Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Übergewicht als Risikofaktor Nr. 1 für Brustkrebs

Die Diskussion um die Einnahme von Hormonen in Zusammenhang mit der Entstehung Brustkrebs wird seit Jahren geführt. Kaum im Bewusstsein der öffentlichen Meinung verankert ist dagegen ein Faktor, der genauso gut Brustkrebs begünstigt: Starkes Übergewicht hat dieselben negativen Konsequenzen bei der Tumorentstehung wie eine Hormoneinnahme. „Seit 1975 hat sich weltweit die Zahl der Menschen mit starkem Übergewicht (Adipositas) verdreifacht - mit bisher unabsehbaren Folgen auch in Sachen Brustkrebs“, sagt Prof. Ludwig Kiesel, Direktor der Universitäts-Frauenklinik am UKM.

hier lesen Sie das ganze Interview.

Aktuelles rund um unsere Klinik

Univ.-Prof. Dr. med. L. Kiesel, Dr. med. W. Bartens und Dr. med. M. Beckermann im Interview mit dem SWR2 Forum - Thrombose, Brustkrebs, Schlaganfall - Wie gefährlich sind Hormone in den Wechseljahren?

Schlafstörungen, Hitzewallungen, Niedergeschlagenheit: wenn in den sogenannten Wechseljahren der Körper nicht mehr wie gewohnt funktioniert, greifen viele Frauen zu Hormonen, um die Beschwerden zu lindern oder sie sogar von vorneherein auszuschließen. Wie sinnvoll oder riskant das ist, diese Frage spaltet die Medizin seit vielen Jahren. Jetzt befeuert eine neue Studie des Fachmagazins "Lancet" die Diskussion. Sie kommt zu dem Schluss, dass Hormone in den Wechseljahren das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, erhöhen.
Hören Sie das Interview hier:

Es diskutieren:
Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel,Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Münster
Dr. med. Werner Bartens, Arzt und Leitender Redakteur im Wissenschaftsressort der Süddeutschen Zeitung, München
Dr. med. Maria Beckermann,Gynäkologin und Psychotherapeutin, Köln

Termine der Geburtshilfe

13.11.2019 - Refresher Fetale Echokardiographie
Ort: Universitätsklinikum Münster, Raum 05.825 West
Uhrzeit: 14.30 Uhr bis 20.00 Uhr
Weitere Informationen und Anmeldung siehe Flyer.

Der Zwillingsboom: Darum nehmen Schwangerschaften im Doppelpack zu: Herr Prof. Dr. med. L. Kiesel im Interview mit Anna Vonhoff

Die Zahl der Zwillingsgeburten in Deutschland steigt stetig. Doch nicht allein die Methoden der künstlichen Befruchtung sind dafür verantwortlich. Welche Faktoren eine Rolle spielen - und warum diese Entwicklung auch Gefahren birgt.
Lesen Sie hier das Interview

GLYCANC-Koordinator erhält Auszeichnung - WWU-Mitglied und GLYCANC-Koordinator Prof. Martin Götte erhielten auf dem Deutschen Brustkrebs-Kongress in Berlin die Auszeichnung für den besten Vortrag in der Radioonkologie

Herr Prof. Martin Götte, Leiter des Forschungslabors der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, erhielt den Vortragspreis der Deutschen Gesellschaft für Senologie e.V. für den Beitrag: „Syndecan-1 (CD138) reguliert die Strahlenresistenz des tripel-negativen Mammakarzinoms in Abhängigkeit von CDK6 und FAK“. Die Verleihung der Urkunde fand im Rahmen der 39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Berlin (27.-29.06.2019) statt. Herzlichen Glückwunsch Herr Prof. Götte!

Projekt GLYCANC - Proteoglykane und ihre Rolle beim Fortschreiten von Krebserkrankungen

Inwiefern sind Proteoglykane daran beteiligt, wenn Tumoren bösartiger werden? Mithilfe der Antwort auf diese Frage sollen im EU-finanzierten Projekt GLYCANC neue Wirkstoffe zur Behandlung von Krebs, einschließlich Brustkrebs, entwickelt werden.
Krebs ist und bleibt eine der häufigsten Todesursachen – und ein Heilmittel für die Erkrankung zu finden, hat weiterhin Priorität. Aufgrund der komplexen Mechanismen dieser Krankheit war die Suche aber bisher ergebnislos. Das liegt zum Teil daran, dass es so viele verschiedene Arten von Krebs gibt, aber auch an den vielen verschiedenen Faktoren, die in die Erkrankung hineinspielen. Lesen Sie hier weiter...

