Post Doc (gn) für ein Forschungsprojekt in der Ethik der Medizin

06544
Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin (IEGTM)

Wir suchen für das Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin (IEGTM) zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet auf drei Jahre einen 

Post Doc (gn*) für ein Forschungsprojekt in der Ethik der Medizin
Kennziffer 06544

Vollzeitbeschäftigt
Vergütung nach TV-L E13


(*gn=geschlechtsneutral)

Das Projekt „Ethische und medizintheoretische Herausforderungen für die individuelle Patientendienlichkeit der digitalen Medizin“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft für drei Jahre gefördert und von Prof. Dr. Bettina Schöne-Seifert und PD Dr. Marco Stier geleitet.

Die medizinische Forschung und Versorgung der Zukunft werden sich durch den Einzug digitaler Technologien in weiten Teilen epochal verändern. Big-data-basierte Behandlungsfortschritte, zunehmend digitalisierte Kommunikationswege und die Möglichkeit, zeit- und raum-unabhängiger digitaler Patientenkontrolle werden zweifellos erheblichen Nutzen bringen, bergen aber auch Schadenspotenziale. Da im Zentrum aller anstehenden normativen Überlegungen zum Gestaltungsbedarf der digitalisierten Medizin individuelle Patienten stehen müssen, untersucht das Projekt diesen Zusammenhang anhand verschiedener Kern-Topoi der medizinethischen/-theoretischen Debatten.

Aufgabenbereich:

  • Selbstständige Arbeit im genannten Forschungsprojekt 
  • Mitarbeit bei der Organisation und Durchführung projektbezogener Workshops und Tagungen
  • Durchführung von Lehrveranstaltungen in den Bereichen Ethik und Theorie der Medizin

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Studium der Philosophie mit einem Schwerpunkt Praktische Philosophie / Biomedizinische Ethik sowie Kenntnisse im Bereich der Theorie der Medizin
  • Promotion
  • Hohe Eigenmotivation wie auch Teamgeist und selbständige Arbeitsweise
  • Erfahrungen in der universitären Lehre sind von Vorteil

Wir bieten:

  • Einen interessanten Arbeitsplatz in einem ausgesprochen kollegialen Team
  • Flexible und familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • Unterstützung bei der akademischen Weiterentwicklung bis zur Habilitation

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und bitten Sie, diese unter Angabe der Kennziffer bis zum 15.01.2022 an die Personalgewinnung des Universitätsklinikums Münster, Bewerbermanagement, Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude D5, 48149 Münster oder per E-Mail an bewerbung(at)­ukmuenster(dot)­de zu senden.

Das UKM unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ist daher seit 2010 als familienbewusstes Unternehmen zertifiziert. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung. Die Bewerbung von Frauen wird begrüßt; im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften werden Frauen bevorzugt eingestellt. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Das Universitätsklinikum Münster ist eines der führenden Krankenhäuser Deutschlands. Eine solche Position erlangt man nicht nur durch Größe und medizinische Erfolge. Wichtig ist das Engagement jedes Einzelnen. Wir brauchen Ihr Engagement, um selbst im Kleinen Großes für unsere Patienten leisten zu können. Dafür bieten wir Ihnen viele Möglichkeiten, damit Sie selbst weiter wachsen können.

Zurück
 
 
 
 

Geschlechtsneutralität

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Einführung eines dritten Geschlechts kennzeichnet das UKM alle Stellenanzeigen als geschlechtsneutral „gn“. Sollte es bei einer konkreten Stellenbezeichnung nicht möglich sein, geschlechts-neutrale Begrifflichkeiten zu verwenden, wird die männliche Form gewählt. Natürlich sind alle Ausschreibungen des UKM grundsätzlich geschlechtsneutral.

UKM Magnet: Gemeinsam verändern, verbessern und stärken

Wir sind auf dem Weg zum Magnet-Krankenhaus und Teil der internationalen Studie Magnet4Europe! Mit UKM Magnet fördern wir die respektvolle Zusammenarbeit zwischen allen Berufsgruppen, erhöhen die Attraktivität der Arbeit und stehen für die bestmögliche Versorgung unserer Patienten. Weitere Informationen finden Sie unter www.magnet-ukm.de