Klinik für Pädiatrische Rheumatologie und Immunologie

Autoinflammatorische Erkrankungen (AID) bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen: Genetik, Krankheitsmechanismen, diagnostische Marker, und therapeutisch Ziele (AID-NET)


 
Autoinflammatorische Syndrome sind durch rekurrierende, selbst-limitierte Episoden von Fieber und Entzündungen charakterisiert. Das familiäre Mittelmeerfieber (FMF) ist eine autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung. Andere vererbte autoinflammatorische Erkrankungen gehen mit Defekten im NALP-3 Inflammasom und unkontrollierter Sekretion von Interleukin-1 beta (IL-1ß) einher, z. B. das CINCA-Syndrom und das Muckle-Wells Syndrom. Eine andere autoinflammatorische Krankheit ohne identifizierten genetischen Hintergrund ist die Systemische Juvenile Idiopathische Arthritis (Still-Syndrom). Das primäre Ziel unseres Konsortiums ist die weitere Aufklärung der Pathophysiologie der autoinflammatorischen Syndrome.
 
→ AID-Net

 
 
 
 

Gefördert durch:

Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie