Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Station 2 für affektive Störungen/ Wahlleistung

Leitung: Prof. Dr. med. Volker Arolt / Oberarzt Dr. med. Marcel Gerbaulet / Dipl.-Psych. Matthias Wolgast
            

Die Station bietet ein umfassendes Angebot für die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen und Patienten, die an einer affektiven Erkrankungen (Depression, manisch-depressive Erkrankung) leiden. Außerdem erfolgt hier die Behandlung von Wahlleistungspatientinnen und –patienten (Prof. Arolt). Nach einer eingehenden Anamneseerhebung und diagnostischen Abklärung, wofür je nach Bedarf sämtliche moderne Untersuchungsmethoden eines großen Universitätsklinikums zur Verfügung stehen, wird mit jeder/m Erkrankten ein individueller Therapieplan erstellt. Hierfür stehen verschiedene psychotherapeutische (psychodynamische, verhaltenstherapeutische und gesprächspsychotherapeutische Verfahren in Einzel- oder Gruppentherapie), somatische (z.B. Medikamente, EKT) und komplementäre Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Das Behandlungsteam besitzt umfangreiche Erfahrung und spezielle Möglichkeiten in der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit schweren Erkrankungen, die trotz Behandlung bisher wenig oder keine Besserung erfahren haben (Therapieresistenz).

Behandlungsangebote im Einzelnen:

  • Psychotherapeutische Verfahren
  • Psychodynamische Psychotherapie
  • Kognitive Verhaltenstherapie
  • Gesprächspsychotherapie nach Rogers
  • Gruppentherapie
  • Einzeltherapie
  • Entspannungsverfahren
  • Pharmakotherapie und andere somatische Therapieverfahren wie EKT, Wachtherapie und Lichttherapie
  • Sport- und Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Arbeitstherapie
  • Musiktherapie
  • Kunsttherapie
  • Mototherapie
  • Familien- und Angehörigenberatung

Anmeldung über die Institutsambulanz

T: +49 (0)251 / 83 - 566 76 (Ambulanz)