Medizinische Klinik B (Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Klinische Infektiologie)

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

mit der zunehmenden Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 sind wir gezwungen, unsere Kapazitäten in den Ambulanzen zu reduzieren.

  • Wir möchten Sie bitten, dass Sie nur in dringenden Fällen bei uns in der Ambulanz vorstellig werden.
  • Sollten Sie grippeartige Symptome (insbesondere Fieber und Husten) haben, kontaktieren Sie uns bitte zunächst telefonisch (T 0251 83-43330), so dass wir das weitere Prozedere abstimmen können, ohne die anderen Patienten zu gefährden.

Wir bitten um Verständnis.

  • Sobald wir weitere Informationen über die Impfungen gegen SARS-CoV2 haben, werden wir Sie auch an dieser Stelle darüber informieren.

Ihr Team der Medizinischen Klinik B

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die ab dem 08.02. geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Die bisher genutzen Stoffmasken können nicht mehr verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Um die Rückverfolgbarkeit gewährleisten zu können, benötigen Besucher eine Zutrittsberechtigung, die durch das Ärztliche Personal auf der jeweiligen Station ausgestellt wird.

Bitte beachten Sie: Besucher dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Liegen eine Zutrittsberechtigung und Symptomfreiheit vor, müssen Besucherinnen und Besucher folgende Nachweise vorlegen:

- einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

- bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen

- Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten

- oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.


Vielen Dank!

Fortbildungskalender

Sehr geehrte Frau Kollegin,
Sehr geehrter Herr Kollege,

wir haben für Sie eine Veranstaltungsvorschau der Medizinischen Klinik B (Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Klinische Infektiologie) des UKM erstellt und erlauben uns, Ihnen hiermit einen Überblick an Veranstaltungen zu präsentieren. In diesem Fortbildungskalender spiegelt sich unser gesamtes klinisches und wissenschaftliches Spektrum wider. Der aktuellen SARS-Cov-2 Pandemie geschuldet können jedoch viele unsere Fortbildungsveranstaltungen nicht wie gewohnt stattfinden. Daher sind Online-Seminare in der aktuellen Zeit oft die einzige Fortbildungsmöglichkeit. Darüber hinaus lässt uns die zunehmende Arbeitsverdichtung in der Niederlassung oder Klinik zukünftig immer weniger Freiraum für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen. Der Kontakt und die Interaktion mit Kolleginnen und Kollegen ist jedoch seit jeher ein wichtiger Bestandteil des ärztlichen Wirkens. Wir möchten Sie daher auch zu der neuen Online-Fortbildungsreihe „Viszeralmedizinisches Kolloquium“ der Medizinischen Klinik B (Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, klinische Infektiologie) sowie der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie einladen. Es erwarten Sie neuste medizinische Fachinhalte aus der Viszeralmedizin als Livestreaming. Wir hoffen mit unserem Angebot einen unkomplizierten und wenig zeitintensiven fachlichen Austausch für unsere Region zu etablieren. Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben und freuen uns auf die gemeinsamen Stunden des fachlichen Austausches.

Alle unsere Fortbildungsveranstaltungen sind von der Ärztekammer Westfalen-Lippe zertifiziert.

Außerdem weisen wir auf unsere wöchentlichen interdisziplinären Kolloquien und Klinikkonferenzen hin, zu denen auswärtige Kolleginnen und Kollegen als Gäste immer herzlich willkommen sind.
   
Meine MitarbeiterInnen und ich hoffen sehr, dass unser Programm Ihr Interesse findet und wir freuen uns auf Ihr Kommen und auf rege Diskussionen.

Ihr
Univ.-Prof. Dr. med. H. Schmidt

Viszeralmedizinisches Kolloquium

Programm-Überblick

Ösophaguskarzinom am 16.12.2020:

  • Ösophaguskarzinom – neue Möglichkeiten durch die Robotik
  • Ösophaguskarzinom – Was kann der Gastroenterologe tun?

Das post-operative Rezidiv beim M. Crohn am 20.01.2021:

  • Chirurgische Möglichkeiten der Rezidiv-Vermeidung
  • Medikamentöse Rezidivprophylaxe 

Interdisziplinäre Hepato-Biliäre Sprechstunde am 24.02.2021:

  • Moderne leberchirurgische Optionen bei eingeschränkter Leberfunktion
  • Hepatozelluläres Karzinom - Was gibt es Neues ?

