Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Ausgewählte Publikationen

Revet, A., Hebebrand, J., Bhide, S., Caseiro, J., Conti, E., Deut, M., . . . Wessing, I., Klauser, P. (2018). Dual training as clinician-scientist in child and adolescent psychiatry: Are we there yet? European Child & Adolescent Psychiatry, 27(3), 263-265. doi:10.1007/s00787-017-1104-x

Föcker, M., Heidemann-Eggert, E., Antony, G., Becker, K., Egberts, K., . . . Wessing, I., . . . Bühren, K. (2017). Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Anorexia nervosa in deutschen Kliniken. [The inpatient treatment of patients with anorexia nervosa in German clinics]. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 45(5), 381-390. doi:10.1024/1422-4917/a000545

Wessing, I., Romer, G., & Junghöfer, M. (2017). Hypervigilance-avoidance in children with anxiety disorders: Magnetoencephalographic evidence. Journal of Child Psychology & Psychiatry, 58(1), 103-112. doi:10.1111/jcpp.12617

Achtergarde, A., Müller, J. M., Postert, C., Wessing, I., Mayer, A., & Romer, G. (2015). Der Zusammenhang von Bindungsmustern und der Entwicklung von Angstsymptomen im Kindes- und Jugendalter. [Attachment patterns and their relation to the development of anxiety symptoms in childhood and adolescence]. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 64(7), 496-526. doi:10.13109/prkk.2015.64.7.496

Rehbein, M. A., Wessing, I., Zwitserlood, P., Steinberg, C., Eden, A. S., Dobel, C., & Junghöfer, M. (2015). Rapid prefrontal cortex activation towards aversively paired faces and enhanced contingency detection are observed in highly trait-anxious woman under challenging conditions. Frontiers in Behavioral Neuroscience, 9:155. doi:10.3389/fnbeh.2015.00155

Wessing, I., Rehbein, M. A., Romer, G., Achtergarde, S., Dobel, C., Zwitserlood, P., . . . Junghöfer, M. (2015). Cognitive emotion regulation in children: Reappraisal of emotional faces modulates neural source activity in a frontoparietal network. Developmental Cognitive Neuroscience, 13, 1-10. doi:10.1016/j.dcn.2015.01.012

Postert, C., Achtergarde, S., Wessing, I., Romer, G., Fürniss, T., Averbeck-Holocher, M., & Müller, J. M. (2014). Multiprofessionelle Intervallbehandlung psychisch kranker Kinder im Vorschulalter und ihrer Eltern in einer Familientagesklinik. [Multiprofessional intermittent psychiatric treatment of children in preschool age and their parents in a Family Day Clinic]. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 63(10), 812-830. doi:10.13109/prkk.2014.63.10.812

Rehbein, M. A., Steinberg, C., Wessing, I., Pastor, M. C., Zwitserlood, P., Keuper, K., & Junghöfer, M. (2014). Rapid plasticity in the prefrontal cortex during affective associative learning. Plos One, 9(10): e110720. doi:10.1371/journal.pone.0110720

Wessing, I., Rehbein, M. A., Postert, C., Furniss, T., & Junghöfer, M. (2013). The neural basis of cognitive change: Reappraisal of emotional faces modulates neural source activity in a frontoparietal attention network. Neuroimage, 81, 15-25. doi:10.1016/j.neuroimage.2013.04.117

Wessing, I., Furniss, T., Zwitserlood, P., Dobel, D., & Junghöfer, M. (2011). Early emotion discrimination in 8- to 10-year-old children: Magnetoencephalographic correlates. Biological Psychology, 88(2-3), 161-169. doi:10.1016/j.biopsycho.2011.07.004