Institut für Schlafmedizin und Neuromuskuläre Erkrankungen

Foto Team, UKM-Schlafmedizin

Neurobiologie des peripheren Nervensystems


Das periphere Nervensystem bildet eine funktionelle Einheit aus sensiblen und motorischen Neuronen, Schwann Zellen, Fibroblasten, Immunzellen, Blutgefäßen, neuromuskulären Endplatten und Muskeln. Das Zusammenspiel der einzelnen Bestandteile ist in weiten Teilen unbekannt. Dieses Zusammenspiel ist in erblichen Neuropathien, wie den Hereditären Motorisch-Sensorischen Neuropathien (HMSN, Charcot-Marie-Tooth-Krankheit), durch genetische Aberrationen (Mutationen) gestört. Die bekannten Gene für HMSN werden in unserem Labor für Neurogenetik untersucht. Außerdem suchen wir nach neuen Genen für HMSN und andere genetisch bedingte neuromuskuläre Erkrankungen. Neben der Untersuchung und Entdeckung von Krankheitsgenen erforschen wir auch die molekulare und zelluläre Funktion des peripheren Nervensystems.

Ziele unserer Arbeitsgruppe sind:

  • Beschreibung und Verstehen grundlegender biologischer Mechanismen in der Schwann-Zell-Axon-Interaktion, der Myelinbildung und Myelinerhaltung
  • Verstehen biologischer Folgen von Genveränderungen mit Hilfe transgener Mausmodelle
  • Untersuchung von Korrelationen zwischen Genotyp und Phänotyp bei Patienten mit HMSN
  • Aufdeckung neuer krankheitsverursachender Gene der HMSN und anderen neuromuskulären Erkrankungen
  • Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze für HMSN und andere neuromuskuläre Erkrankungen

 
 
 
 

Direktor

Prof. Dr. Peter Young
Univ.-Prof. Dr. med. Peter Young