Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Arbeitsgruppe Diagnostik und Evaluation

AG-Leitung: PD Dr. Jörg M. Müller

Diagnostik der Mutter-Kind-Beziehung

  • Die reliable und valide Erfassung von Verhaltens- und Erlebensaspekten in der Mutter-Kind-Interaktion stellt eine vielfältige Herausforderung über den Entwicklungsverlauf dar, welche zudem verschiedene Beobachterperspektiven integrieren muss. Wir entwickeln Erfassungsinstrumente wie Play-PAB (Wagner et al., 2015), CCSERRS (Esins et al., 2017) und den multiperspektivischen Fragebogen zur Erfassung der Mutter-Kind-Beziehung (Müller & Achtergarde, 2017) und weitere Instrumente.

    Aktuell führen wir eine Umfrage zur Mutter-Kind-Beziehung durch. Die Teilnahme dauert ca. 10 bis 15 Minuten. Hier kommen Sie zur Umfrage.

Objektive Erfassung hyperkinetischen Verhaltens via Webcam

  • Die Nutzung neuer Medien für die klinische Diagnostik umfasst in dieser Studie die Erfassung von hyperaktivem Verhalten mittels einer Webcam, bzw. mit jedweden Kameras mit relativ geringer Auflösung, die Bilder in Echtzeit aufnehmen können. Sie sind heute in jedem Smarthphone oder Tablet verfügbar. Die Entwicklung und Erprobung dieser Technik zur Erfassung von hyperaktivem Verhalten steht im Mittelpunkt verschiedener Einzelprojekte – auch in Kooperation mit dem Institut der Informatik.

Langzeitevaluation der Familientagesklinik für Vorschulkinder

  • In der Familientagesklinik für Vorschulkinder werden Kinder und deren Eltern in einem multimodalen mehrwöchigen teilstationären Therapiesetting (u. a. Video-Feedback, Spieltherapie, Elterngruppe, Coaching) durch ein multi-professionelles Team behandelt. Können die bislang erzielten Behandlungserfolge im Kleinkind- und Vorschulalter auch ein bis sieben Jahre nach der Entlassung bestätigt werden? Welche Bedingungen spielen für eine günstige wie ungünstige Entwicklung des Kindes eine Rolle?

Mitglieder der Arbeitsgruppe:

  • PD Dr. phil. Dipl.-Psych. Jörg M. Müller
  • B.Sc. Psych. Olena Skorozhenina, wissenschaftliche Hilfskraft

Doktoranden: Carolin Albers, Malama Fanioupoulou, Isabell Jobs, Christina Müller, Daniela Platz, Patrick Ramolla, Annemarie Weber

Ehemalige Doktoranden: Maximilian Eckerland, Svenja Essins, Frauke Geffken, Gabriele Leferink, Timur Liwinski, Kathrin Mehring, Katharina Wagner, Thomas Wehrmann u. a.

Beiträge in Fachzeitschriften (peer-reviewed)

Müller, J. M., & Achtergarde, S. (2018). Der Multiperspektivische Fragebogen zur Eltern-Kind-Beziehung (MEK). [The Multiperspective Parent-Child Relationship Questionnaire (M-PCR)]. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 67(5), 481-498. doi:10.13109/prkk.2018.67.5.481

Müller, J. M., Hoffmann, V. A., & Wonner, L. I. (2018). Systematisches Review zu den inhaltlichen Aspekten bei der Beurteilung einer Eltern- bzw. Mutter-Kind-Interaktion auf der Basis deutschsprachiger Verfahren – mit Appendix 1-4. doi:10.23668/psycharchives.855

Esins, S., Müller, J. M., Romer, G., Wagner, K., & Achtergarde, S. (2017). Klinische Validierung der Beurteilungsskala Caregiver-Child Socioemotional and Relationship Rating Scale für kindliches Interaktionsverhalten im Kleinkind- und Vorschulalter. [Clinical validation of the Caregiver-Child Socioemotional and Relationship Rating Scale for child behavior in a preschool-age sample]. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 66(3), 209-223. doi:10.13109/prkk.2017.66.3.209

Müller, J. M., Averbeck-Holocher, M., Romer, G., Furniss, T., Achtergarde, S., & Postert, C. (2015). Psychiatric treatment outcome of preschool children in a family day hospital. Child Psychiatry & Human Development, 46(2), 257-269. doi:10.1007/s10578-014-0465-3

Müller, J. M., Hasselbach, P., Loerbroks, A., & Amelang, M. (2015). Person-fit statistics, response sets and survey participation in a population-based cohort study. Psihologija, 48(4), 345-360. doi:10.2298/PSI1504345M

Wagner, K., Müller, J. M., Esins, S., Romer, G., & Achtergarde, S. (2015). Play-PAB-Verfahren und seine Validierung an einer vorschulpsychiatrischen Inanspruchnahmepopulation. [The Play-PAB and its validation in a preschool psychiatric population]. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 64(9), 690-705. doi:10.13109/prkk.2015.64.9.690

Wehrmann, T., & Müller, J. M. (2015). An objective measure of hyperactivity aspects by a compressed webcam-video. Child & Adolescent Psychiatry & Mental Health, 9:45. doi:10.1186/s13034-015-0076-1

Müller, J. M., Romer, G., & Achtergarde, S. (2014). Correction of distortions in distressed mothers' ratings of their preschool children's Internalizing and Externalizing Scale score. Psychiatry Research, 215(1), 170-175. doi:10.1016/j.psychres.2013.10.035

Beyer, T., Postert, C., Müller, J. M., & Furniss, T. (2012). Prognosis and continuity of child mental health problems from preschool to primary school: Results of a four-year longitudinal study. Child Psychiatry & Human Development, 43(4), 533-543. doi:10.1007/s10578-012-0282-5

Müller, J. M. (2011). Evaluation of therapeutic concept diagram. European Journal of Psychological Assessment, 27(1), 17-28. doi:10.1027/1015-5759/a000053

Müller, J. M., Achtergarde, S., & Furniss, T. (2011). The influence of maternal psychopathology on ratings of child psychiatric symptoms: An SEM analysis on cross-informant agreement. European Child & Adolescent Psychiatry, 20(5), 241-252. doi:10.1007/s00787-011-0168-2

Müller, J. M., Postert, C., Beyer, T., Furniss, T., & Achtergarde, S. (2010). Comparison of eleven short versions of the Symptom Checklist 90-Revised (SCL-90-R) for use in the assessment of general psychopathology. Journal of Psychopathology & Behavioral Assessment, 32(2), 246-254. doi:10.1007/s10862-009-9141-5