Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie

Stationäre Aufnahme

Auch wenn viele Eingriffe heute bereits ambulant durchgeführt werden können, ist bei größeren Operationen, älteren oder schwerer erkrankten Patienten im Interesse Ihrer Sicherheit eine stationäre Behandlung erforderlich.

Wir streben an, Ihren stationären Aufenthalt so kurz und effektiv wie möglich zu halten. Daher werden alle Patienten vor einer geplanten stationären Behandlung zunächst von einem Oberarzt/einer Oberärztin ambulant untersucht. Dabei werden die notwendigen Vorbereitungen auf einer Checkliste festgelegt und ein Aufnahme- und ein OP-Termin vereinbart. In der Regel benötigen wir einen Tag, um Sie sorgfältig auf einen Eingriff vorbereiten zu können. Am Folgetag findet dann die Operation statt. Am Tag der geplanten Aufnahme steht meistens das Bett auf der Station erst gegen Mittag, manchmal erst am Nachmittag, zur Verfügung, weil die zu entlassenden Patienten aus verschiedensten Gründen einige Stunden an Zeit benötigen. Um diese Zeit nicht ungenutzt verstreichen zu lassen, erfolgen die Aufnahmeuntersuchung, das Aufklärungsgespräch und die Blutentnahme in den Räumen unserer Ambulanz. Auch zum Anästhesiegespräch, Röntgen, EKG, Herzecho etc. werden Sie bereits von der Ambulanz aus gebracht. Das kann einige Stunden dauern.

Wenn Sie dann Ihr Zimmer auf der Station beziehen können, ist der Aufnahmeprozeß häufig schon beendet. Falls für Sie dieses Vorgehen zu mühsam sein sollte und Sie Ihr Bett sofort benötigen, müßten wir einen zweiten Vorbereitungstag einkalkulieren. Wir würden Ihnen dann einen Aufnahmetermin am Nachmittag anbieten und die o.g. Maßnahmen für den folgenden Tag einplanen. Besonders "fitte" Patienten können prästationär vorbereitet werden, zu Hause übernachten und am Morgen des OP-Tages aufgenommen werden.

Im Krankenhaus stehen wir Gefäßchirurgen häufig vor der Situation, auf dringliche, unvorhersehbare Situationen reagieren zu müssen und auch lebensbedrohliche akute Erkrankungen behandeln zu müssen. Leider kann das dazu führen, daß wir gezwungen sind, geplante, weniger dringliche Eingriffe zu verschieben. Sollte Sie das betreffen, bitten wir um Ihr Verständnis.

 
 
 
 

Sekretariat

Frau Wilhelm/ Frau Neu:
Tel. 0251 83-45781
E-mail:
elina.wilhelm(at)­ukmuenster(dot)­de
Jana.Neu(at)­ukmuenster(dot)­de

Herr Dierkes:
Tel. 0251 83-45688
bdierkes@­ukmuenster.­de

Anfahrtskizze

Sie erreichen die Stationen von der gefäßchirurgische Ambulanz aus über den Übergang zwischen Zahnklinik und Hauptgebaude in der Ebene 03. Ein weiter Zugang besteht vom Parkplatz Albert-Schweitzer-Straße zum Ostturm, Ebene 04.