Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Erkrankungen der Augenhöhle

In der HNO-Klinik operieren wir Tumore und weitere Erkrankungen innerhalb der Augenhöhle, die einer chirurgischen Intervention bedürfen.

Folgende Behandlunsgschwerpunkte bieten wir innerhalb der Orbitachirurgie:

  • Die Entfernung von Tumoren am Sehnerven und in der Augenhöhle. Die Augenhöhle kann dabei von der Seite oder von der Nasenhaupthöhle aus erreicht werden. 
  • Eine chirurgische Entlastung des Sehnerven bei Patienten, die aufgrund eines Unfalls erblindet sind. Diese so genannte Optikus-Dekompression führen wir durch die Nase durch.
  • Die Tränenwegschirurgie wird heute ebenfalls von der Nase aus angelegt, um einen Tränenkanal wieder durchgängig zu machen.

Für Tumore im Bereich der Augenhöhle stehen Navigationssysteme zur Vefügung, welche unter Verwendung moderner, hochauflösender CT- oder MRT-Datensätze ein präzises Operieren und einen maximalen Schutz von Nachbarstrukturen (z.B. Sehnerv) ermöglichen.

 
 
 
 

Terminvereinbarung

Gesetzlich versicherte Patienten
Telefon: 0251 / 83-56811

Wahlleistungs- und Privatpatienten
Telefon: 0251 / 83-56803

Notfallbehandlungen
Telefon: 0251 / 83-56801 oder 802

Case Management zur stationären Einweisung
Telefon: 0251 / 83-56016
cm-hno(at)­ukmuenster(dot)­de

Orbitabodenfraktur
Orbitaboden-Fraktur
Traumatische Sehnervenverletzung