Klinik für Neurochirurgie

 

Nervenblockaden

Nervenblockaden können bei chronischen und bei akuten Rücken- oder Beinschmerzen helfen den Schmerz zu durchbrechen oder genauer zu analysieren. Wir unterscheiden Nervenblockaden welche vorübergehend (kurzfristig) oder semipermanent (langfristig) wirken. Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Nervenblockade ist, dass der richtige Nerv blockiert wird. Bei einigen Patienten ist der erste Versuch bereits erfolgreich.

Die temporäre Nervenblockade erfolgt mit einer Kombination aus einem Lakalanästhetikum und antiphlogistischen (entzündungshemmenden) Sterodid. Nervenblockaden durch Injektion bewirken im Allgemeinen eine temporäre Schmerzlinderung. Eine mögliche Begleitreaktion kann eine vorübergehende Nervenlähmung über mehrere Stunden sein. Zur genauen Platzierung werden die Nervenblockaden unter Röntgendurchleuchtung oder in einer Computertomographieanlage durchgeführt.

Hierbei führen wir folgende Nervenblockaden durch:

  • Facettengelenksinfiltartion

  • Periradikuläre Therapie (PRT)

  • ISG-Infiltration

Eine semipermanente Nervenblockade kann durch eine lokale Zerstörung des Nerven durch Gefrieren (Kryotherapie) oder durch Hitze mittels einer Hochfrequenz-Ablation erfolgen.  Hierdurch kann der Schmerz wochen- oder sogar monatelang gelindert werden, bis der Körper den Schaden repariert hat.

Die Nervenblockade erfolgt im Allgemeinen ambulant. Es können Nebenwirkungen oder Komplikationen z.B. eine Infektion, allergische Reaktionen und stärkere Schmerzen auftreten.

 

 
 
 
 

Leiter

Dr. med. M. Schwake

Sprechstunde
Freitags 09:00 bis 15:00 Uhr

Poliklinik für Neurochirurgie
Albert-Schweitzer-Campus 1
48149 Münster

Zertifiziert Qualität

Internationales Hospitationszentrum von K2M