Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Chirurgie im Labor

 

"Surgical Research is research in human biology that will benefit surgical care." (F. D. Moore 1973)

Als eine der wenigen chirurgischen Kliniken unterhalten wir eine spezielle "Abteilung Chirurgische Forschung". Unter Leitung von Prof. Dr. med. Daniel Palmes  tragen die Mitarbeiter dieser Abteilung täglich dazu bei, die Patientenversorgung zu verbessern.

Hervorgegangen aus der Forschungsgruppe "Experimentelle Mikrozirkulation" des langjährigen leiters der Abteilung, Prof. Dr. med. Dipl. Ing. Oltich Speigel, besteht die Abteilung seit dem 29. Mai 1985. Durch die integrative Funktion der Grundlagen- und klinischen Forschung ist die Abteilung fest im Konzept der Chirurgischen Klinik verankert. Schwerpunkt der Abteilung ist die Untersuchung von regenerativen und degenerativen Prozessen innerhalb des Gewebes im Kontext chirurgisch relevanter Krankheitsbilder. Durch fakultätsinterne und überregional etablierte Kooperationen kann auf molekular- und zellbiologische Methoden zurückgegriffen werden.

Schwerpunkte der wissenschaftlichen Tätigkeit

Transplantation der Organe des Bauchraumes
Als Teil der Wissenschaftskooperation HeparNet erforschen wir mit Kollegen aus der Hepatologie, der Pathologie und der Anatomie die Funktionsweise der Leber. In weiteren interdisziplinären Arbeitsgruppen widmen wir uns der Erforschung der Niere und tragen somit dazu bei, dass an der chirurgischen Universitätsklinik Münster sämtliche Bauchorgane transplantiert werden können.

Ausstattung

Die Abteilung nutzt je 2 Operationsplätze für mikro- und makrochirurgische Eingriffe, die komplett mit Narkose- und Beatmungsgerät, hämodynamischem Messplatz, Notfallabor, Röntgen und minimalinvasivem Arbeitsplatz ausgestattet sind. Darüber hinaus stehen ein molekularbiologisches und ein morphologisches Labor zur Verfügung.

Methodenschwerpunkte

Methodisch stehen in-situ-Methoden (z.B. isolierte Organperfusion) und in-vivo-Modelle zur Verfügung. Schwerpunkte sind Untersuchungstechniken der Mikrozirkulation und die in-vivo-Mikroskopie mit ihren 3 Arbeitsplätzen.

Wissenschaftlicher Nachwuchs

Ein besonderes Anliegen der Abteilung ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Chirurgie. Doktoranden werden nicht nur projektspezifisch betreut, sondern auch umfassend wissenschaftlich ausgebildet. Hierzu gehört das Anleiten zum wissenschaftlichen Arbeiten (Literaturrecherche, Erstellung von wissenschaftlichen Fragestellungen, Projektanträge, Vorträge und Publikationen) und das Erwerben von Lizenzen für die Versuchsdurchführung (s. a. die versuchstierkundlichen Operationskurse). Mitarbeiter der Klinik werden in wissenschaftlichen Fragestellungen beraten und bei der Versuchsdurchführung und –auswertung betreut. Darüber hinaus werden grundsätzliche Hilfestellung bei Akquirierung von Drittmitteln, der Habilitation und/oder apl-Professur angeboten.

Weiterbildung für Mediziner in der Facharztausbildung

Ein wesentlicher Bestandteil der chirurgischen Weiterbildung innerhalb unserer Klinik ist das von der Abteilung Chirurgische Forschung entwickelte und durchgeführte Ausbildungsprogramm "BASIC SURGICAL SKILLS". Fünf Module werden in regelmäßigen Abständen angeboten. 

Für weitere Informationen zu den einzelnen Modulen klicken Sie bitte hier.

 
 
 
 

Die Forschungsgruppe

Komm. Leitung
Prof. Dr. med. Daniel Palmes

Stellvertretende Leitung
Dr. med. Ralf Bahde

Arbeitsgruppe
Kornelia Cebulla
Dr. med. Linus Kebschull
Prof. Dr. Dipl.-Ing. Hans-Ullrich Spiegel

Dr. med. vet. Sandra Stöppeler