Klinik für Nuklearmedizin

SPECT (Single-Photon-Emissions-Tomographie) und SPECT-CT

Eine Ergänzung zur planaren, konventionellen Szintigraphie kann bei bestimmten Fragestellungen die SPECT (Single-Photon-Emissions-Tomographie) darstellen. Bei einigen Untersuchungen (z.B. des Herzens oder des Gehirns) werden primär SPECT-Aufnahmen angefertigt. Bei diesem sog. tomographischen Verfahren (3-dimensional) werden durch mehrere um den Körper rotierende Kameraköpfe Schichtaufnahmen angefertigt. So kann die Verteilung des Radiopharmakons genauer lokalisiert und bestimmte Veränderungen können besser diagnostiziert werden.

Die Kombination der SPECT-Technik mit der Computertomographie (CT) in einem Gerät eröffnet weitere diagnostische Möglichkeiten. Durch den Einsatz der SPECT-CT-Technik können Fusionsbilder beider Modalitäten generiert und so in einem Untersuchungsgang strukturelle und funktionelle Informationen gewonnen werden.

 
 
 
 

SPECT Kamera

SPECT-CT