Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie

Schluckstörungen

Eine Störung des Schluckaktes während der Nahrungsaufnahme oder beim Schlucken des eigenen Speichels wird als Dysphagie bezeichnet. Schluckstörungen können nach bzw. bei vielen neurologischen Erkrankungen auftreten wie z. B.:
 

  • Schädelhirntrauma
  • Schlaganfall 
  • Entzündliche und degenerative Erkrankungen des Nervensystems ( z.B. Morbus Parkinson, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS))
  • Hirntumoren
  • Erkrankungen der peripheren Nerven mit Beteiligung der Hirnnerven
  • Muskelerkrankungen

Die Klinik für Allgemeine Neurologie bietet Patienten mit Schluckbeschwerden oder Schluckstörungen im oro-pharyngealen Bereich individuelle Diagnostik und Behandlung der vorliegenden Dysphagie an. Das Dysphagie-Team der Neurologie arbeitet mit Ärzten und Therapeuten aus der Radiologie, Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie sowie mit Diät-Assistenten zusammen.
Dieses interdisziplinäre Team beurteilt die Ergebnisse verschiedener klinischer und instrumenteller Untersuchungsverfahren, tauscht Beobachtungen aus, erstellt eine gemeinsame Beurteilung und gibt eine Empfehlung für die weitere Behandlung der Schluckbeschwerden oder Schluckstörung unter besonderer Berücksichtigung des individuellen Störungsmusters ab.

Im Rahmen der stationären und ambulanten Betreuung bieten wir Ihnen:
 

  • ein ausführliches Anamnesegespräch mit den Betroffenen und/oder den Angehörigen
  • die Beobachtung der beteiligten anatomischen Strukturen bzgl. Ruhetonus bei willkürlichen und reflektorischen Bewegungen
  • eine detaillierte Überprüfung der Motorik und Sensibilität im orofazialen, velopharyngealen und hypopharyngealen-laryngealen Bereich
  • die Überprüfung der Schutzreflexe (Husten, Räuspern, Würgreiz) 
  • eine Beurteilung des Schluckaktes beim Schlucken von Speichel und ggf. verschiedener Nahrungskonsistenzen 
  • eine prognostische Abschätzung der Therapiemöglichkeiten 
  • ggf. Feststellen einer Indikation für weiterführende instrumentelle Diagnostik mit unseren Kooperationspartnern oder anderen niedergelassenen Kollegen 
  • Vorschläge zur die Art und ggf. Umstellung der Ernährung

Unsere Ambulanz befindet sich im Zentralklinikum, Albert-Schweitzer-Campus 1, Turm West, Ebene 05.

Für die stationäre Versorgung stehen Betten auf der Ebene 12A West  und 12B West zur Verfügung.

Sollte es sich nach der ambulanten Vorstellung als sinnvoll erweisen, dass eine weiterführende Diagnostik durchgeführt wird, besteht die Möglichkeit eines stationären oder teilstationären Aufenthaltes auf unserer neurologischen Tagesklinik. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Unser Team

Prof. Dr. med. Rainer Dziewas
Leitender Oberarzt
Rainer.Dziewas(at)ukmuenster(dot)de

Sandra Kassube
Vorzimmer Prof. Dziewas
sandra.kassube(at)ukmuenster(dot)de
 

Foto Dr. Tobias Warnecke, UKM-Neurologie

Prof. Dr. med. Tobias Warnecke
Tobias.Warnecke(at)ukmuenster(dot)de

Sigrid Ahring

Sigrid Ahring
Logopädin, B.Sc. Therapie- und Gesundheitsmanagemeint,
zertifizierte LSVT ®-LOUD-Therapeutin, FEES-Ausbilderin
Sigrid.Ahring(at)ukmuenster(dot)de

Nils Landmeyer

Linda Hartwig
Logopädin
Linda.Hartwig(at)ukmuenster(dot)de

Nils Landmeyer

Lisa Marie Hufelschulte
Logopädin
Lisa-Marie.Hufelschulte(at)ukmuenster(dot)de

Stefan Oelenberg
Logopäde
Stefan.Oelenberg(at)ukmuenster(dot)de

Marion Thomas

Marion Thomas
Logopädin
Marion.Thomas(at)ukmuenster(dot)de

Christina Wüllner

Christina Wüllner
Logopädin
Christina.Wuellner(at)ukmuenster(dot)de

 
 
 
 

Leitung

Apl. Prof. Dr. med. Rainer Dziewas

Prof. Dr. med. Rainer Dziewas
Leitender Oberarzt
Sektionsleiter Schlaganfalleinheit und Intensivstation

Prof. Dr. med. Tobias Warnecke
Oberarzt

Sonja Suntrup-Krüger

Priv.-Doz. Dr. med. Sonja Suntrup-Krüger
Oberärztin

So erreichen Sie uns


Montag-Freitag
von 8:00-15:30 Uhr
Bettina Reinhardt, T+49 (0)251 -  83-4 80 16

Wenn Sie zu einem ambulanten Termin in der Klinik erscheinen, dann melden Sie sich bitte zuerst an der Leitstelle 05 West im Zentralklinikum.
Bitte bringen Sie eine Überweisung von Ihrem Haus- oder Facharzt sowie alle Ihre Unterlagen (z. B. MRT-Bilder) mit.