Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie

Experimentelle und translationale Schlaganfallforschung

 

Unsere Arbeitsgruppe untersucht neue Behandlungsansätze für den
ischämischen Schlaganfall. Dabei verfolgen wir einen multimodalen
Ansatz, der phasenabhängig an unterschiedlichen Mechanismen angreift:
In der Frühphase nach fokaler Hirnschädigung werden anti-apoptotische
und anti-inflammatorische Strategien eingesetzt. Unser Hauptaugenmerk
richtet sich jedoch auf neuroregenerative Ansätze in der späteren Phase.
Hierzu zählen Maßnahmen zur Steigerung der dendritischen und axonalen
Plastizität sowie der endogenen Neurogenese. Die Auswahl der
untersuchten Therapien richtet sich dabei nicht nach der Zugehörigkeit
zu einer bestimmten Substanzklasse oder Therapieform, sondern in
erster Linie nach der Möglichkeit, diese Therapien klinisch einzusetzen.
Im Idealfall handelt es ich deshalb um Therapien, die bereits für andere
Indikationen zugelassen sind. Mögliche Kandidaten umfassen
Wachstumsfaktoren, immunmodulierende Substanzen und zellbasierte
Ansätze. Diesem translationalen Ansatz folgend sind unsere Experimente
so konzipiert, dass sie die Voraussetzung für klinische Studien bilden.
Dazu gehört u.a. die Bestimmung des optimalen therapeutischen
Zeitfensters, der Dosis-Wirkungsbeziehung und der Wirksamkeit in
Modellen mit typischen Komorbiditäten (wie z.B. der arteriellen
Hypertonie). Darüber hinaus wollen wir den Translationsprozess
verbessern, indem wir neue Schlaganfallmodelle entwickeln, die die
Diversität des Krankheitsbildes besser abbilden. Hierzu zählen Modelle
des Hirnstamminfarkts und die Modellierung kognitiver Defizite nach
einem Schlaganfall.

Dazu arbeiten wir derzeit an diesen Forschungsprojekten:

  • Mechanismen der läsionsinduzierten und trainingsinduzierten
  • neuronalen Regeneration nach Hirnstammischämie
  • Antagonisierung von Neuritenwachstumsinhibitoren zur Förderung der
    Regeneration nach einem Schlaganfall
  • Die Bedeutung von T-Zellen für die Regeneration nach Hirninfarkt
  • Die Bedeutung von Makrophagen für die Pathophysiologie des Hirninfarkts
  • Optimierung von revaskularisierenden Therapien (Thrombolyse und Thrombektomie)

Unser Team

Leitung

Prof. Dr. med. Jens Minnerup
Jens.Minnerup(at)ukmuenster(dot)de

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Dr. med. Carolin Beuker 
Carolin.Beuker(at)ukmuenster.de

Dr. rer. nat. Jan K. Strecker

Dr. rer. nat. Jan K. Strecker
Jan.Strecker(at)ukmuenster(dot)de

Doktoranden

Nils-Martin Bruckmann 

Ulrike Eisele

Mailin Koecke

Joanna Olk

Claudia Pfeuffer

Judith Spaniol

Technische Assistentinnen

Ausgewählte Publikationen

Strecker JK, Olk J, Hoppen M, Gess B, Diederich K, Schmidt A, Schäbitz WR, Schilling M, Minnerup J. Combining Growth Factor and Bone Marrow Cell Therapy Induces Bleeding and Alters Immune Response After Stroke in Mice.Stroke. 2016;47(3):852-62.

Minnerup J, Wersching H, Teuber A, Wellmann J, Eyding J, Weber R, Reimann G, Weber W, Krause LU, Kurth T, Berger K; REVASK InvestigatorsOutcome After Thrombectomy and Intravenous Thrombolysis in Patients With Acute Ischemic Stroke: A Prospective Observational Study.Stroke. 2016;47(6):1584-92.

Schmidt A, Diederich K, Strecker JK, Geng B, Hoppen M, Duning T, Schäbitz WR, Minnerup J. Progressive cognitive deficits in a mouse model of recurrent photothrombotic stroke.Stroke. 2015;46(4):1127-31.

