Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Von dieser Krankheit ist jede zehnte Frau betroffen. Und fast niemand spricht darüber: Endometriose

Endometriose ist ein schwieriger Fall: Wir wissen bisher weder, wie die chronische Krankheit genau entsteht, noch gibt es eindeutige Symptome, die sie verraten. Und selbst wenn es einen Befund gibt, lässt sich nur schwer eine Prognose für den weiteren Verlauf stellen.

Trotzdem können wir einiges mit Sicherheit sagen. Also der Reihe nach: Das Endometrium – die Gebärmutterschleimhaut – ist grundsätzlich nicht problematisch. Im Gegenteil: Sie ist elementarer Teil des weiblichen Zyklus. Sie baut sich immer wieder auf und blutet während der Periode ab, wenn sich keine befruchtete Eizelle in ihr einnistet.

Schmerzen entstehen allerdings, wenn Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut ähnelt, an Stellen außerhalb der Gebärmutterhöhle sitzt. Diese sogenannten Endometriose-Herde sitzen dann beispielsweise an den Eierstöcken, am Darm oder der Blase und verursachen häufig Beschwerden wie Unterleibskrämpfe, Rückenschmerzen oder Übelkeit......lesen Sie hier den vollständigen Artikel aus www.perpektive-daily.de

 

Aktuelles rund um unsere Klinik

Veranstaltungen und Kongresse

Ressourcen-Yoga
Sanfte Übungen für mehr Wohlbefinden in der Schwangerschaft
Details und aktuelle Termine finden Sie hier.

 

Seminar Pränatalmedizin Refresher Fetale Echokardiographie
10.10.2018

Veranstaltungsort: Universitätsklinikum, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Weite Informationen hier:

Ressourcenaktivierung und Autogenes Training bei Endometriose

Ein Kurs für Betroffene.
hier erfahren Sie mehr:

 

 

 
 
 
 

Pressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen des UKM.

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
Albert-Schweitzer-Campus 1, Geb. D5
48149 Münster
Telefon: +49 (0)251 / 83 - 55866
Fax: +49 (0)251 / 83 - 57873
Email: Dagmar.Mangels@ukmuenster.de