Univ.-Prof. Dr. med. Heymut Omran

Geburtsdaten: 1967 in Castrop-Rauxel, NRW
Nationalität: deutsch
Position: Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
  -Allgemeine Pädiatrie-
  UKM

Abschlüsse und Ausbildung

1986  Abitur am Adalbert-Stifter-Gymnasium, Castrop-Rauxel
1986‑1987  Deutsches Rotes Kreuz
1987‑1994  Studium der Humanmedizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
 

Stipendium und Ausland

seit 1988 Stipendiat und Mitglied der Studienstiftung des deutschen Volkes
1990‑1991  Medizinstudium an der "University of Manchester, England"
1993‑1994  Stipendium des Landes Baden-Württemberg für die “University of Massachusetts USA“

Beruf

1994‑1996  Arzt im Praktikum an der Universitäts-Kinderklinik Freiburg
1996‑2001  Wissenschaftlicher Assistent an der Universitäts-Kinderklinik Freiburg
Feb. 2001  Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Jan. 2002  Oberarzt am Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Freiburg
Dez. 2002  Habilitation und Venia legendi für das Fach Kinderheilkunde
Dez. 2004  Ernennung zum Vertreter von Herrn Univ.-Prof. Dr. R. Korinthenberg (Ärztlicher Direktor der Klinik II Neuropädiatrie und Muskelerkrankungen)
Mai 2006  Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für das Fach Pädiatrie
2007  Berufung als “Adjunct Professor for the Department of Pediatrics, University of North Carolina, USA
2010  Annahme des Rufs auf die W3-Professur für Kinder- und Jugendmedizin -Allgemeine Pädiatrie- des Universitätsklinikums Münster (UKM)

Klinische Weiterbildung

2006  Anerkennung des Schwerpunktes Neuropädiatrie
2008  Anerkennung der Zusatzbezeichnung Kinder-Endokrinologie und Diabetologie
2009  Anerkennung der Zusatzbezeichnung Kinderpneumologie

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Gesellschaften

      Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung
  Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde
  Deutsche Gesellschaft für Neuropädiatrie
  Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Nephrologie
  European Kidney Research Association
  International Pediatric Nephrology Association
  American Society for Human Genetics

Wissenschaftspreise zum Thema seltene Erkrankungen

1999  Else Kröner Fresenius Preis, verliehen durch die Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Nephrologie anläßlich der Jahrestagung 1999 für die Arbeit "Adoleszente Nephronophthise: Ein neuer Nephronophthise-Typ?"
2001  Award of the European Renal Association für "Mapping of the human adolescent nephronophthisis gene locus and demonstration of synteny to the pcy mouse model"
2002  Friedrich-Linneweh-Preis verliehen anläßlich der 38. Arbeitstagung für Pädiatrische Forschung (2002) für "Mutationen des Gens DNAH5 verursachen Primäre Ciliäre Dyskinesie mit Randomisierung der Links-Rechts-Körperachse"
  Young Investigator Award der European Society of Human Genetics für "Mutations in DNAH5 cause primary ciliary dyskinesia and randomization of left-right asymmetry"
2004  Frank-Majewski-Preis für "NPHP3-Mutationen verursachen Nephronophthise (NPHP), Senior-Loken Syndrom (tapeto-retinale Degeneration + NPHP) und Boichis Erkrankung (Leberfibrose und NPHP)"
2006  Manes-Kartagener-Preis
2007  Johannes-Wenner-Preis
2015  Eva-Luise-Köhler-Forschungspreis

Gutachterliche Tätigkeiten

      Ausgewählte Zeitschriften: Nature; Nat. Genet; Nat. Cell. Biol.; PNAS; Am. J. Hum. Gen.
  Deutsche Forschungsgemeinschaft (Deutschland); Telethon (Italien); INSERM (Frankreich)
  Specialist advisor of the Human Genome Nomenclature Committee (HUGO)

Wissenschaftsförderungen

      Mehrere EU‑Projekte (EUCILIA, EUSYSCILIA) wie auch DFG‑Förderungen (DFG Om 6-1 bis 6-5; GRK1109, SFB592, BIOSS) zum Thema seltene Erkrankungen

Sonstiges

      Vertrauensdozent der Studienstiftung des deutschen Volkes
  Seit Juli 2012 Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften Leopoldina