie sich im Netzwerk ein.

    Welche Vorteile hat die Eintragung ins Parkinsonnetz Münsterland+?

    • Neue Materialien, die im PNM+ für Sie zur Unterstützung des Managements Ihrer Erkrankung entwickelt werden, bekommen Sie per Post nach Hause.
    • Das PNM+ besteht aus engagierten Versorgern aus der Region Münsterland, die sich regelmäßig in Bezug auf Parkinson austauschen, weiterbilden und gemeinsam Versorgungsstandards definieren. Hierdurch soll eine bestmögliche Lebensqualität für Parkinsonpatienten erreicht werden.
    • Bei Evaluationen, Befragungen und wissenschaftlichen Projekten des PNM+ werden Sie angeschrieben und können sich aktiv einbringen.
    • Die Teilnahme ist für Sie kostenlos.

    Wie können Sie sich im Parkinsonnetz Münsterland+ registrieren?

    Sie sind Parkinson-Patient und werden im Raum des erweiterten Münsterlandes von mindestens einem der Teilnehmer des Parkinsonnetzes Münsterland+ behandelt: Dann fragen Sie einen der PNM+ Teilnehmer nach dem Registrierungsbogen. 

    Downloads für Parkinson-Patienten

    Das nachfolgende Dokument enthält die Einwilligungs- und Datenschutzerklärung für Patienten, die sich beim Parkinsonnetz Münsterland+ registrieren möchten. Wir bitten Sie, das Dokument im Rahmen der DSGVO ausführlich zu lesen, ehe Sie den Registrierungsbogen abgeben.

    Datenschutz- und Einwilligungserklärung für Patienten des Parkinsonnetz Münsterland+

    Politische Schirmherrschaft

    „Versorgungsnetze wie das Parkinsonnetz Münsterland+ haben Vorbildcharakter. Denn eine stärkere Vernetzung der Fachkreise führt zu einer besseren berufsgruppenübergreifenden Kommunikation. Diese ist für eine Verbesserung der Patientenversorgung bei schweren chronischen Erkrankungen wie Parkinson entscheidend.“

    Maria Klein-Schmeink
    Bundestagsabgeordnete, WK Münster und Schirmherrin des Parkinsonnetz Münsterland+
    Gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

     
     
     
     

    Kontakt

    Parkinsonnetz Münsterland+
    Prof. Dr. med. Tobias Warnecke
    Sprecher des PNM+
    Oberarzt
    Facharzt für Neurologie
    pnmplus(at)­ukmuenster(dot)­de

    Dr. med. Inga Claus
    Co-Sprecherin des PNM+
    Funktionsoberärztin
    Fachärztin für Neurologie
    pnmplus(at)­ukmuenster(dot)­de