Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie

Thrombendarteriektomie(TEA)


Arteriosklerose führt zu Einengungen oder Verschlüssen von Gefäßen. Die Engstellen können operativ zusammen mit den erkrankten Wandschichten entfernt werden. Auch heute noch stellt diese Methode den Standard der Behandlung von Stenosen der Carotis und der Leistenschlagader dar. In anderen Körperregionen wendet man die TEA selten an. Häufig wird die Methode mit einer Patchplastik (Gefäßflicken) kombiniert. Der Patch wird wenn möglich aus einer kleinen, oberflächlichen körpereigenen Vene gewonnen. Alternativ kommt ein schmaler Streifen aus Kunststoff zum Einsatz.