Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie

Stimmsprechstunde für transsexuelle Menschen

Die eigene Stimme ist die „akustische Visitenkarte“ eines Menschen. Transsexuelle Menschen, speziell Mann-zu-Frau transsexuelle Menschen, sind oft mit ihrer Stimme unzufrieden und können sich nicht mit ihr identifizieren. Ursache ist die fehlende Stimmänderung durch die Hormonbehandlung, da sich einmal zur männlichen Größe gewachsene Stimmlippen nicht wieder zurück entwickeln können. Entsprechend der Stimmlippengröße und -länge verbleibt die Stimme im männlichen Tonhöhenbereich. Neben den Stimmlippen beeinflussen auch die Resonanzräume im Rachen den Stimmklang, wobei hierbei wiederum die Größe und Ausformung der Resonanzräume eine Stimme eher männlich oder weiblich klingen lassen.

In unserer Stimmsprechstunde für transsexuelle Menschen führen erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine ausführliche Untersuchung der Stimmlippen und eine Analyse der Stimmleistungsparameter und des Stimmklangs durch und beraten individuell hinsichtlich der Möglichkeiten zur Geschlechtsangleichung der Stimme. Hierzu zählen übende Verfahren und chirurgische Eingriffe.

Neben der Behandlung von Mann-zu-Frau transsexuellen Menschen haben wir besondere Erfahrung mit Stimmstörungen bei Frau-zu-Mann transsexuellen Menschen, die ebenfalls Stimmbeschwerden entwickeln können wie einen unzureichenden oder verlängerten Stimmbruch sowie eine reduzierte Stimmbelastbarkeit

 
 
 
 
Arzt mit Patient
Sängerin am Mikro
Singen als Beruf kann die Stimme über Gebühr belasten.
Cochlea-Implantat bei einem Erwachsenen
Früherkennung ermöglicht frühe Hilfen.