Klinik für Augenheilkunde

Augennavigator

"Gib Glaukom keine Gelegenheit"

Gesichtsfeldmessung (Perimetrie)

Weltglaukomtag am 12. März 2019 – frühzeitiger Besuch beim Augenarzt kann Verlust des Augenlichts aufhalten

ukm|mv

Die Universitäts-Augenklinik unterstützt am Weltglaukomtag die Initiative der World Glaucoma Association (WGA) und der World Glaucoma Patient Association (WGPA), das Bewusstsein in der Bevölkerung für eine Glaukom-Früherkennungsuntersuchung zu steigern und damit einen Verlust des Augenlichts zu vermeiden.

Für das Glaukom charakteristisch ist ein kontinuierlicher Nervenfaserverlust, der sich am Sehnervenkopf als zunehmende Aushöhlung bemerkbar macht. Der Patient bemerkt dies erst durch einen Gesichtsfeldausfall, wenn dieser schon fortgeschritten ist. Einmal eingetretene Schädigungen von Nervenfasern und damit verbundene Gesichtsfelddefekte (Orientierungsprobleme im Raum, Tunnelblick) sind bislang nicht heilbar. Deshalb ist eine Voruntersuchung bei einem Augenarzt etwa ab dem 40. Lebensjahr sinnvoll. Bei konkreten Symptomen wie Stirnkopfschmerz, bunten Ringen (Halos) um Lichtquellen oder Schleiersehen ist eine ärztliche Abklärung notwendig.

Mehr Informationen zu Diagnostik und Therapie des Glaukoms in der UKM Augenklinik finden Sie auf unseren Internetseiten.

 

Zurück