Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Praktische Übung zur Laparoskopie

Laparoskopische Basistechniken am Modell

Laparoskopische Operationen kommen innerhalb unterschiedlicher Fachgebiete zunehmend zum Einsatz. Der als Ergänzung zum chirurgischen Skills Lab konzipierte Intensivkurs „Simulationstraining laparoskopischer Basisfertigkeiten“ wendet sich an Studierende der klinischen Semester der Humanmedizin und niedergelassene Fachärzte. Vorherige praktische Erfahrungen in der minimal invasiven Chirurgie sind nicht erforderlich.


Die minimal invasive Chirurgie („Schlüsselloch-Chirurgie“) mit Reduktion des Zugangstraumas auf wenige kleine Schnitte ist aus dem klinischen Alltag der Chirurgen nicht mehr wegzudenken. So stellt das laparoskopische Vorgehen heutzutage den Standard bei der Entfernung der Gallenblase dar. Vorteile des minimal invasiven Vorgehens wie eine schnellere Erholung vom Operationstrauma, geringere postoperative Schmerzen, kürzere Krankenhausaufenthaltsdauer und ein besseres kosmetisches Ergebnis wurden auch bei vielen anderen laparoskopischen Operationen erzielt. Nun verlangt die laparoskopische Chirurgie besondere Techniken und Fähigkeiten vom Operateur, die an so genannten Simulatoren bereits vor Einsatz im Operationssaal erlernt werden können. In unseren vom IfAS anerkannten Wahlpflichtkurs „Simulationstraining laparoskopischer Basisfertigkeiten“ werden Fähigkeiten wie Umgang mit der Optik, Fassen und Greifen, exaktes Schneiden, intra- und extrakorporale Knotentechniken, etc. anhand eines standardisierten Curriculums vermittelt, wobei mit echten Operationsinstrumenten an eigens angefertigten Modellen geübt wird. Am Ende des Kurses ist jeder Teilnehmer in der Lage, selbständig laparoskopisch zu nähen. Die erfolgreiche Kursteilnahme wird am Kursende mit einem Zertifikat sowie einer Wahlfachbescheinigung bestätigt. Der praktisch ausgerichtete Intensivkurs ist eine Erweiterung des chirurgischen Skills Lab für Studierende mit besonderem Interesse am laparoskopischen Operieren, sei es in der Chirurgie, Gynaekologie oder Urologie!

Kursverlauf
Der Kurs besteht aus 6 Einheiten: 5 Termine an 5 aufeinander folgenden Tagen in einer Woche am Stück sowie ein zusätzlicher Wochenendtermin nach 4 bis 8 Wochen.
1. Termin: Allgemeine Einführung in die laparoskopische Chirurgie, Demonstration der Simulatoren und Instrumente und Erläuterung der Übungen.
2.-5. Termin: Unterricht in Kleingruppen (2 Studierende pro Simulationseinheit mit je einem Tutor) in 4 Einzelterminen à 120 Minuten
6. Termin: Praktische Prüfung der Nachhaltigkeit des Lernerfolgs (keine Klausur!).

 
 
 
 

Kontakt

Priv.-Doz. Dr. med. E. Rijcken
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Waldeyerstraße 1
48149 Münster
E-Mail: Emile.Rijcken@ukmuenster.de

Am Laparoskopiesimulator
Präziese OP-Technik will gelernt sein
Greifen, schneiden, nähen - laparoskopische Basistechniken
Simulation der OP
Laparoskopische Übung am Modell