Leistungsspektrum


Die beiden internistischen Intensivstationen des UKM verfügen zusammen über 26 Intensivbetten. Jährlich werden über 2000 Patienten aus dem gesamten Spektrum der Inneren Medizin und bei Bedarf auch der Neurologie, Herzchirurgie und Thoraxchirurgie behandelt.

Einige Patienten sind akute Notfälle, welche vom Rettungsdienst direkt zugeführt werden. Viele werden auch aus anderen Kliniken aufgrund der Schwere oder Komplexität der Erkrankung sekundär ins UKM verlegt. Um dem Auftrag eines Maximalversorgers gerecht zu werden, halten wir ein breites Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten, insbesondere Organersatzverfahren, vor.

Ärzte der internistischen Intensivstationen werden als Notärzte und leitende Notärzte im Rettungsdienst der Feuerwehr Münster eingesetzt.

 

Cardiac Arrest Center


Die internistischen Intensivstationen des UKM sind rund um die Uhr zur Aufnahme von reanimierten Patienten bereit. Patienten mit einem Kreislaufstillstand, welcher nicht allein durch leitliniengerechte Reanimationsmaßnahmen behoben werden kann, können unter bestimmten Umständen unter fortgeführter Herzdruckmassage auf die Intensivstation gebracht werden, wo sofort nach Ankunft ein extracorporales Kreislaufunterstützungssystem (ECLS) implantiert werden kann.

bettseitige Diagnostik


u.a.:

Echokardiografie (TTE & TEE) und Sonografie

Bronchoskopie und Gastroskopie

erweitertes hämodynamisches Monitoring

Laborchemie und Radiologie

Knochenmark- und Liquorpunktion

EEG

 

apparative Therapie


u.a.:

nichtinvasive und invasive Beatmung

(transvenöse) Schrittmacherstimulation

Nieren- und Leberersatzverfahren (SLED, CVVHDF, MARS, OPAL-Dialyse)

Lungenersatztherapie (vv-ECMO, ECCO2-R)

Herzunterstützungssysteme (ECLS)

zielgerichtetes Temperaturmanagement nach Kreislaufstillstand (TTM)