Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie

Persistierender Ductus arteriosus - PDA

Dieser Herzfehler ist das aus der Fetalperiode übrig gebliebene Gefäß, das die Pulmonalarterie mit der Aorta verbindet. Er tritt in isolierter Form auf oder begleitet andere komplexe Fehler. Er bildet mit 12% einen der häufigsten angeborenen Herzfehler.

OP: Die Diagnose des persistierenden Ductus arteriosus ist unabhängig vom Alter. Es besteht immer die Indikation zum unverzüglichen Verschluss. Die einzige Kontraindikation ist die fixierte pulmonale Hypertonie.

Nach dem Zugang über posterolaterale Thorakotomie in den III. oder IV. Interkostalraum wird die Pleurahöhle eröffnet und der Ductus arteriosus zweifach unterbunden. Bei Kindern mit niedrigem Körpergewicht werden die Fäden durch Metallclips ersetzt.

In den meisten medizinischen Kliniken wird dieser Fehler in den Kinderkardiologischen Abteilungen durch Embolisierung mittels Coils verschlossen. Möglich ist auch ein thorakoskopischer Verschluss. Bei Frühgeborenen wird vor der Operation der Versuch unternommen, den Ductus pharmakologisch mittels der Zyklooygenase-Inhibitoren zu verschliessen.

 
 
 
 

Kinderherzchirurgie

Sekretariat

Mila Achaoui
T +49 (0) 251-83-4 61 02

Sonja Pacitto-Schleithoff
T +49 (0) 251-83 4 61 03 

F +49 (0) 251-83-4 61 13
kinderherzchirurgie(at)­ukmuenster(dot)­de