Institut für Klinische Radiologie

Computertomografie und PET-CT

In der Funktionseinheit Computertomographie (CT) bieten wir das gesamte Spektrum diagnostischer und therapeutischer CT-Verfahren an. Geräte mit innovativer Technologie (bspw. „Dual Source CT“) erlauben eine detailgenaue Untersuchung des Körperinneren in wenigen Sekunden bei deutlich reduzierter Strahlenexposition. Als eine der ersten Kliniken in Deutschland haben wir in enger Kooperation mit der Klinik für Nuklearmedizin das Hybrid-Verfahren PET-CT in der Routine etabliert. Pro Jahr führen wir mehr als 24.000 CT- und PET-CT- Untersuchungen durch.

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • CT aller Körperregionen nach festgelegten Untersuchungsstandards
  • Entwicklung besonderer Untersuchungsprotokolle mit reduzierter Strahlendosis
  • spezielle Tumordiagnostik für Pankreas, Niere, Leber, Blase, Lunge, Bronchien und Knochen
  • CT des Herzens und der Herzkranzgefäße („Kardio-CT“)
  • Notfalldiagnostik bei Schlaganfall („Stroke CT“)
  • virtuelle Darmspiegelung („CT-Kolonographie“)
  • Ganzkörpergefäßdiagnostik („Whole Body Angiographie“)
  • CT von speziellen Lungenerkrankungen (Gefäßmissbildungen, Cilienerkrankungen)
Interventionelle Radiologie

  • Organbiopsien zur minimal-invasiven Abklärung von Gewebeveränderungen
  • Infiltration von Nervenwurzeln und Gelenken (periradikuläre Therapie - PRT)
  • Perkutane Sympathikolyse (thorakal und lumbal)
  • Drainageanlagen (z.B. zur Entlastung von Pleuraergüssen und Abszessen)
  • Vertebroplastie
  • Thermokoagulation von Knochentumoren (Osteoidosteom)
  • Radiofrequenz-/Mikrowellenablation von Leber- und Nierentumoren
 
 
 
 

Klinikdirektor

Univ.-Prof. Dr. med. Walter Heindel

Ärztliche Leitung

Prof. Dr. med. Boris Buerke
Leitender Oberarzt, MHBA
Telefon: + 49 (0) 251 / 83 - 4 58 91
E-Mail: buerkeb(at)­uni-muenster(dot)­de

PET-CT
CT eines Nierentumors
Computertomographische Darstellung eines Nierentumors (Pfeil)