(Natur-)wissenschaftlicher Doktorand (gn)

06250
Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie

Wir suchen für die Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet auf 3 Jahre einen

(Natur-)wissenschaftlichen Doktoranden (gn*)
Kennziffer 06250

Teilzeitbeschäftigt mit 65%
Vergütung nach TV-L E13


(*gn=geschlechtsneutral)

Unser Arbeitsgebiet (AG Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Nicholas Schwab) umfasst entzündliche Erkrankungen des zentralen Nervensystems, speziell die Multiple Sklerose. Im Rahmen der Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie (Direktor Univ.-Prof. Dr. med. Heinz Wiendl) arbeiten wir an der Pathogenese sowie der Behandlung dieser und anderer chronischer Autoimmunerkrankungen des Nervensystems. Das hier ausgeschriebene Projekt wird im Rahmen der dritten Förderperiode des SFB Transregio-128 „Initiating/effector versus regulatory mechanisms in Multiple Sclerosis – progress towards tackling the disease“ (http://www.sfbtr128.de/) durchgeführt.

In unserem SFB-Projekt wird untersucht, welchen Einfluss Sonnenlicht auf das Immunsystem und die Krankheitsschwere bzw. den Krankheitsverlauf von Multiple Sklerose Patienten hat. Hierbei sind der Vitamin D- und der Melanocortin 1 Rezeptor Signalweg aufgrund ihrer jeweiligen immunmodulatorischen Eigenschaften von besonderem Interesse für uns. Die Bearbeitung des Projekts erfolgt an der Schnittstelle von Klinik und Wissenschaft und verbindet grundsätzliche biologische Fragestellungen mit Patienten-relevanten klinischen Outcomes.

Unter Verwendung moderner Methoden zur Zell-basierten Transkriptomanalyse („single-cell RNAseq“) und Spendermaterial von gesunden- und Multiple Sklerose Spendern (Blut und Cerebrospinal-Flüssigkeit / Liquor), soll eine Charakterisierung der Effekte von Sonnenlicht-Exposition auf die Immunzell-Komposition und die löslichen Bestandteile des Blutes und des Liquors durchgeführt werden. Ein Vergleich zwischen Winter und Sommer und eine gleichzeitige direkte Messung der Sonnenlicht-Exposition mithilfe von tragbaren- und auslesbaren UV-Licht-Trackern unter Berücksichtigung von genetischen Varianten welche z. B. die biologische Verfügbarkeit von Vitamin D beeinflussen, soll hierbei helfen die Effekte von Sonnenlicht quantifizierbar zu machen.

Ihr Aufgabenbereich:

  • Ein anspruchsvolles und vielfältiges Aufgabengebiet:
    • Mitarbeit an der Durchführung einer relevanten, prospektiven klinischen Studie
    • Arbeit an der Schnittstelle von Wissenschaft und Klinik, voraussichtlich mit Patientenkontakt
    • Ausführliche Auswertung von Datensätzen aus Transkriptom-Analysen und klinischen Parametern
    • Interpretation, Aufbereitung, Präsentation, und Veröffentlichung erhobener wissenschaftlicher Daten
  • Wissenschaftliche Anleitung zur Durchführung der geplanten Projekte
  • Die Möglichkeit sich weiterzubilden, eigenständig zu entfalten und Verantwortung im Team zu übernehmen

Wir erwarten von Ihnen:

  • Ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master) in den Fächern Biologie, Biomedizin, Biochemie oder Pharmazie
  • Überdurchschnittliche Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Verständnis für Statistik und ein verantwortungsvoller Umgang mit personenbezogenen Daten  
  • Erfahrung mit Datenauswertung, vorzugsweise
    • Im Bereich Next-Generation Sequencing
    • In den Programmiersprachen R oder Python
  • Grundsätzliche Kenntnisse auf dem Gebiet der Zellkultur, Immunologie, und Molekularbiologie
  • Ein hohes Maß an Motivation, Eigenverantwortung, Kreativität und Teamfähigkeit

Wir bieten Ihnen neben der Projektarbeit die eigene wissenschaftliche Qualifikation (Promotion) mit entsprechender Förderung, eine profunde Ausbildung in neurowissenschaftlichen Methoden, einschließlich moderner Bildgebungsverfahren und maschinellem Lernen, ein attraktives Arbeitsumfeld mit exzellenten Forschungsbedingungen in einem dynamischen Team sowie einem flexiblen Arbeitsumfeld in Münster, einer Stadt welche sich durch eine sehr hohe Lebensqualität auszeichnet.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und bitten Sie, diese unter Angabe der Kennziffer bis zum 29.09.2020 an die Personalgewinnung des Universitätsklinikums Münster, Bewerbermanagement, Domagkstraße 5, 48149 Münster oder an bewerbung(at)­ukmuenster(dot)­de zu senden.

Das UKM unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ist daher seit 2010 als familienbewusstes Unternehmen zertifiziert. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung. Die Bewerbung von Frauen wird begrüßt; im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften werden Frauen bevorzugt eingestellt. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Das Universitätsklinikum Münster ist eines der führenden Krankenhäuser Deutschlands. Eine solche Position erlangt man nicht nur durch Größe und medizinische Erfolge. Wichtig ist das Engagement jedes Einzelnen. Wir brauchen Ihr Engagement, um selbst im Kleinen Großes für unsere Patienten leisten zu können. Dafür bieten wir Ihnen viele Möglichkeiten, damit Sie selbst weiter wachsen können.

Zurück
 
 
 
 

Geschlechtsneutralität

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Einführung eines dritten Geschlechts kennzeichnet das UKM alle Stellenanzeigen als geschlechtsneutral „gn“. Sollte es bei einer konkreten Stellenbezeichnung nicht möglich sein, geschlechts-neutrale Begrifflichkeiten zu verwenden, wird die männliche Form gewählt. Natürlich sind alle Ausschreibungen des UKM grundsätzlich geschlechtsneutral.

UKM Magnet: Gemeinsam verändern, verbessern und stärken

Wir sind auf dem Weg zum Magnet-Krankenhaus und Teil der internationalen Studie Magnet4Europe! Mit UKM Magnet fördern wir die respektvolle Zusammenarbeit zwischen allen Berufsgruppen, erhöhen die Attraktivität der Arbeit und stehen für die bestmögliche Versorgung unserer Patienten. Weitere Informationen finden Sie unter www.magnet-ukm.de