Department für Herz- und Thoraxchirurgie

Partielle anomale Lungenfehlmündung - PAPVD

Bei diesem Herzfehler mündet ein Teil der Lungenvenen außerhalb des linken Vorhofs.  Die Folge ist der Abfluss des venösen Blutes aus den Lungen in den systemischen Kreislauf und eine erhöhte Lungendurchblutung.

OP: Die operative Behandlung, durchgeführt unter extrakorporalem Kreislauf und Hypothermie, beruht auf Defektverschluss mit einem Patch und Umleiten des Abflusses aus den nicht regulär mündenden Lungenvenen in den linken Vorhof.

 
 
 
 

Kinderherzchirurgie

Sekretariat

Mila Achaoui
T +49 (0) 251-83-4 61 02

Sonja Pacitto-Schleithoff
T +49 (0) 251-83 4 61 03 

F +49 (0) 251-83-4 61 13
kinderherzchirurgie(at)­ukmuenster(dot)­de