Nachwuchs-Wissenschaftspreis für Frau Marina Sourouni

Herr Univ.-Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel gratuliert Frau Marina Sourouni, Assistenzärztin an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster, die auf dem 12. Europäischen Kongress für Menopause und Andropause der Europäischen Gesellschaft für Menopause (EMAS) den begehrten Nachwuchs-Wissenschaftspreis erhielt. In ihrer wissenschaftlichen Arbeit hat Frau Sourouni zeigen können, dass Botenstoffe aus dem Umfeld von Krebsvorstufen für die Weiterentwicklung zu bösartigen Brusttumoren verantwortlich sind („Etablierung eines 3D-Co-Kulturmodells zur Untersuchung der Rolle von primären Fibroblasten bei der Entwicklung eines invasiven Phänotyps von DCIS-Läsionen“).

Ein herzliches Dankschön geht in diesem Zusammenhang an Frau Dr. med. Marie-Kristin von Wahlde, die Frau Sourouni als Mentorin die Idee zu dieser Arbeit gab und sie während dessen begleitet und unterstützt hat.

Prof. Dr. med. L. Kiesel gratuliert Herrn Dr. med. S.D. Schäfer zum Konzept der erstmalig in Deutschland stattfindenden MasterClass Endometriose

Am 14. und 15. Juni 2019 findet erstmalig die MasterClass Endometriose in Münster statt. Dieses deutschlandweit einmalige Projekt, welches an 3 Standorten an jeweils 2 Tagen stattfinden wird, ist wegweisend für die zukünftige Ausbildung von Gynäkologinnen und Gynäkologen, die an einer Spezialisierung auf dem Gebiet der Endometriose interessiert sind. Damit wird eine wichtige Lücke in der ärztlichen Weiterbildung geschlossen und eine Optimierung der Versorgung von Betroffenen erzielt.

Herr Univ.-Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel gratuliert Herrn Dr. med. Sebastian Schäfer, Leitender Oberarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Münster und Leiter des klinisch-wissenschaftlichen Endometriosezentrums die MasterClass Endometriose gemeinsam mit  Herrn Dr. med. Harald Krentel, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie, Geburtshilfe und Senologie am Bethesda Krankenhaus Duisburg und Herrn PD Dr. med. Darius Salehin, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Evangelischen Krankenhaus Bethesda Mönchengladbach konzipiert und ins Leben gerufen zu haben.

Neben hochspezialiserten Endometrioseoperationen wird das gesamte Krankheitsbild durch namhafte Referenten detailliert beleuchtet. Ergänzt werden diese Angebote durch praktische Übungen zur Klassifikation, OP Techniken und Sonographie. Die Veranstaltung hat Modellcharakter für aktuell diskutierte Ausbildungskonzepte in Deutschland und auf europäischer Ebene. Eine jährliche Wiederholung ist vorgsehen.

(die detaillierten Inhalte der Fortbildung können Sie hier einsehen)

Ehrenmitgliedschaft für Univ.-Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel

Die Niederrheinisch-Westfälische Geselschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe ernennt Herrn Univ.-Prof. Dr. med. L. Kiesel in Anerkennung seiner Verdienste um die NWGGG zum Ehrenmitglied.

"Die Niederrheinisch-Westfälische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe wurde im Januar 1898 von Dr. Carl Everke und seinem Freund Dr. Ludwig Gummert in Bochum gegründet. Die Gesellschaft hat es sich laut Satzung zum Ziel gesetzt, die Berufsausbildung, Forschung und Wissenschaft sowie die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Fachgesellschaften zu fördern und an der öffentlichen Gesundheitspflege auf unserem Fachgebiet in NRW aktiv mitzuwirken."

Wir gratulieren Herrn Univ.-Prof. Dr. Kiesel sehr herzlich!!!

 

ESHRE Campus 2019 - WORKSHOPS, SYMPOSIA, TRAINING COURSES

16.-17. September 2019 in Münster: Eshre Campus 2019 "Deep endometriosis - from pathaphysiology to clinic" 
An update on the basic and clinical aspects of deep endometriosis, with an emphasis in pain and its management!
Alle weiteren Informationen finden Sie hier

Achtung!! TERMINÄNDERUNG - KURS 6, 2019 Ressourcenaktivierung und Autogenes Training bei Endometriose

Neue Termine für den November Kurs 2019: Samstags, 09.11.2019, 23.11.2019, 07.12.2019, jeweils von 10-14 Uhr

Ein Kurs für Betroffene. 
hier erfahren Sie mehr:

 
 
 
 

Pressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen des UKM.

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
Albert-Schweitzer-Campus 1, Geb. D5
48149 Münster
Telefon: +49 (0)251 / 83 - 55866
Fax: +49 (0)251 / 83 - 57873
Email: Dagmar.Mangels@ukmuenster.de