Minnerup J, Trinczek B, Storck M, Hohenberger M, Wilpsbäumer S, Abdul-Rahim AH, Liesirova KT, Broeg-Morvay A, Meisterernst J, Lees KR, Mattle HP, Wersching H, Dziewas R, Schäbitz WR, Schilling M. Feasibility Platform for Stroke Studies: An Online Tool to Improve Eligibility Criteria for Clinical Trials. Stroke. 2014 (epub 2014 Nov 13)

Diederich K*, Schmidt A*, Strecker JK, Schäbitz WR, Schilling M, Minnerup J. Cortical photothrombotic infarcts impair the recall of previously acquired memories but spare the formation of new ones. Stroke. 2014;45(2):614-8

Strecker J-K*, Minnerup J*, Schütte-Nütgen K, Gess B, Schäbitz WR, Schilling M. Monocyte Chemoattractant Protein-1 deficiency results in altered blood-brain barrier breakdown after experimental stroke. Stroke. 2013;44(9):2536-44.  (*gleichberechtigte Erstautorenschaft)

Minnerup J, Ritter MA, Wersching H, Kemmling A, Okegwo A, Schmidt A, Schilling M, Ringelstein EB, Schäbitz WR, Young P, Dziewas R. Continuous positive airway pressure ventilation for acute ischemic stroke - A randomized feasibility study. Stroke 2012;43(4):1137-9

Diederich K, Quennet V, Bauer H, Müller HD, Wersching H, Schäbitz W-R, Minnerup J*, Sommer C*. Successful Regeneration After Experimental Stroke by Granulocyte-Colony Stimulating Factor Is Not Further Enhanced by Constraint-Induced Movement Therapy Either in Concurrent or in Sequential Combination Therapy. Stroke. 2012: 43(1):185-92. (*gleichberechtigte Erstautorenschaft)

Minnerup J, Wersching H, Ringelstein EB, Heindel W, Niederstadt T, Schilling M, Schäbitz W-R, Kemmling A. Prediction of Malignant Middle Cerebral Artery Infarction Using Computed Tomography-Based Intracranial Volume Reserve Measurements. Stroke. 2011: 42(12):3403-9.

Minnerup J, Kim JB, Schmidt A, Diederich K, Bauer H, Schilling M, Strecker J-K, Ringelstein EB, Sommer C, Schöler HR, Schäbitz W-R. Effects of neural progenitor cells on sensorimotor recovery and endogenous repair mechanisms after photothrombotic stroke. Stroke. 2011;42:1757-1763.

Die vollständige Literaturliste der AG bei Pubmed.

Förderung

  • 2012 – 2016: DFG,  Schädigungs- und Regenerationsvorgänge nach Hirnstamminfarkt im Rattenmodell – Charakterisierung der Mechanismen und Evaluation einer therapeutischen Intervention und Mechanismen der läsionsinduzierten und trainingsinduzierten neuronalen Regeneration nach Hirnstammischämie (Minnerup)
  • 2015-2017: Else Kröner-Fresenius-Stiftung (Minnerup)
  • 2016-2018: IMF-Förderung der Medizinischen Fakultät Münster (Minnerup und Diederich)
  • 2015-2017: IMF-Förderung der Medizinischen Fakultät Münster (Strecker)

Kooperationen

national

  • Univ.-Prof. Dr. med. Clemens Sommer (Abteilung für Neuropathologie, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz)
  • Dr. med. André Kemmling, MHBA (Institut für Neuroradiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck)

lokal

  • PD Dr. med. Judith Alferink (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie)
  • Prof. Dr. rer. nat. Hans Schöler (Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin, Münster)
  •  Dr. med. Heike H. Wersching, Dipl.-Stat. PD Dr. rer. nat. Jürgen Wellmann, Univ. Prof. Dr. med. Klaus Berger, MSc, MPH, (Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Münster)
  • Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Cornelius Faber, Dr. rer. nat. Linda Wachsmuth (AG Experimentelle Magnetresonanztomographie, Institut für Klinische Radiologie, Münster)
  • Univ.-Prof. Dr. med. Martin Dugas, Dipl.-Inf. Med. Benjamin Trinczek, Dipl.-Inf. Michael Storck (Institut für Medizinische Informatik, Münster)