Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Bezugsbetreuersystem des Pflege- und Erziehungsdienstes

In der gesamten Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie arbeiten die Mitarbeiter nach dem Bezugsbetreuersystem. Jeder Patient hat seine feste Bezugsperson, die ihn während des Klinikaufenthaltes durch den Therapieprozess begleitet:

Die Bezugsbetreuer arbeiten mit allen zuständigen Therapeuten eng zusammen und versuchen, besonders die Umsetzung der Therapieziele im Stationsalltag mit den Patienten und Angehörigen zu organisieren und dabei unterstützend mitzuwirken.

Alle Mitglieder des Stationspflegeteams stehen den Patienten soweit wie möglich jederzeit zur Seite. Die feste Bezugsperson aber ist die Person, die den Patienten eng begleitet einschließlich besonderer gemeinsamer Aktivitäten.

Ein wichtiger Bestandteil des Stationskonzeptes basiert auf der Beziehungsgestaltung mit den Patienten. Der Beziehungsaufbau orientiert sich an den Fähigkeiten und Interessen der Patienten.
Einigen Kindern und Jugendlichen fällt es leichter, ihre Probleme direkt zu äußern oder anzusprechen, andere können besser über Spiele oder sportliche Aktivitäten in Kontakt  kommen und so Vertrauen aufbauen. Die Betreuer unterstützen bei der Strukturierung des Alltags, d.h. sie sorgen dafür, dass u.a. Therapietermine, Stationsregeln und Ausgangsregelungen eingehalten werden.  
Mahlzeiten nehmen einen sehr wichtigen Bestandteil des Tagesablaufs ein und werden daher von den Mitarbeitern eng begleitet und mitgestaltet. Dabei kommt es auf eine angenehme, therapiefreundliche Atmosphäre an. Außerdem unterstützen die Bezugsbetreuer die Patienten in Belangen, die mit dem Schulbesuch zusammenhängen.
Sie bieten Hilfen im Umgang mit Nähe und Distanz zu anderen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, spiegeln und reflektieren Verhaltensweisen sowie den Umgang mit eigenen Gefühlen (Affektregulation) und helfen bei der Lösung von Konflikten.
Sie fördern gerade bei Jugendlichen die Selbstfürsorge, unterstützen die zunehmende Übernahme von Eigenverantwortung z.B. durch lebenspraktisches Training. Damit sind z.B. die Übernahme von Patientendiensten für die Gruppe sowie individuelle Übungen, die mit der Bewältigung des Alltags zu tun haben, gemeint. Um Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, sich innerhalb einer Gruppe zu entwickeln, von einander zu lernen und sich in neuen Rollen und Situationen auszuprobieren, werden vom Betreuerteam unterschiedliche Gruppenangebote wie Kochen, Sport, Entspannung und erlebnisorientierte Aktivitäten wie Klettern angeboten.