Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie

Aneurysmen der Brustaorta (thorakale Aortenaneurysmen)


Erkrankungen der Aorta ascendens und des Aortenbogens werden in der Regel von Herzchirurgen operiert, da hierzu meist die Herz-Lungen-Maschine erforderlich ist. Aufweitungen und auch Dissektionen (Aufspaltung der Gefäßwand, Vorstufe zur Entwicklung eines Aneurysmas oder einer Ruptur) der Aorta thorakalis descendens behandeln wir Gefäßchirurgen fast ausschließlich minimal invasiv. Über einen Einstich in der Leiste setzen wir den mit Prothesenmaterial abgedichteten Stent in den aufgeweiteten Teil der Aorta ein und schalten somit das Aneurysma aus. Hier hat das so genannte endovaskuläre schonende Verfahren die große offene Operation nahezu vollständig abgelöst. Hochauflösende Röntgengeräte, 3D-Rekonstruktionen der Computertomographien, verbesserte Einführungssysteme und eine elektrophysiologisch kontrollierte Beeinflussung (Verweis Kardiologie) der Herztätigkeit gestatten uns die exakte Verankerung der Prothesen an der vorausberechneten Stelle. Selbst bei Beteiligung des Aortenbogens können mit Hilfe kleinerer operativer Zusatzeingriffe an den Arm- und Halsgefäßen Stentprothesen implantiert und somit große belastende Operationen vielfach vermieden werden.