Neonatologische Intensivstation

Die Station 19 A West (Neonatologische Intensivstation) übernimmt die neonatologische Versorgung von Risiko-, Früh- und Neugeborenen. Durch die neonatologische Versorgung der Neugeborenen-Zimmer der Frauenklinik des UKM werden ca. 1500 Geburten pro Jahr, darunter ca. 80 Frühgeborene < 1500 g Geburtsgewicht, versorgt. Auf der neonatologischen Intensivstation gibt es 30 Betten, davon 3 Mutter-Kind-Einheiten. Es werden jährlich ca. 600 Kinder stationär aufgenommen. Schwerpunktmäßig sind dies Frühgeborene, Neugeborene mit angeborenen Fehlbildungen (z.b.Hydrozephalus, Myelomeningozele, Bauchwanddefekten), Neugeborene mit Infektionen oder Störungen der Atmung nach Geburt, Abklärung von Syndromen, Stoffwechselerkrankungen, peri- und postoperative Versorgung von Kindern mit urogenitalen Fehlbildungen, sowie des Magens und des Magendarmtraktes. Die ambulante Betreuung von Frühgeborenen erfolgt nach dem stationären Aufenthalt über unser SozialpädiatrischesZentrum. Des Weiteren wird von der Station die präpartale Betreuung von Risikoschwangeren konsiliarisch in der Universitäts-Frauenklinik im Rahmen der Pränataldiagnostik angeboten. Die neonatologische Intensivstation kooperiert eng mit dem Bundesverband "Das frühgeborene Kind" e.V., dem Verein „Das frühgeborene Kind" und der Selbsthilfegruppe „Verwaiste Eltern“. Weitere Links: EFCNI european foundation for the care of newborn infants
Leitung der neonatologischen Intensivstation

Dr. med. Wiebke von Koppenfels
Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin

Dr. med. Julia Sandkötter
Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin

sandkoj(at)­ukmuenster(dot)­de

 
 
 
 

Kontakt

Telefonisch erreichen Sie die Station unter Tel. + 49 (0) 2 51 / 83-4 77 03
Behandlungsergebnisse
Behandlungsergebnisse sehr unreifer Frühgeborener am Perinatalzentrum des Universitätsklinikums Münster: Gesamtauswertung 2009 - 2013
Outcome-Statistik von Frühgeborenen unter 1500g Geburtsgewicht: