Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Kunsttherapie

Die Kunsttherapie stellt das bildnerische Gestalten in den Mittelpunkt des therapeutischen Prozesses. Unabhängig von sprachlichen Fähigkeiten findet Kunsttherapie bei Menschen mit unterschiedlichen Erkrankungen sinnvollen Einsatz. Patienten benötigen keinerlei gestalterische Vorerfahrungen. Es geht um einen persönlichen Ausdruck durch Farben und Formen und die Verbindung mit eigenem Erleben.
Die Kunsttherapie findet in einem gut ausgestatteten Atelier statt. Verschiedene Materialien wie flüssige Farben, Kreiden, Ton und Speckstein laden die Patienten zum künstlerisch-praktischen Arbeiten und Experimentieren ein. So können gestalterische Ressourcen aktiviert und wiederentdeckt werden.

Ihre Kunsttherapeutinnen
Charlotte Ronge, Kunsttherapeutin, Meisterschülerin der Kunstakademie Münster
Charlotte Stemmer, Dipl. Kunsttherapeutin (FH)

Mögliche Zielsetzungen

  • Entwicklung und Wiederentdeckung gestalterischer Ressourcen
  • Aktivierung, Stabilisierung und Entspannung
  • Erweiterung der nonverbalen Kommunikations- und Ausdrucksmöglichkeiten
  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Förderung emotionaler Kompetenzen
  • Erschließung neuer Interessensgebiete

Kunsttherapeutische Angebote

Die Kunsttherapie in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie basiert auf drei Therapiesäulen und bietet ein vielfältiges Angebot in verschiedenen Settings:

  • Offenes Atelier

    • Im Rahmen des Offenen Ateliers besteht die Möglichkeit, an eigenen gestalterischen Projekten zu arbeiten, hier ist Zeit für Anregungen und Gespräche sowie experimentelles Arbeiten. Als Inspirationsquellen dienen eine große Auswahl an Materialien, sowie Künstlerbücher, die zur Bildbetrachtung genutzt werden können.

  • Gestaltungsgruppen

    • Die stationsspezifischen und –übergreifenden Gestaltungsgruppen bieten die Möglichkeit, in einem strukturierten Rahmen gestalterisch tätig zu sein und einen kreativen und kommunikativen Austausch in der Gruppe zu erleben.

  • Einzeltherapien

    • In den Einzeltherapien werden je nach persönlichen Vorrausetzungen, Symptomen und Fähigkeiten des Patienten Therapieziele festgelegt. Dies geschieht  in Absprache mit den Ärzten und Psychologen der jeweiligen Stationen.