Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Forschung

Die Behandlung von Krebserkrankungen des Kindesalters beruht auf einer Kombination von Operation, Bestrahlung und Chemotherapie. Trotz der beachtlichen Behandlungserfolge können damit noch nicht alle Kinder geheilt werden. Einer weiteren Intensivierung der klassischen Behandlungsverfahren sind Grenzen gesetzt. Die Entwicklung von Resistenzen gegen anfangs wirksame Medikamente schränkt deren Verwendung im Verlauf der Erkrankung und beim Rückfall erheblich ein. Einer Dosiserhöhung der Chemotherapie stehen schwerwiegende Nebenwirkungen gegenüber. Angesichts des jungen Alters der Patienten muss die Gefahr von Folgeschäden besondere Berücksichtigung finden. In Anbetracht dieser unbefriedigenden Situation kommt der Entwicklung neuer und alternativer Therapieformen ein besonderer Stellenwert zu. Ziel des Forschungsprogramms unserer Klinik ist die Entwicklung wirksamerer und besser verträglicher neuer Therapien für die Behandlung von Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Die wissenschaftlichen Aktivitäten der Klinik konzentrieren sich auf folgende Schwerpunkte:
 
 
 
 
Publikationen
Hier gelangen Sie zur Homepage der Medizinischen Fakultät mit der Publikationsliste unserer Klinik.