Berufsübergreifendes Teamfoto, UKM

Universitätsprofessur (W3) „Molekulare Pathogenese akuter Leukämien“ & Universitätsprofessur (W3) „Translationale Onkologie“

 

Comprehensive Cancer Centers an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Im Rahmen der überregionalen Erweiterung des Comprehensive Cancer Centers an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Professuren zu besetzen.

Zu besetzen sind eine

Universitätsprofessur (W3) „Molekulare Pathogenese akuter Leukämien“

sowie eine

Universitätsprofessur (W3) „Translationale Onkologie“

Mit der Stelle der Universitätsprofessur „Molekulare Pathogenese akuter Leukämien“ ist die Leitung des wissenschaftlichen und klinischen Schwerpunktes der „Akuten Leukämien“ in der Medizinischen Klinik A verbunden. Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber (m/w/d) muss diesen Bereich in Forschung und Lehre in vollem Umfang vertreten. Mit der Stelle sind Aufgaben in der Forschung und in der Krankenversorgung der Medizinischen Klinik A des Universitätsklinikums Münster vorgesehen.

Die Bewerberin/Der Bewerber muss der Position entsprechend durch einen exzellenten experimentellen Schwerpunkt in der molekularen und translationalen Leukämieforschung ausgewiesen sein und international anerkannte Beiträge zur Erforschung der molekularen Pathogenese akuter Leukämien geleistet haben. Eingehende Expertise mit humanen und/oder murinen Krankheitsmodellen zur weiteren Klärung der molekularen Mechanismen der Krankheitsentstehung akuter Leukämien sind erwünscht, ebenso Erfolge bei der Einwerbung kompetitiver Drittmittel. Internationale Forschungserfahrung ist erwünscht. Es ist vorgesehen, das Arbeitsgebiet der zu Berufenden/des zu Berufenden eng mit den bestehenden hämatologischen Schwerpunkten der Medizinischen Klinik A, insbesondere dem wissenschaftlichen Schwerpunkt der malignen Lymphome, zu verbinden, mit dem perspektivischen Ziel, ein Verbundprojekt zu organisieren.

Die Übertragung der Funktion als Oberärztin/Oberarzt in der Medizinischen Klinik A ist geplant. Die Medizinische Klinik A umfasst die Schwerpunkte Hämatologie, Hämostaseologie, Internistische Onkologie und Pneumologie. Der Klinik ist ein Knochenmarktransplantationszentrum zugehörig. Eine enge wissenschaftliche und klinische Zusammenarbeit mit den genannten Fachdisziplinen wird erwartet.

Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber muss als Fachärztin/Facharzt das Fach Hämatologie und Internistische Onkologie klinisch in voller Breite beherrschen. Sie/Er muss über eingehende Erfahrungen in Lehre und Forschung verfügen. Für die Leitung des Bereiches „Akute Leukämien“ wünschen wir uns eine kooperative, interdisziplinär denkende und handelnde Persönlichkeit mit der Kompetenz zur erfolgreichen Mitarbeiterführung.

Mit der Universitätsprofessur „Translationale Onkologie“ ist die Leitung eines unabhängigen grundlagenwissenschaftlichen Labors verbunden. Die Position richtet sich sowohl an Naturwissenschaftlerinnen/Naturwissenschaftler als auch an Humanmedizinerinnen/Humanmediziner. Im letzteren Fall ist die Möglichkeit der Leitung eines eigenen Bereichs der klinischen Patientenversorgung innerhalb der Medizinischen Klink A (Direktor: Prof. Georg Lenz) am Universitätsklinikum Münster möglich.

Wir suchen eine international ausgewiesene Persönlichkeit, die über eine umfangreiche Expertise auf dem Gebiet der translationalen Tumorforschung mit dem Schwerpunkt “Maligne Lymphome” verfügt und somit zu einer signifikanten Verstärkung und Expansion dieses Forschungsschwerpunktes beiträgt. Voraussetzungen sind Publikationen in hochrangigen internationalen Fachzeitschriften, ein hohes Engagement in der universitären Lehre und die erfolgreiche Einwerbung kompetitiver Drittmittel.

