Plakate, UKM-Pflegekampagne 20...

Pflege in der allgemeinen Pädiatrie

 

Die Mitarbeiter der Pflege in der Allgemeinen Kinderheilkunde sind mit einem extrem breiten Spektrum der unterschiedlichsten Erkrankungen im Kindesalter konfrontiert. Demzufolge unterscheidet sich auch das Tätigkeitsprofil auf den einzelnen Stationen erheblich. Ein hoher Weiterbildungsgrad und eine intensive Praxisanleitung der neuen Kolleginnen und Kollegen ist deshalb Teil des beruflichen Selbstverständnisses. Die pflegerischen Schwerpunkte im Einzelnen:

Frühgeborenen-, Neugeborenen- und Säuglingsstation (Station 19A West)

  • Allgemeine und spezielle Pflege bei Frühgeborenen und Säuglingen nach operativen Eingriffen in den Bereichen Kinderchirurgie, Neurochirurgie, Urologie, Dermatologie, Augenheilkunde z.B. Bauchwanddefekte, Fehlbildungen des Magens und des Magendarmtraktes, Meningomyelocelen, Versorgung des Hydrocephalus, urogenitale Fehlbildungen, Laser- und Kryotherapien, Katarrakt- OPs etc.
  • Überwachung und Betreuung von Neugeborenen mit Entzugssymptomatik (z.B. nach Suchtmittelmissbrauch, Antidepressiva, etc.)
  • Pflege und Versorgung von Frühgeborenen und Säuglingen mit erworbenen Infektionen und mit mütterlich übertragenenen Infektionen  inklusive Antibiotikatherapie
  • Patientenüberwachung und -begleitung bei diagnostischen Eingriffen wie z.B. MCU, ING, MRT, CRT
  • Überleitungspflege (Organisation und Unterstützung für zu Hause)
  • Pflege und Versorgung von Frühgeborenen und Säuglingen mit z.B. chronischer neonataler Lungenerkrankung und pulmonalen Störungen inklusive Sauerstofftherapie, Anpassungsstörungen des Herz-Kreislauf- und des Stoffwechselsystems inklusive Infusionstherapie
  • Anleitung der Eltern in der Pflege und Versorgung ihrer Kinder
  • Enge Zusammenarbeit mit allen Ärzten der verschiedenen Fachrichtungen, Mitarbeitern des psychosozialen Dienstes und Physiotherapeuten

Schul- und Kleinkinderstation (Station 18A West)

  • Pflege von Patienten mit akuten und chronischen Nierenerkrankungen einschließlich Hämo- bzw. Peritonealdialyse
  • Versorgung von Nieren- und Lebertransplantierten Kindern und Kindern mit einer Störung im Immunsystem mit ihren hochdosiert immunsuppressiven Therapien
  • Überwachung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit akuten und chronischen Atemwegserkrankungen auch unter Sauerstoffpflicht und Heimbeatmung
  • Spezielle Pflege von Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes und des Stoffwechsels unter Einhaltung der vielen speziellen Diäten
  • Beratung und Schulung von Patienten mit Diabetes mellitus, Ersteinstellung auf Insulin s.c., Insulinpumpen (eine Diabetesberaterin gehört zum Team)
  • Umgang mit Zentralvenösen Kathetern und PEG-Sonden auch direkt nach Anlage
  • Vorbereitung und Assistenz bei Knochenmark- Lumbal-, Leber-, Nieren- und Gelenkspunktionen und bei Hormonbelastungstests
  • Umgang mit Bluttransfusionen (EK/TK/Gerinnungsfaktoren) und Betäubungsmitteln
  • Kommunikation mit akut und chronisch erkrankten Kindern bzw. Jugendlichen und deren Eltern bzw. Angehörigen
  • Zusammenarbeit mit allen Ärzten der verschiedenen Fachabteilungen, Mitarbeitern des psychosozialen Dienstes und den Physiotherapeuten

Neuropädiatrische Station (Station 17B West)

  • Pflege von Patienten mit Epilepsien und exakte Anfallsbeobachtung
  • Pflege von Patienten mit akuten und chronischen Muskelerkrankungen
  • Pflege von Patienten mit mentalen und körperlichen Retardierungen
  • Pflege von Patienten nach einem Schädel-Hirntrauma , Hirninfarkten und nach neurochirurgischen Eingriffen wie z.B. bei Hydrocephalus und Hirntumoren einschließlich externer Drainagen
  • Pflege von Patienten mit Stoffwechselerkrankungen und syndromalen Veränderungen
  • Pflege von Patienten mit Tracheostoma auch unter Sauerstoffpflicht und Heimbeatmung
  • Pflege und Beobachtung von Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen
  • Pflege von Patienten mit zentralvenösen Kathetern
  • Anleitung der Eltern in der Pflege ihrer Kinder
  • Bewahren und Fördern von Ressourcen unserer Patienten
  • Förderung der Patienten, um die Fähigkeiten des alltäglichen Lebens wieder zu erlangen
  • Begleitung und Betreuung der Kinder bei diagnostischen und therapeutischen Eingriffen
  • Enge Zusammenarbeit mit dem stationsinternen psychosozialem Team, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden

v.Pfaundler -Infektionsabteilung

Die Infektionstation ist spezialisiert auf Infektionserkrankungen im Kindesalter, Behandlung und Pflege von Kindern und Erwachsenen mit Mukoviszidose und die Behandlung von Blut und Tumorerkrankungen im Kindes- und Jugendalter besonders in Aplasiephasen oder früh nach Knochenmarktransplantationen.

  • Pflege von Patienten mit verschiedensten Infektionserkrankungen
  • Kentnisse der gängigen Verhaltensweisen zur Vermeidung von Infektionsübertragung (Infektionshandbuch)
  • Pflege eines Patienten mit Mukoviszidose (einschl. Insulintherapie)
  • Pflege eines Patienten mit Chemotherapie (individuell lt. Stationsrichtlinien)
  • Fachgerechter Umgang mit den krankheitsbezogenen Therapieprotokollen
  • Pflege eines Patienten in Aplasie (Standard UKM)
  • Mundpflege (Stationsrichtlinie)
  • Pflege und Assistenz von Zugängen und Ableitungen: Zentralvenöse Dauerverweilkatheter (Port/ Broviak / Sheldon / Perm)
  • Vorbereitung und Assistenz bei Knochenmark- und Lumbalpunktionen
  • Umgang mit Bluttransfusionen (EK/TK/ Gerinnungsfaktoren)
  • Umgang mit Bestrahlungsfeldern
  • Kommunikation mit chronisch erkrankten Kindern bzw. Jugendlichen und Erwachsenen und deren Eltern bzw.Angehörigen
  • Kommunikation mit den Mitarbeitern des Psychosozialen Dienstes
  • Umgang mit Betäubungsmitteln
  • Umgang mit sterbenden Patienten und deren Angehörigen