Institut für Klinische Radiologie

Neuroradiologie

Die Neuroradiologie ist ein Schwerpunkt der Radiologie und beschäftigt sich mit der Diagnose und der minimal-invasiven Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Wir bieten das vollständige Spektrum moderner Bildgebung des Gehirns und des Rückenmarks sowie Katheter-gestützter Therapiemethoden.

Im Rahmen neuroradiologischer Diagnostik werden hochaufgelöste Darstellungen des Gehirns, des Rückenmarks einschließlich der Nervenwurzeln sowie der zu- und abführenden Gefäße (Arterien und Venen) mittels unterschiedlicher radiologischer Untersuchungsverfahren erzeugt. Dafür stehen fünf moderne Magnet-Resonanz-Tomographen (MRT-Geräte) zur Verfügung, zwei davon als Hochfeld-3,0-Tesla-Gerät.

Zudem kommen für die neuroradiologische Notfalldiagnostik Computertomographen der neuesten Generation zum Einsatz, die in Sekundenschnelle bei vergleichsweise sehr geringer Strahlendosis hochaufgelöst Bilder des Gehirns, des Rückenmarks sowie der knöchernen Strukturen des Schädels und der Wirbelsäule sowie kontrastierter Gefäße liefern.

Diese Technik steht zur Verfügung, um Schlaganfalldiagnostik multimodal zu ermöglichen – innerhalb weniger Minuten muss über die weitere Therapie entschieden werden, um für die betroffenen Patienten schnellstmöglich ein optimales Therapiekonzept in Kooperation mit unseren Kollegen beispielsweise aus der Neurologie und Neurochirurgie festlegen zu können.

Für die interventionelle Diagnostik der hirn- und rückenmarksversorgenden arteriellen Gefäße sowie der venösen Strukturen des Schädels und des Rückenmarks stehen zwei Angiographieanlagen der neuesten Generation bereit, eine davon eine sogenannte 2-Ebenen-Angiographieanlage, an der komplexeste neuroradiologische Diagnostik und Intervention durchgeführt werden können. Diese Technik ist erforderlich, um hochaufgelöst pathologische Veränderungen der arteriellen und venösen Gefäße des Gehirns sowie des Rückenmarks darzustellen. Dazu gehören akute Durchblutungsstörungen des Gehirns und des Rückenmarks im Rahmen eines Schlaganfalls, Hirnarterien-Aneurysmen, zerebrale arteriovenösen Malformationen (AVM) sowie arteriovenösen Fisteln (Durafisteln).

 

Schwerpunkte unserer neuroradiologischen Diagnostik:

Hochaufgelöste MRT:

Sämtliche das Gehirn und Rückenmark betreffende Fragestellungen bei Erwachsenen und Kindern, insbesondere die Darstellung  des Gehirns und des Rückenmarks sowie der intrakraniellen, arteriellen und venösen Gefäße sowie der hirnzu- und abführenden Gefäße des Halses und des Rückenmarks bei

  •  arteriellen Durchblutungsstörungen (Schlaganfall),
  • Verschluss der abführenden Gefäße des Gehirns (Sinusvenenthrombose),
  • akuten und chronischen entzündlichen Erkrankungen des Gehirns sowie der Blutgefäße,
  • gut- und bösartigen Neubildungen des Gehirns (Hirntumore) sowie der Hirnanhangsgebilde und der Hirnhäute,
  • Funktionsstörungen und tumorösen Veränderungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse),
  • akuten und chronischen degenerativen Erkrankungen des Gehirns,
  • Störungen der Hirnreifung sowie pathologischen Hirnveränderungen in Folge von Stoffwechselerkrankungen,
  • Störungen der Hirnanlage im Rahmen von kindlichen Syndromen,
  • Spezialuntersuchungen zur Abklärung komplexerer neuroradiologischer Fragestellungen (Spektroskopie, Diffusor Tension Imaging (DTI) sowie Susceptibility Weighted Imaging (SWI)),
  • entzündlichen und tumorösen Veränderungen des Rückenmarks,
  •  entzündlichen, tumorösen und degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule (z.B. Bandscheibenvorfall).

