Klinik für Nuklearmedizin

Liebe Patientinnen und Patienten,

sollten Sie in Zusammenhang mit dem Corona-Virus SARS-Cov-2 Fragen zur nuklearmedizinischen Diagnostik oder Therapie beziehungsweise zu Ihrem Besuch in unserer Klinik haben, wenden Sie sich gerne an uns unter folgender Telefonnummer: T 0251 83-49525.

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

PET-CT

Vor der Untersuchung

Vor einer 18F-FDG-PET-CT darfst Du nichts gegessen und nur Wasser getrunken haben, sonst können wir auf den „Fotos“ später nicht sehen, was Dir fehlt. Nimm daher für die Zeit nach der Untersuchung etwas zu essen und zu trinken mit. Bevor Du zu uns kommst, legt Dir der Kinderarzt meist schon einen Zugang oder Du hast bereits einen liegenden Katheter. Zuerst erklären wir Dir und Deinen Eltern die Kamera und die ganze Untersuchung. Natürlich kannst Du auch alles fragen, was Du wissen möchtest. Bei uns bekommst Du dann das Medikament (eine Art „Traubenzucker-Wasser“) über die Kanüle gespritzt. Dann hast Du erst einmal eine Pause, in der Du es Dir bei uns auf einem gemütlichen Sessel bequem machen kannst und der Traubenzucker in bestimmte Bereiche Deines Körpers wandert. Da wir Dir nur einen Traubenzucker einspritzen, wirst Du hiervon nichts merken.

Die Untersuchung bei uns

Nach etwa einer Stunde legst Du Dich auf eine Liege, Du wirst in eine ringförmige Kamera mit einer großen Öffnung  hineingeschoben und wir starten mit den „Fotos“. Nun ist es wichtig, dass Du ganz ruhig liegen bleibst (etwa 15 Minuten), damit die Bilder nicht verwackeln. Während der Untersuchung kann es ein bisschen warm werden. Das ist ganz normal und Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen. Während der ganzen Zeit kannst Du uns hören. Bei einigen Untersuchungen werden wir Dir Anweisungen geben, z. B. dass Du die Luft für einen kleinen Moment anhalten sollst. Wir können Dich während der Untersuchung die ganze Zeit hören und mit Dir sprechen. Wenn Du Angst bekommst oder Dich unwohl fühlst, kannst Du uns das jederzeit sagen und wir können die Untersuchung abbrechen. 

Nach der Untersuchung

Nach der Untersuchung kommen wir zu Dir und fahren Dich wieder aus dem PET-CT heraus. Nun darfst Du endlich essen und trinken. Wenn die „Fotos“ fertig sind, sehen wir sie uns genau an. So können wir feststellen was Dir fehlt oder welche Untersuchungen nun noch gemacht werden müssen. Wir schreiben einen Brief an Deine Kinderärztin oder Deinen Kinderarzt, in dem genau steht, was wir auf den Bildern gesehen haben.
 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Nuklearmedizin Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1
(ehem.: Albert-Schweitzer-Straße 33)
48149 Münster 

Tel.: 0251 - 83 47362 Google Maps