Im Falle einer Bewerbung einer Humanmedizinerin/eines Humanmediziners wird die Facharztbezeichnung “Innere Medizin” vorausgesetzt. Die Übertragung der Funktion als Oberärztin/Oberarzt im Bereich der Medizinischen Klinik A ist geplant.

Die Inhaberin/Der Inhaber der Professur wird 60 % oder mehr der Arbeitszeit auf translationale Forschungsaktivitäten verwenden und reduzierte klinische Verpflichtungen haben. Eine enge Kooperation mit den hämatologischen Schwerpunkten, insbesondere dem Bereich „Akute Leukämien“ mit dem Ziel des Aufbaus wissenschaftlicher Verbundprojekte, ist ausdrücklich gewünscht.

Die Medizinische Fakultät erhofft sich für beide Professuren eine aktive Zusammenarbeit mit bestehenden Forschungsschwerpunkten der Fakultät und Forschungsverbünden wie zum Beispiel mit dem Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung (IZKF), dem Zentrum für Klinische Studien (ZKS), dem SFB1009 “Breaking Barriers”, dem European Institute for Molecular Imaging (EIMI), dem Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin sowie dem Institut für Molekulare Tumorbiologie des Universitätsklinikums Münster.

Voraussetzungen für die Bewerbung sind wissenschaftliche Leistungen, die im Rahmen einer Junior-Professur, einer Habilitation oder einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder außeruniversitären Einrichtung erbracht wurden. Auf die weiteren im § 36 des Hochschulgesetzes genannten Voraussetzungen wird verwiesen.

Entsprechend dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 19. November 1999 zur „Neugestaltung des Personalrechts einschließlich des Vergütungssystems der Professoren mit ärztlichen Aufgaben im Bereich der Hochschulmedizin“ werden Professoren und Professorinnen mit Aufgaben in der Krankenversorgung grundsätzlich in einem privatrechtlichen Dienstverhältnis beschäftigt (Ausnahmen sind möglich, wenn die Bewerberin oder der Bewerber bereits eine Lebenszeitprofessur der Besoldungsgruppe C4/C3/W3/W2 innehatte). Die der Professur zugeordneten Aufgaben in der Krankenversorgung werden in einem gesonderten Vertrag mit dem Universitätsklinikum geregelt.

Die WWU tritt für die Geschlechtergleichheit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Bewerbungen erfolgen bis zum 04.07.2019 ausschließlich über das Online-Portal der Medizinischen Fakultät: https://berufungsportal.uni-muenster.de

Sie können dort die üblichen Unterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang, gegliedertes Schriftenverzeichnis, eingeworbene Drittmittel) sowie eine Zusammenstellung der erbrachten Lehrleistungen und ein ausführliches, zukunftsorientiertes Lehrkonzept einreichen.

Für Fragen wenden Sie sich an den Dekan der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, E-Mail-Adresse: dekanmed(at)­ukmuenster(dot)­de

Zurück
 
 
 
 

NEUES KARRIEREPORTAL

Wir stellen unser Bewerbermanagement auf Online-Bewerbungen um. Viele unserer offenen Positionen sind bereits in unserem neuen Karriereportal verfügbar. Alle Positionen finden Sie aber wie gewohnt auch auf dieser Seite.

Geschlechtsneutralität

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Einführung eines dritten Geschlechts kennzeichnet das UKM alle Stellenanzeigen als geschlechtsneutral „gn“. Sollte es bei einer konkreten Stellenbezeichnung nicht möglich sein, geschlechts-neutrale Begrifflichkeiten zu verwenden, wird die männliche Form gewählt. Natürlich sind alle Ausschreibungen des UKM grundsätzlich geschlechtsneutral.

Kontakt