 

Mehrschicht-Spiral- und Spektral-CT:

Neuroradiologische Akutdiagnostik des Gehirns, des Schädels sowie der Wirbelsäule und des Rückenmarks mit Spinalkanal insbesondere bei

  • akutem Schlaganfall (einschließlich kontrastmittelgestützter Darstellung der zu- und abführenden Hirngefäße sowie der Hirngewebsperfusion),
  • Akutdiagnostik zum Ausschluss von Hirnblutungen und -tumoren,
  • akuten und chronischen Erkrankungen der hirnzu- und abführenden Gefäße des Schädels sowie des Halses.

 

Diagnostische intraarterielle Angiographie und interventionelle Neuroradiologie

Eine intraarterielle Angiographie dient der Abklärung akuter und chronischer Veränderungen der Gefäße des Gehirns sowie des Rückenmarks, wenn eine entsprechende Abklärung mittels MRT und CT nicht ausreichend oder möglich ist.

Entsprechende Diagnostik wird u.a. durchgeführt, um genauen Aufschluss über Gefäßaussackungen (Aneurysmata), arteriovenöse Malformationen (AVM), arteriovenöse Fisteln sowie entzündliche Gefäßveränderungen zu erlangen.

Die Digitale Subtraktions-Angiographie (DSA) dient in diesem Zusammenhang nicht nur der Darstellung und Abklärung entsprechender pathologischer Veränderungen, sondern ist die Basis der Therapieplanung, beispielsweise Katheter-gestützter Behandlungsvefahren.

 

Zum neuroradiologischen Therapie- bzw. Interventionsspektrum gehören:

  • Kathetergestützte Rekanalisation beim akuten Schlaganfall durch mechanische Thrombusentfernung (Thrombektomie)
  • Verschluss von Aneurymata der Hirnarterie im Rahmen der Akutversorgung von akuten Blutungen sowie elektiv bei zufällig nachgewiesenen Aneurysmata
  • Embolisation (Verschluss) von zerebralen arterivenösen Malformationen (AVM) und Durafisteln
  • Embolisation (Verschluss) von vermehrt durchbluteten Neubildungen der Gesichtsweichteile (faziale Angiome)
  • Kathetergestützte Embolisation (Verschluss) von Schädelbasistumoren vor Operation,
  • Blutungsstillung durch Embolisationen bei nicht beherrschbarem Nasenbluten (Epistaxis)

 

Bei chronischen Rückenschmerzen u.a. in Folge von degenerativen Veränderungen oder Bandscheibenvorfällen können schmerz- und entzündungshemmende Medikamente in die Nähe der vom Rückenmark ausgehenden Nervenwurzeln (Periradikuläre Therapie, PRT) sowie der intervertebralen Gelenke (Facettengelenksinfiltration) injiziert werden.

Zur optimalen Lokalisation der Injektionsorte erfolgen diese therapeutischen Interventionen  CT-gesteuert.

 

Links:
 
 
 
 

Univ.-Prof. Dr. med. Walter Heindel

Direktor

Telefon: +49 (0)251 83 47302

Dr. med. Aglaé Velasco González

Oberärztin                                     

Telefon: +49 (0)251 83 44331

E-Mail: aglae.velascogonzalez@ukmuenster.de

PD Dr. med. Wolfram Schwindt

Oberarzt

Telefon: +49 (0)251 83 43004

E-Mail: wolfram.schwindt@ukmuenster.de

PD Dr. med. Georg Bier

Oberarzt

Telefon: +49 (0)251 83 45894

E-Mail: georgandreas.bier@ukmuenster.de

Dr. med. Benedikt Sundermann

Funktionsoberarzt

Tel.: +49 (0)251 83 43049

E-Mail: benedikt.sundermann(at)ukmuenster(dot)de