Klinik für Nuklearmedizin

Alpharadintherapie (Xofigo) bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms

Das Prostatakarzinom ist der häufigste bösartige Tumor des Mannes in Deutschland. Sofern bereits Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, aufgetreten sind, ist häufig auch das Skelettsystem betroffen (Knochenmetastasen). Die bisherigen therapeutischen Möglichkeiten beschränken sich in diesem Stadium hauptsächlich auf die Hormontherapie sowie die Chemotherapie. Eine neue, zielgerichtete Therapie bei Patienten mit symptomatischen Knochenmetastasen (z.B. Schmerzen) stellt die  Alpharadintherapie mit 223Radium-Dichlorid (Xofigo®) dar. Radium verhält sich im Körper wie das für den Knochenstoffwechsel wichtige Calcium und wird daher ebenfalls bevorzugt in die vom Tumor befallenen Knochenabschnitte eingebaut, wo es dann seine therapeutische Wirkung entfalten kann. Bei dem radioaktiven Nuklid 223Radium handelt es sich in erster Linie um einen hochenergetischen Alphastrahler mit einer geringen Reichweite von weniger als 0,1 mm, so dass die Schädigung des unmittelbar umliegenden, gesunden Gewebes minimal ist. In der Regel können bis zu 6 Therapiezyklen im Abstand von jeweils 4 Wochen durchgeführt werden.

Terminvereinbarung und Ansprechpartner

Ein Termin für ein ausführliches Vorgespräch kann nach vorheriger Zusendung des entsprechenden Anforderungsformulares telefonisch unter 0251/ 83-47362 vereinbart werden.

Vorbereitung auf  die Therapie

Eine Woche vor einer geplanten, ambulanten Alpharadintherapie sollte das Blutbild untersucht werden, da es in Folge der Therapie mit Radium-223 zu einer Abnahme der Blutzellen und Blutplättchen kommen kann. Zudem sollte uns eine aktuelle Skelettszintigraphie vorliegen. Falls erforderlich wird eine erneute Szintigraphie durchgeführt. Über die aktuelle und bisherige Therapien (Chemotherapie, Bestrahlung, Bisphosphonaten u.a.) sollten wir informiert werden. Eine Therapie mit Calcium, Phosphat oder Vitamin D sollte aufgrund möglicher Wechselwirkungen einige Tage vor der geplanten Therapie unterbrochen werden. Da Alpharadin hauptsächlich über den Darm ausgeschieden wird kann eine Alpharadintherapie bei Stuhlinkontinenz nicht durchgeführt werden.

Ablauf der Therapie

Im Vorfeld der Therapie findet ein ausführliches ambulantes Aufklärungsgespräch statt. Sofern erforderlich wird an diesem Tag auch eine erneute Skelettszintigraphie oder weitere notwendige Diagnostik durchgeführt und die aktuellen Laborparameter werden bestimmt. Am Tag der Therapie kann nach der Erhebung der Zwischenanamnese in einem Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt und nach erneuter Prüfung der aktuellen Skelettszintigraphie sowie der aktuellen Laborparameter die Alpharadintherapie durchgeführt werden. Für die intravenöse Therapie ist es erforderlich eine Venenverweilkanüle zu legen, über die unmittelbar vor und nach der Arzneimittelinjektion zusätzlich Flüssigkeit (physiologische Kochsalzlösung) injiziert wird. Die Arzneimittelinjektion ist schmerzfrei. Nach erfolgter Therapie kann der Patient unmittelbar aus unserer Klinik entlassen werden.

Mögliche Risiken und Komplikationen

Insgesamt konnte in Studien eine gute Verträglichkeit der Alpharadintherapie dokumentiert werden, wenngleich Durchfälle, Übelkeit, Erbrechen und eine Verminderung der Blutplättchen auftreten können. Des weiteren kann eine Verminderung von Blutzellen auftreten (z.B. Neutropenie, Panzytopenie, Leukopenie und Lymphopenie).

Weiteres Vorgehen

Eine stationäre Aufnahme aus Strahlenschutzgründen ist aufgrund der geringen Reichweite der Strahlung nicht erforderlich, so dass der Patient unmittelbar nach der Alpharadintherapie aus unserer Klinik entlassen werden kann. Die zuweisende Ärztin oder der zuweisende Arzt erhält einen ausführlichen Arztbrief über die durchgeführte Therapie. Um die Strahlenexposition der Angehörigen und Mitbewohner sowie der pflegenden Personen zu minimieren (v.a. durch Kontakt mit Stuhl des Patienten), haben wir hier einige Verhaltensregeln (im stationären Bereich und im häuslichen Bereich) zusammengestellt, die der Patient zusätzlich auch als Merkblatt von uns erhält.
 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Nuklearmedizin Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1
(ehem.: Albert-Schweitzer-Straße 33)
48149 Münster 

Tel.: 0251 - 83 47362 Google Maps