Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie

(Auto-)immune Enzephalitiden und paraneoplastische neurologische Erkrankungen

In der Hochschulambulanz werden PatientInnen mit allen Formen von (auto-)immunen Hirnentzündungen und paraneoplastischen neurologischen Erkrankungen behandelt und langfristig betreut. Hierzu zählen unter anderem:

  • Panenzephalitis mit anti-NMDA-Rezeptor- und -GABA(A)-Rezeptor-Antikörpern
  • Limbische Enzephalitis mit anti-AMPA-Rezeptor, -GABA(B)-Rezeptor-,-mGluR5-, -GAD-, -Glycin-Rezeptor-, -DPPX- und -VGKC-Komplex-Antikörpern (inkl. LGI1, Caspr2)
  • Cerebellitis und Hirnstammenzephalitis
  • Opsoklonus-Myoklonus-Syndrom
  • Stiff-Person-Syndrom und Stiff-Person-Syndrom Plus (Progrediente Enzephalomyelitis mit Rigidität und Myoklonien, Hyperekplexie)
  • Morvan-Syndrom und Neuromyotonie
  • Paraneoplastische neurologische Erkrankungen mit anti-Hu-, -Yo-, -Ri-, -Amphiphysin-, -Ma1-, -Ma2- und -CV2/CRMP5-Antikörpern
  • Steroid-responsive Enzephalopathie mit assoziierter Autoimmun-Thyreoiditis (SREAT)
  • Immunvermittelte Demenz, Epilepsie, Bewegungsstörungen und Psychose
  • Rasmussen Enzephalitis
  • Virale Hirnentzündungen

Der Hochschulambulanz steht das gesamte Spektrum der neurologischen Labor- und Liquordiagnostik zur Verfügung. Dazu gehört ein eigenes Autoantikörperlabor, MRT- und PET-Bildgebung, Neuropsychologie, Elektrophysiologie (EEG, EP, NLG, EMG). Mit diesen Untersuchungsmethoden können wir bestimmen, ob die immuntherapeutischen und symptomatischen Therapien bei PatientInnen mit (auto-)immunen Hirnentzündungen und paraneoplastischen neurologischen Erkrankungen wirken. Daneben lässt sich auch die Sicherheit der verwendeten Therapien individuell ermitteln. So können wir die Medikation dem jeweiligen Stadium der Erkrankung individuell anpassen.

Unsere Ambulanz befindet sich im Zentralklinikum, Albert-Schweitzer-Campus 1, Westturm, Ebene 05.

Auf unseren Stationen 12 A und B West werden Sie von qualifizierten Ärzten und von geschultem Pflegepersonal betreut. PatientInnen, die zu einer stationären Behandlung zu uns kommen, werden direkt auf der Station in Empfang genommen.
Weitere Informationen zum stationären Aufenthalt finden Sie hier.

Sollte es sich nach der ambulanten Vorstellung als sinnvoll erweisen, dass eine weiterführende Diagnostik durchgeführt wird, besteht die Möglichkeit eines stationären oder teilstationären Aufenthaltes auf unserer neurologischen Tagesklinik. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Die Hochschulambulanz für (Auto-)immune Enzephalitiden und paraneoplastische neurologische Erkrankungen ist Teil des „GErman NEtwork for REsearch on AuToimmune Encephalitis“ - GENERATE  und der „Autoimmune Encephalitis Alliance“. In diesem Zusammenhang ist sie an einer großen Zahl nationaler und internationaler Studien beteiligt.

 
 
 
 

Leitung

PD Dr. med. Nico Melzer
Oberarzt

Kontakt und Terminvereinbarung

Montag-Freitag
von 8:00-15:30 Uhr
Bettina Reinhardt,
T+49 (0)251 -  83-4 80 16

Wenn Sie zu einem ambulanten Termin in der Klinik erscheinen, dann melden Sie sich bitte zuerst an der Leitstelle 05 West im Zentralklinikum.
Bitte bringen Sie eine Überweisung von Ihrem Haus- oder Facharzt sowie alle Ihre Unterlagen (z. B. MRT-Bilder) mit.