Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie

Aneurysmen der Bauchschlagader(Bauchaortenaneurysmen)


Diese Aneurysmen beginnen unterhalb der Nierenarterien und erstrecken sich bis zur Aufzweigung der Aorta in die Beckenschlagadern oder auch darüber hinaus. In letzterem Fall spricht man auch von aorto-iliakalen Aneurysmen. Die kritische Grenze, ab der operiert werden sollte, liegt bei 5cm. Wachsen Aneurysmen schnell (Mehr als 5mm im halben Jahr) oder exzentrisch, muß gegebenenfalls schon früher operiert werden, um eine Ruptur zu verhindern. Reicht das Aneurysma nahe an die Nierenarterien, steht nicht genügend Strecke zur Verfügung, um einen Stent sicher zu verankern und das Aneurysma abzudichten. In solchen Fällen ist man häufig gezwungen, die Patienten offen durch einen Bauchschnitt zu operieren. Weitere Gründe für eine konventionelle Operation können Engpässe, Verschlüsse oder starke Verkalkungen der Beckenschlagadern sein, die es verhindern, die Prothese von der Leiste aus hochzuschieben. Aber auch für diese komplexen anatomischen Verhältnisse gibt es endovaskuläre Therapieoptionen, wenn der Allgemeinzustand oder der ausdrückliche Wunsch des Patienten dieses Verfahren erfordert. Uns stehen Spezialprothesen zur Verfügung, die auch engste Beckenschlagadern passieren. Prothesen mit Löchern oder Ärmchen für die Nieren- oder Eingeweidearterien erweitern das Behandlungsspektrum immer höher über die Nierenarterien hinaus. Das Verlagern der Nierenarterienöffnungen nach oben mit Hilfe von Stents (Chimney-Technik) stellt eine weitere Methode dar, die offene große Operation zu umgehen.
In diesen schwierigen anatomischen Situationen helfen uns unsere großen Erfahrungen in den offen und den endovasculären Techniken, die für den jeweiligen Patienten optimale Behandlung anbieten zu können.