UKM Brustzentrum

Die Kassenärztliche Vereinigung hat unter der 116117 eine Patientenhotline für „Corona“ eingerichtet. Hier beraten dann Ärzte Anrufer, die Sorge wegen Corona haben. Anrufer müssen allerdings mit relevanten Wartezeiten rechnen.

Öffentliche Testung durch das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) neben dem UKM-Campus

Seit dem 26. September 2020 übernehmen Haus- und Fachärzte die Testungen in dem Container auf dem UKM-Campus (inklusive der Übermittlung der Testergebnisse). Das UKM führt diese öffentlichen Testungen nicht selbst durch, sondern das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) ist für den gesamten Prozess verantwortlich.

Anfahrt Öffentliche Corona-Teststelle
Albert-Schweitzer-Str. (Richtung Roxeler Str.) / Kreuzung Schmeddingstr.
Zelt neben dem Familienhaus (Albert-Schweitzer-Str. 44)

Achtung: Für die Corona-Teststellen gilt eine separate Einfahrt!

Öffnungszeiten Medis-Teststelle über die Feiertage
Mo-Fr: 8-16 Uhr
Sa/So: 9-13 Uhr

Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer*Innen/Erzieher*Innen können unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten erfragen.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Im Verdachtsfall, bei Patienten aus Risikogebieten und in bestimmten klinischen Bereichen testen wir Patienten vor der Aufnahme oder verlangen die Vorlage eines negativen Testergebnisses.

Bitte beachten Sie: Patienten ohne Covid-19-Symptome mit kurzfristigen Aufnahmeterminen sowie Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Die bisher genutzen Stoffmasken können nicht mehr verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Besuche eingeschränkt möglich

Auf Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens sind am UKM ab sofort eingeschränkt Besuche für bestimmte Patientengruppen wieder möglich.

- Besuche sind ab dem sechsten Behandlungstag des Patienten/der Patientin möglich.
- Es sind maximal zwei Besuche pro Woche mit einer Dauer von maximal einer Stunde vorgesehen.#
- Als Besucher dürfen zwei fest benannte Personen empfangen werden. Es darf immer nur eine Person anwesend sein.
- Besuche sind werktags von 15.00 bis 19.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertage von 08.00 bis 19.00 Uhr möglich.
- Die Besucher erhalten vom UKM vorab eine Besuchererlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und am Eingang überprüft wird.

Die Besucherregelung gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte haben Sie Verständnis, dass es für einzelne Bereiche abweichende Vorgaben geben kann. Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie wird diese Regelung regelmäßig geprüft und angepasst. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

+++ UPDATE: Besucherstopp für die Stationen 11A und 11B Ost sowie die Station 12A Ost +++

Aufgrund der dramatisch steigenden Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 sind ab sofort keine Besuche mehr auf den onkologischen Stationen der Medizinischen Klinik A möglich. Dies betrifft die Stationen 11A und 11B Ost sowie die Station 12A Ost. Ausnahmen von dieser Regelung sind nur in besonderen Ausnahmefällen (z.B. schwere Erkrankung mit akuter Lebensbedrohung) nach individueller Absprache mit der Stationsleitung möglich. 

Wir sind uns über die Tragweite dieser Einschränkungen bewusst. Der Schutz unserer Patienten, die oft eine stark geschwächte Immunabwehr aufweisen und in besonderem Maße durch einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung gefährdet sind, hat für uns jedoch oberste Priorität.

Vielen Dank für Ihr Verständnis! 

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

- bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen

- Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten

- oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.


Vielen Dank!

Brustdiagnostik

Um Ihnen bei der Abklärung Ihrer Beschwerden oder Brustveränderung Sicherheit zu geben, steht Ihnen das Team des UKM Brustzentrums von der Diagnose über die Behandlung bis zur Nachsorge zur Seite. Neben Tastuntersuchungen bieten alle modernen Diagnose-Verfahren, um mögliche Erkrankungen der Brust zu erkennen.  

Sonographie der Brust

Ergänzend zu anderen Untersuchungsverfahren wie die Mammographie oder in speziellen Fällen die Kernspintomographie (Magnetresonanztomographie MRT), hat die Sonographie einen zunehmenden Stellenwert in der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Brustdrüse erlangt.

Unter anderem liegt der Vorteil dieser Untersuchungstechnik in der fehlenden Strahlenbelastung (im Vergleich zur Mammographie) und der direkten Darstellung von Gefäßdurchblutung mittels Dopplerverfahren. Oft kann aus unklaren Herdbefunden der Brust unter Ultraschallkontrolle in lokaler Betäubung eine repräsentative Probe per Biopsie gewonnen werden und damit eine Operation vermieden werden. Dies ist seit Jahren ein Schwerpunkt des Bereichs Ultraschalldiagnostik. In der aktuellen Diskussion um Qualitätssicherung im Bereich Brustkrebsdiagnostik wird zunehmend Wert auf eine Infrastruktur gelegt, in der Erfahrungen mit sonographischen Biopsietechniken vorliegen.

