Poliklinik für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien

Nur noch NOTFALLBEHANDLUNGEN im Zentrum für ZMK-Heilkunde!

Ab sofort und bis auf weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Kliniken des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub der Behandlung ein konkretes, zeitnahes medizinisches Risiko bedeuten würde!

Dementsprechend findet ab sofort auch in der Zahnklinik nur noch eine NOTFALLBEHANDLUNG statt, wobei zuvor in jedem Einzelfall telefonisch geklärt werden muß, ob es sich tatsächlich um eine medizinisch unaufschiebbare Behandlung handelt, die bei uns durchgeführt werden kann.

Die Fachabteilungen (Polikliniken) der Zahnklinik haben dafür folgende Telefon-Nummern eingerichtet, die Mo, Di, Do, Fr in der Zeit von 8.00 -16.00 Uhr und mittwochs von 8.00-13.00 Uhr erreichbar sind:

Leitstelle ZMK
T 0251 83-45500

Schmerzdienst (ZIA)
T 0251 83-47051

Parodontologie und Zahnerhaltung
T 0251 83-47057

Prothetische Zahnmedizin
T 0251 83-47086

Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
T 0251 83-47013

Kieferorthopädie
T 0251 83-47113

Sollte bei der telefonischen Abklärung die Behandlungsnotwendigkeit in unserem Hause festgestellt werden, erhalten Sie einen Termin und wir übermitteln Ihnen eine nur für Sie zu diesem Termin gültige Zutrittserlaubnis für den ambulanten Bereich der Zahnklinik, die Sie dann an der Pforte dem Sicherheitsdienst mit dem Personalausweis vorzeigen müssen.

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Spezielle Sprechstunde für Kiefer-Gesichtsprothetik

Was ist Kiefer-Gesichtsprothetik?

Die Kiefer-Gesichtsprothetik umfasst die Versorgung großer Gewebeverluste, die über das Maß des einfachen Zahnersatzes hinausgehen, und die nicht sofort plastisch gedeckt werden können. Darüber hinaus werden verschiedene Hilfsmittel zur Strahlentherapie, zur Verbesserung der Sprach- und Schluckfunktion und der Mundöffnung angeboten.

In unserer Klinik werden intraorale Versorgungen durchgeführt, Gesichtsersatz (=Epithesen) wird in Kooperation mit entsprechend qualifizierten Zentren angeboten.

Zum Beispiel: Nach einer Tumorentfernung im Oberkiefer entstehen oft Perforationen durch das Gaumengewölbe zur Nasenhöhle oder zur Kieferhöhle. Prothesen im Oberkiefer verfolgen daher vor allem das Ziel, diese Perforationen zu verschließen. Der Verschlusskörper wird auch als Obturator bezeichnet. Durch den Obturator wird unter anderem verhindert, dass Flüssigkeiten oder Speisen vom Mundraum in die Nase gelangen.

Nach einer Tumorentfernung im Unterkiefer kann es sein, dass die Verbindung zu einem Kiefergelenk unterbrochen ist oder dass die Zungenfunktion eingeschränkt wird. In diesen Fällen sind die Stützung des Unterkiefers und die Verbesserung der Zungenfunktion die vorrangigen Ziele.

Weitere Hilfsmittel

Nach Zungenoperationen, Vernarbungen oder Lähmungen können Hilfsmittel zur Verbesserung der Sprach- und Schluckfunktion erforderlich sein, die dann im Oberkiefer befestigt werden. Bei den Sprech- und Schluckhilfen wird eine besonders dicke Gaumenplatte eingesetzt, um einer operativ verkleinerten oder nicht mehr ausreichend beweglichen Zunge den Kontakt zum Gaumen beim Schlucken und Sprechen zu erleichtern. Der Zungenkontakt wird dabei individuell angepasst. Bei Lähmungen oder Vernarbungen des Gaumensegels können Verschlusskörper oder den Gaumen stützende Platten eingesetzt werden, um Schluckfunktion und Sprache zu verbessern. Mit sogenannten Spreizschienen können Einschränkungen der Mundöffnung behandelt werden.

Zur Unterstützung bei einer Strahlentherapie können darüber hinaus bei uns Strahlenschutzschienen (sog. Weichgewebsretraktoren) und Applikatoren für die Brachytherapie hergestellt werden. Strahlenschutzschienen sollen verhindern, dass es bei der Bestrahlung metallischer Zahnkronen zu Verbrennungen der umliegenden Gewebe kommt. Ob ein solches Hilfsmittel benötigt wird, entscheidet der behandelnde Radioonkologe.

Fehlen größere Teile der Kiefer, so finden eingesetzte Prothesen oft nicht mehr den notwendigen Halt. In diesen Fällen sind zusätzliche Verankerungen über Implantate erforderlich. Allerdings sind nach einer Strahlentherapie Implantate wegen der Strahlenbelastung des Knochens oft erst nach einer langen Zeit einsetzbar.

Behandlung

Patienten werden für eine Kiefer-Gesichtsprothetische Versorgung in den meisten Fällen von Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen an unsere Klinik überwiesen. In der Zentralen, Interdisziplinären Ambulanz unseres Zentrums werden die vorhandenen, natürlichen Zähne auf notwendige Vorbehandlungen überprüft. Sind Patienten bereits zahnlos, so können Sie sich direkt in der Ambulanz unserer Poliklinik für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien vorstellen. Es ist sehr sinnvoll, wenn unsere Zahnärztinnen und Zahnärzte die nötigen Befunde schon vor einem operativen Eingriff erheben können.

Kosten

Soweit es den Ersatz der fehlenden Kiefer- oder Gesichtsanteile betrifft, werden die Kosten für den Ersatz in der Regel vollständig von den gesetzlichen Kranken­versicherungen übernommen. Dies gilt jedoch nicht für mit dem Gewebe­ersatz verbundene, künstlichen Zahnreihen und Verankerungen an natür­lichen Zähnen, selbst wenn diese ausschließlich zur Verankerung des Gewebeersatzes im Bereich der Resektionshöhle oder der Strukturen zur Weichteilstützung notwendig sind. Diese werden genau wie herkömmlicher Zahnersatz von den gesetzlichen Kranken­versicherungen nur im Rahmen der gesetzlich vor­ge­schrie­be­nen Richtlinien bezu­schusst.

Sofern eine Implantation notwendig ist, werden diese (nach einer vorgeschriebenen Begutachtung) in der Regel auch von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten:

Deutsche Krebshilfe, blauer Ratgeber zu Krebs im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich:

www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/Blaue_Ratgeber/012_0117.pdf

Unsere Sprechstunde und die zusätzlichen Therapien werden vor Beginn einer Therapie über den Abteilungsschreibtisch koordiniert. Sie werden bei Beginn der Behandlung eine Terminkarte erhalten, auf denen der direkte Kontakt zu Ihrem Behandlungsteam aufgeführt ist.

Telefonnummer:        0251-8347086
Faxnummer:               0251-8347083
Email-Adresse:          sabine.blume(at)­ukmuenster(dot)­de
                                      kgp-zmk(at)­ukmuenster(dot)­de

Adresse

PD Dr. Christoph Runte

Poliklinik für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien
Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Campus 1/W30
48149 Münster

Anfahrtsadresse: Waldeyerstraße 30, 48149 Münster

So erreichen Sie uns

Parken: Parkmöglichkeit befindet sich direkt im Parkhaus an der Waldeyerstraße 30.

Parkgebühr: 1,00 €/40 Min.

Auch mit Bus und Bahn ist unsere Klinik gut zu erreichen.