Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Ausgewählte Publikationen

Greve, K., Müller, J. M., Albers, C. C., Romer, G., & Achtergarde, S. (2020). The Emotional Competence of Mothers and the Clinical Quality of Mother-Child Relationship in a Preschool Psychiatric Population. Praxis Der Kinderpsychologie Und Kinderpsychiatrie, 69(1), 22–39. https://doi.org/10.13109/prkk.2020.69.1.22

Albers, C. C., Müller, J. M., Mehring, K., & Romer, G. (2020). Is a mother’s recalled parental rearing behavior, her attributions of her child’s behavior, and her psychopathology associated with her mother-child relationship quality? Infant Mental Health Journal.

Steinberg, K., Maas, C. Müller, J. M., Michel, J., & Romer, G. (2019). Multifamilientherapie mit anorektischen Kindern und Jugendlichen im tagesklinischen Rahmen. [Multifamily therapy with anorectic children and adolescents in a day care clinic]. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 68(5), 438-458. doi:10.13109/prkk.2019.68.5.438

Janßen, M., Holodynski, M., Müller, J. M., Reinersmann, A., & Romer, G. (2019). Impaired       predictability: Enhanced fluctuations in the parenting behaviour of mothers of pre-school children with clinical diagnoses across three different play tasks. European  Child & Adolescent Psychiatry, 28(12), 1645-1658. doi:10.1007/s00787-019- 01330-8

Jobs, I., Müller, J. M., Skorozhenina, O., & Romer, G. (2019). Homo- and heterotypic trajectories in a preschool sample: A prospective study related to maternal psychopathology. Frontiers in Psychiatry,10:153. doi:10.3389/fpsyt.2019.00153

Müller, J. M., & Achtergarde, S. (2018). Der Multiperspektivische Fragebogen zur Eltern-Kind- Beziehung (MEK). [The Multiperspective Parent-Child Relationship Questionnaire (M-PCR)]. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 67(5), 481-498. doi:10.13109/prkk.2018.67.5.481

Müller, J. M., Hoffmann, V. A., & Wonner, L. I. (2018). Systematisches Review zu den inhaltlichen Aspekten bei der Beurteilung einer Eltern- bzw. Mutter-Kind-Interaktion auf der Basis deutschsprachiger Verfahren – mit Appendix 1-4.Advance online publication.doi:10.23668/psycharchives.855

Müller, J. M., Hoffmann, V. A., & Wonner, L. I. (2018). Systematisches Review zu den inhaltlichen Aspekten bei der Beurteilung einer Eltern- bzw. Mutter-Kind-Interaktion auf der Basis deutschsprachiger Verfahren – mit Appendix 1-4. doi:10.23668/psycharchives.855

Esins, S., Müller, J. M., Romer, G., Wagner, K., & Achtergarde, S. (2017). Klinische Validierung der Beurteilungsskala Caregiver-Child Socioemotional and Relationship Rating Scale für kindliches Interaktionsverhalten im Kleinkind- und Vorschulalter. [Clinical validation of the Caregiver-Child Socioemotional and Relationship Rating Scale for child behavior in a preschool-age sample]. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 66(3), 209-223. doi:10.13109/prkk.2017.66.3.209

Müller, J. M., Averbeck-Holocher, M., Romer, G., Furniss, T., Achtergarde, S., & Postert, C. (2015). Psychiatric treatment outcome of preschool children in a family day hospital. Child Psychiatry & Human Development, 46(2), 257-269. doi:10.1007/s10578-014-0465-3

Müller, J. M., Hasselbach, P., Loerbroks, A., & Amelang, M. (2015). Person-fit statistics, response sets and survey participation in a population-based cohort study. Psihologija, 48(4), 345-360. doi:10.2298/PSI1504345M

Wagner, K., Müller, J. M., Esins, S., Romer, G., & Achtergarde, S. (2015). Play-PAB-Verfahren und seine Validierung an einer vorschulpsychiatrischen Inanspruchnahmepopulation. [The Play-PAB and its validation in a preschool psychiatric population]. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 64(9), 690-705. doi:10.13109/prkk.2015.64.9.690

Wehrmann, T., & Müller, J. M. (2015). An objective measure of hyperactivity aspects by a compressed webcam-video. Child & Adolescent Psychiatry & Mental Health, 9:45. doi:10.1186/s13034-015-0076-1

Müller, J. M., Romer, G., & Achtergarde, S. (2014). Correction of distortions in distressed mothers' ratings of their preschool children's Internalizing and Externalizing Scale score. Psychiatry Research, 215(1), 170-175. doi:10.1016/j.psychres.2013.10.035

Müller, J. M. (2011). Evaluation of therapeutic concept diagram. European Journal of Psychological Assessment, 27(1), 17-28. doi:10.1027/1015-5759/a000053

Müller, J. M., Achtergarde, S., & Furniss, T. (2011). The influence of maternal psychopathology on ratings of child psychiatric symptoms: An SEM analysis on cross-informant agreement. European Child & Adolescent Psychiatry, 20(5), 241-252. doi:10.1007/s00787-011-0168-2. European Child & Adolescent Psychiatry, 20(5), 241-252. doi:10.1007/s00787-011-0168-2