Die voll digitale Speicherung aller Ultraschallbilder ermöglicht es uns jeden Vorbefund im Verlauf optimal mit der aktuellen Untersuchung vergleichen zu können und den mitbehandelnden Kollegen auffällige Befunde in Kopie zur Verfügung zu stellen. Wir verwenden ausschließlich hochauflösende High-End-Ultraschalltechnik mit hochfrequenten Sonden, die eine optimale Darstellbarkeit der Brustdrüse erlaubt. Zusätzlich zur Abklärung von unklaren Befunden per Stanzbiopsie bieten wir auch die sogenannte sonographisch gesteuerte Vakuumsaugbiopsie (Mammotome) an.

Indikation:

  • Befundkontrolle nach Mammographie
  • Tastbefund in der Brust
  • Zystische Veränderungen der Brustdrüse (fibro-zystische Mastopathie)
  • Brustschmerzen
  • Unklare Sekretion aus der Brustwarze
  • Nachkontrolle bei Brustkrebserkrankungen

Biopsie der Brust

Was ist eine Brustbiopsie?

Eine Brustbiopsie ist eine Gewebsentnahme aus der Brust die mit dem Ziel durchgeführt wird, Gewebsveränderungen unter dem Mikroskop genau untersuchen zu können.

Welche Biopsie-Methoden gibt es?

Prinzipiell unterscheidet man zwischen einer chirurgischen-, Stanz-, Feinnadel- oder Vakuumsaug-Biopsie. Bei der chirurgischen Biopsie wird im Rahmen einer Operation nach einem Hautschnitt eine Gewebsprobe unter Vollnarkose entnommen. Zurück bleibt eine entsprechende Narbe der Haut im Gewebe. Schonender ist die Feinnadel- und/ oder Stanzbiopsie, bei der in lokaler Betäubung unter permanenter Ultraschallkontrolle über eine Hohlnadel Gewebszellen (Feinnadelbiopsie) oder mehrere Gewebsstücke in Form eines Zylinders (Stanzbiopsie, s. Abb. 1 rechts) aus der Brust gewonnen. Die Vakuumsaugbiopsie (s. Abb. 2 rechts) ist ein modernes Verfahren, welches je nach Befund die Vorteile einer Stanzbiopsie (keine Operation, kleinerer Eingriff, keine großen Narben) mit dem Vorteil der Gewinnung eines größeren Gewebsanteils bis zur kompletten Entfernung eines Herdbefundes ermöglicht. Mit einem speziellen Biopsie-System (Mammotome) wird in einer Hohlnadel (3 mm Durchmesser) ein Unterdruck aufgebaut, der Gewebsanteile in ein Fenster dieser Spezialnadel einsaugt. Ein winziges Messer in der Nadel schneidet das Gewebe ab. Es wird abgesaugt und für die Gewebsuntersuchung gewonnen. Dieser Vorgang kann so oft wiederholt werden, bis ein großer Anteil eines Herdbefundes bzw. der gesamte Herdbefund entfernt wurde. Auch diese Untersuchung erfolgt unter stetiger Ultraschallkontrolle in lokaler Betäubung. Indikation: Abklärungsbedürftiger Herdbefund in der Brust 

Erkrankungen der Brust

 
 
 
 
UKM Brustzentrum Dr. med. Joke Tio
Leitende Ärztin
T 0251 83-44111
joke.tio(at)­ukmuenster(dot)­de

Mitglied im WTZ Netzwerkpartner Münster

AKTUELLES

Das UKM Brustzentrum hat bei der Qualitätsprüfung durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe im Auftrag der Landesregierung überzeugt und ist im Rahmen des Landesprogramms „Brustzentren NRW“ zertifiziert worden. „Wir möchten, dass sich unsere Patientinnen sicher und wohl bei uns fühlen“, erklärt Zentrumsleiterin Dr. Joke Tio die Bedeutung der Auszeichnung. Gemeinsam mit Ihrem Team hat die Medizinerin intensiv darauf hingearbeitet, die Voraussetzungen und notwendigen Strukturen für einen reibungslosen Austausch zwischen den unterschiedlichen Fachbereichen zu schaffen. Die enge Zusammenarbeit der unterschiedlichen Fachdisziplinen ist eine wichtige Voraussetzung, um gemeinsam mit den Patientinnen einen ganz
individuellen Behandlungsplan zu entwickeln — für die bestmögliche Therapie.