Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Spezialsprechstunde für Eltern und Kind rund um Schwangerschaft, Geburt und Säuglingszeit

Unser Angebot

Schwangerschaft und Geburt bedeuten viele neue Herausforderungen, in denen Chancen, aber auch Risiken liegen.

Manchmal kann dieses psychisch sehr belasten. Insbesondere bei bereits bestehender psychischer Erkrankung ist eine psychotherapeutische Begleitung ratsam sowie ggf. die Anpassung einer Psychopharmakotherapie erforderlich.

In der Schwangerschaft und nach der Geburt ist das Risiko für das Auftreten psychischer Gesundheitsprobleme erhöht. Durch hormonelle Umstellungen und Erschöpfung können insbesondere Ängest und Depressionen, aber auch andere psychische Probleme auftreten, die die Entwicklung der Beziehung zum Kind erschweren.

Mögliche Zeichen einer psychischen Belastung der Eltern sind:

  • anhaltende Müdigkeit, Erschöpfung und Überforderungserleben
  • Trauigkeit und Freudlosigkeit
  • Ängste und Panikgefühle
  • Stimmungsschwankungen und erhöhte Reizbarkeit
  • Versagensängste
  • negative Gefühle gegenüber dem Kind
  • sich mit dem Kind alleine und hilflos fühlen

Im Säuglingsalter sind sog. Regulationsstörungen keine Seltenheit. Als solche werden Probleme in der Regulierung von Schlaf, Nahrungsaufnahme und Spannungszuständen bezeichnet.

Mögliche Zeichen von Regulationsstörungen beim Säugling sind:

  • Einschlaf- und Durchschlafprobleme
  • übermäßiges Schreien
  • Trinkunlust, Fütterstörung
  • Unruhe, Unzufriedenheit

Unsere interdisziplinäre Spezialsprechstunde bietet Unterstützung mit folgenden Schwerpunkten an:

  • Psychotherapie bei psychischen Krisen vor und nach der Geburt eines Kindes
  • Eltern-Kind-Psychotherapie zur Unterstützung der frühen Eltern-Kind-Bindung
  • Psychopharmakologische Beratung für psychiatrisch erkrankte Frauen mit Kinderwunsch, in Schwangerschaft und Stillzeit

Dazu gehört (u.a.):

  • Krisenintervention/Beratung
  • psychiatrische und kinderpsychiatrische Diagnostik
  • Eltern-Kind-Diagnostik
  • Familientherapie/Paarberatung
  • Beratung zu sozialen Hilfen
  • Vernetzung mit den sog. "Frühen Hilfen"
  • Vermittlung weiterführender Psychotherapie
  • Vorbereitung tagesklinischer Behandlung

 

Terminvereinbarung

Montags bis freitags können von 09:00 - 13:00 Uhr telefonisch Ersttermine über eines der Sekretariate der u. g. Kliniken vereinbart werden.

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie
Tel.: 0251-83 5 3636
 

Klinik für Psychische Gesundheit
Tel.: 0251-83 5 1888

 

Team:

Dr. med. Marthe Scheer
(Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, psychosomatik und -psychotherapie)


Univ.-Prof. Dr. med. Dr. phil. Udo Dannlowski
(Klinik für Psychische Gesundheit)

 

 
 
 
 

Infos und Termine

Sie haben Fragen oder möchten einen Termin zur Erstvorstellung in unserer Institutsambulanz vereinbaren? Unser Sekretariat hilft Ihnen gerne weiter: Tel. (0251) 83-53 63 6.

Flyer der Spezialsprechstunde