Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Pädiatrische Kardiologie

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die ab dem 08.02. geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Die bisher genutzen Stoffmasken können nicht mehr verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Um die Rückverfolgbarkeit gewährleisten zu können, benötigen Besucher eine Zutrittsberechtigung, die durch das Ärztliche Personal auf der jeweiligen Station ausgestellt wird.

Bitte beachten Sie: Besucher dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Liegen eine Zutrittsberechtigung und Symptomfreiheit vor, müssen Besucherinnen und Besucher folgende Nachweise vorlegen:

- einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

- bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen

- Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten

- oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.


Vielen Dank!

Spezialsprechstunde Marfan-Syndrom

Die Marfan-Sprechstunde der Kinderkardiologie

Spezialsprechstunde für Patienten mit einem Marfan-Syndrom oder marfanähnlichen Erkrankungen

Was ist das Marfan-Syndrom?

Das Marfan-Syndrom ist eine seltene vererbbare Bindegewebserkrankung, die vor allem das Herz und die großen Gefäße, die Augen und das Skelettsystem betrifft. Probleme bereitet oft eine zunehmende Erweiterung der Aorta (große Körper­schlag­ader) mit dem Risiko des akuten Einreißens. Dieser Komplikation kann durch eine medikamen­töse und/oder operative Therapie vorgebeugt werden, wenn die Erkrankung frühzeitig erkannt wird.

Warum gibt es Marfan-Sprechstunden?

Die Stellung der Diagnose des Marfan-Syndroms kann schwierig sein, da die Organbeteiligung und die Schwere der Ausprägung sehr unterschiedlich sind. Gerade im Kindes- und Jugendalter sind die Symptome oft noch nicht deutlich zu erkennen, sondern nehmen erst mit dem Alter zu.

In unserer Marfan-Sprechstunde stehen uns moderne Methoden zur Verfügung, um die Diagnose zu sichern, wenn der Verdacht auf diese Erkrankung geäußert wurde. Die weitere Betreuung der Betroffenen erfolgt in Zusammenarbeit mit dem heimatnahen Kinder- oder Hausarzt.

Die Marfan-Sprechstunde der Kinderkardiologie am UKM versteht sich als Koordinationsstelle bei der Betreuung dieser speziellen Krankheitsbilder und als Ansprechpartner sowohl für die betroffenen Familien als auch für die heimatnahen Ärzte.

Wer wird in einer Marfan-Sprechstunde betreut?

Die Marfan-Sprechstunde ist eine Spezialsprechstunde für Patienten, bei denen eine Bindegewebserkrankung mit möglicher Beteiligung von Herz oder großen Gefäßen vermutet wird oder bereits nachgewiesen wurde. Neben dem Marfan-Syndrom sind das dem Marfan-Syndrom ähnliche Erkrankungen wie z.B. das Loeys-Dietz-Syndrom, der vaskuläre Typ des Ehlers-Danlos-Syndroms oder die periventrikuläre noduläre Heterotopie.

Die Patienten stellen sich in der Regel 1-2x/Jahr in unserer Marfan-Sprechstunde vor; die regelmäßigen kurzfristigen Kontrollen erfolgen heimatnah.

Wie ist die Marfan-Sprechstunde am UKM organisiert?

Am UKM gibt es Marfan-Sprechstunden sowohl für Kinder und Jugendliche, angegliedert der Kinderkardiologie, als auch für Erwachsene, angegliedert der EMAH-Kardiologie. Die Sprechstunden sind vom Gesetzgeber anerkannt als ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV-RL, früher § 116b SGB V); dies beinhaltet neben dem Vorhalten von technischen Voraus­setzungen für spezielle Untersuchungen die Behandlung durch Ärzte mit besonderen Kenntnissen und Erfahrungen in diesem Bereich und eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit, wie sie am UKM gewährleistet ist.

Die Marfan-Hilfe, Selbsthilfegruppe der Marfan-Patienten, steht in engem Kontakt mit unserer Marfan-Sprechstunde. Sie stellt ausführliches Informationsmaterial über die Erkrankung zur Verfügung (http://www.marfan.de), das wir Ihnen gerne weitergeben.

Wie vereinbare ich einen Termin in der Marfan-Sprechstunde für Kinder?

Telefonische Terminvereinbarungen unter 0251 8347773 (Mo-Fr 8.00-15.30).

Ort:      Kinderkardiologische Ambulanz, UKM, Ebene 05, Leitstelle Mitte, 
            Albert-Schweitzer-Campus 1, 48149 Münster Anfahrt

Da Patienten mit einem Marfan-Syndrom viele Kontrolltermine in unterschiedlichen medizinischen Bereichen zu bewältigen haben, bieten wir Kombinationstermine mit der Kinderorthopädie, der Humangenetik, der Kinderherzchirurgie, der EMAH-Kardiologie und dem Sozialdienst an.

Bitte sprechen Sie den Wunsch nach solchen Kombinationsterminen direkt bei der Terminvereinbarung an, damit wir alles frühzeitig mit den entsprechenden Fachabteilungen koordinieren können!

Was sollte ich zum Termin mitbringen?

  • Berichte über bereits vorliegende Untersuchungsergebnisse, z.B. Arztbriefe oder den Befund einer augenärztlichen Untersuchung
  • Eine Überweisung in die Marfan-Sprechstunde, auf der unbedingt ASV (früher §116b SGB V) angekreuzt sein muss
  • Anmeldung an der Leitstelle 05 Mitte ca. 15 Minuten vor Terminbeginn
  • 2-3 Stunden Zeit, bei Kombinationsterminen länger
  • Wenn Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, sagen Sie bitte telefonisch ab (Tel. 0251 8347773), damit wir andere Familien mit dringendem Terminwunsch einschieben können.

Speziell für Kinder!

Liebe Kinder, wenn ihr das erste Mal mit euren Eltern zu uns in die Sprechstunde kommt, seid ihr bestimmt aufgeregt, weil alles so neu ist. Aber keine Sorge - wir erklären euch alles und Mama und Papa sind dabei. Wir messen euren Blutdruck und hören euer Herz mit dem Stethoskop ab, wie ihr das vom Kinderarzt kennt. Es wird ein EKG geschrieben und ein Ultraschall gemacht. Ihr könnt schon ganz gespannt sein, wie toll euer Herz aussieht; ihr könnt ihm sogar beim Arbeiten zuschauen. Falls weitere Untersuchungen nötig sind, besprechen wir das zusammen. Vielleicht verstehen wir hinterher besser, warum ihr so groß seid oder warum ihr so lange Finger und so große Füße habt. Vielen Kindern können wir Tipps geben, wie sie besonders gut auf sich und auf ihr Herz aufpassen können, z.B. welcher Sport für sie besonders gut geeignet ist.

Wir freuen uns darauf, Euch und Sie kennen zu lernen und stehen für Fragen gerne zur Verfügung!

Dr. Sybille Singer (Kinderkardiologin) und das Team der Kinderkardiologie