Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Tumore im Kopf-Hals-Bereich können an der HNO-Klinik des UKM umfassend und auf höchstem Niveau behandelt werden. Die Behandlung von gutartigen und bösartigen HNO-Tumoren gehört zu den ausgewiesenen Schwerpunkten unserer Klinik. Der Schwerpunkt ist als Kopf-Hals-Tumor-Zentrum zertifiziert.

Individuelle Behandlungskonzepte

Zunehmende Erkenntnisse über die Grundeigenschaften von bösartigen Tumoren, aber auch Fortschritte in operativen und nicht-operativen Behandlungsmöglichkeiten machen es zwingend notwendig, ein auf den jeweiligen Patienten abgestimmtes individuelles Behandlungskonzept zu erstellen.Dies geschieht im Rahmen einer regelmäßigen Tumorkonferenz. Aufgrund der oft weitreichenden Bedeutung einer Tumorerkrankung für das soziale Umfeld und die weitere Lebensführung binden wir direkt von Beginn an Psychoonkologen, Schlucktherapeuten, Ernährungsberater und Sozialarbeiter in die Therapie mit ein. In hierfür eingerichteten Fall- bzw. Patienten-spezifischen Besprechungen werden die Probleme, die sich aufgrund der geplanten Therapie hinsichtlich Sprechen, Schlucken, Ernährung, Arbeitsfähigkeit, Rente, Rehabilitationsmaßnahmen, häuslicher Versorgung, etc. ergeben, erörtert und Lösungsvorschläge erarbeitet (freitags, 13.30 – 14.30 Uhr).

Häufige Tumorerkankungen

An der HNO-Klinik am UKM Münster behandeln wir gutartige und bösartige Tumore des Kopf-Hals-Bereiches nach standardisierten Therpaiverfahren in interdisziplinären Behandlungsteams.
  • Plattenepithelkarzinom (Typische Lokalisationen sind Kelhkopf, Mund-Rachen-Region und Schlund)
  • Speicheldrüsentumore
  • Tumore in den Halslymphknoten
  • Tumore der Nase und der Nasennebenhöhlen
  • Tumore an der Schädelbasis 
  • Hauttumore der äußeren Haut im Gesicht oder am Ohr
  • gutartige Raumforderungen: Speicheldrüsentumore, Papillome, Akkustikusneurinome und Glomustumore

Therapie von Tumorerkrankungen

  • Tumorkonferenz
  • Laserchirurgie
  • Plastisch-rekonstruktive Verfahren
  • Neuro-Monitoring
  • Navigation
Ausführlichere Informationen zu den unterschiedlichen Therapieverfahren erhalten Sie auf der Seite "Behandlungsverfahren".

Nachsorge

Nach der Behandlung einer bösartigen Erkrankung bieten wir unseren Patienten eine systematische Betreuung im Rahmen unserer Tumornachsorgesprechstunde an, um im Falle eines Rezidivs (Wiederauftreten der Erkrankung) frühzeitig therapeutische Maßnahmen ergreifen zu können. Phase 1: Vorstellung in etwa 6-wöchigen Abständen, es werden insbesondere Funktionseinschränkungen nach der operativen Behandlung kontrolliert und ggf. behandelt.

Phase 2: Vorstellung alle zwei bis drei Monate über zwei bis drei Jahre; Ausschluss eines neuen Tumorwachstums in dem behandelten Bereich.

Phase 3: Vorstellung bis zum fünftem Jahr nach Tumorbehandlung; es wird neben der Kontrolle des ursprünglichen Tumorareals auch darauf geachtet, dass nicht an anderer Stelle ein Tumor wächst. Nach Abschluss der fünfjährigen Tumornachsorge kann davon ausgegangen werden, dass kein erhöhtes Risiko mehr besteht, erneut an einem Kopf-Hals-Tumor in dem behandelten Bereich zu erkranken. zurück zur Startseite des Kopf-Hals-Tumorzentrums
 
 
 
 

Tumornachsorge

Sprechzeiten
Mo 8.00 - 16.00 Uhr Ansprechpartner
Dr. med. Hendrik Berssenbrügge (persönlich ermächtigt)