Pankreas am 24.03.2021:

  • Zystische Raumforderungen am Pankreas: Kontrollieren oder Operieren? Ein viszeralmedizinischer Dialog 

Das Mikrobiom in der Viszeralmedizin am 28.04.2021:

  • Die Rolle des Mikrobioms in der Chirurgie
  • Die Rolle der Darm-Leber-Achse bei  chronischen Lebererkrankungen

Update-Infektiologie am 26.05.2021:

  • Opportunistische Infektionen bei immunmodulativer Therapie
  • Infektiologische Aspekte viszeralmedizinischer Eingriffe 

Qualitätszirkel Endokrinologie

6. Qualitätszirkel Endokrinologie

Thema:

Primärer Hyperparathyreoidismus. Differentialdiagnostik bei Calcium- und Phosphatstoffwechselstörungen

Referent: Dr. med. Reinhold Gellner, Oberarzt Endokrinologie, Med. Klinik B, UKM

Termin: Mittwoch, 18.03.2020

Zeit: 18.00–20.30 Uhr

Veranstaltungsort: Tagungsraum Hotel Bakenhof, Roxeler Str. 376, Münster

 

7. Qualitätszirkel Endokrinologie

Thema: wird noch mittgeteilt

Referent: N.N.

Termin: Mittwoch, 16.09.2020

Zeit: 18.00–20.30 Uhr

Veranstaltungsort: Tagungsraum Hotel Bakenhof, Roxeler Str. 376, Münster

Neuroendokrine Tumorerkrankungen

3. Treffen der regionalen Selbsthilfegruppe „Neuroendokrine Tumorerkrankungen“

Thema:

Gastroenterologische Spätfolgen nach operativer Therapie von GEP-NET

Referent: Dr. med. Tobias Nowacki, Oberarzt Gastroenterologie , med. Klinik B, UKM

Termin: Dienstag, 05.05.2020

Zeit: 18:00 – 20:30 Uhr

Veranstaltungsort: Ebene 05 Turm Ost, Großer Konferenzraum

Wöchentliche Fortbildungsveranstaltungen

 

I Interdisziplinäre Hepatopankreatobiliäre (HBP) Röntgenkonferenz

Zeitpunkt: Montags von 14:00-14:45 Uhr

  • Ort: Demoraum 1 (Institut für klinische Radiologie; Zentralklinikum, Ebene 03, Mitte)

 

I Interdisziplinäre Leberhistologie Konferenz

  • Zeitpunkt: Dienstags 12:30-13:30 Uhr
  • Ort: Bibliothek GDI, 2. OG, Raum 120.012, Pathologie

 

I Interdisziplinäre Listungskonferenz Leber

  • Zeitpunkt: Donnerstags 09:15-10:15 Uhr
  • Ort: Vorraum Hörsaal Chirurgie; 2. Ost

 

I Interdisziplinäre onkologische Konferenz gastrointestinaler Tumoren

  • Zeitpunkt: Mittwochs ab 15:30 Uhr
  • Ort: Demoraum 1 (Instituts für Klinische Radiologie, Zentralklinikum, Ebene 03, Mitte)

 

I Interdisziplinäre onkologische Konferenz Endokrine/Neuroendokrine Tumore

  • Zeitpunkt: Mittwochs ab 16:30 Uhr (Schilddrüsenkarzinome)
    • Ort: Demoraum 2 (Instituts für Klinische Radiologie, Zentralklinikum, Ebene 03, Mitte)
  • Zeitpunkt: Mittwochs 16:45 Uhr (Endokrine/Neuroendokrine Tumoren)
    • Ort:  Demoraum 1 (Instituts für Klinische Radiologie, Zentralklinikum, Ebene 03, Mitte)
 
 
 
 

Kontakt

Medizinische Klinik B (Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Klinische Infektiologie)

Prof. Dr. med. Iyad Kabar
Kommissarischer Leiter der Klinik
Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude A14
(ehemals: Domagkstraße 3a)
48149 Münster

T 0251 83-43330
F 0251 83-49542
ambulanzmedb(at)­ukmuenster(dot)­de
medb.ukmuenster.de

Organspende

Ausführliche Informationen zur Organspende finden Sie hier.

Bildversand ans UKM

Mitglied im WTZ Netzwerkpartner Münster

Internationale Patienten

International patients may find further information here.