Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Arbeitstherapie / Papierwerkstatt

Arbeit ist ein zentraler Teil unseres Lebens. Sie erfüllt, beschäftigt, definiert und ernährt uns.

Aber was, wenn durch Erkrankungen Grundlagen abhandenkommen, die uns handlungsunfähig machen aber für unser tägliches Tun wichtig sind? Oder wir uns durch den ständigen Druck der Arbeitswelt überfordern und die Arbeit keinen Platz mehr für andere Lebensräume lässt?

In der Arbeitstherapie/Papierwerkstatt haben Sie die Möglichkeit, sich langsam wieder an die Grundanforderungen des Arbeitslebens heranzuführen und sich somit die Wiedereingliederung in den Ausbildungs,- Arbeits,- oder Lebensprozess zu erleichtern.

Dabei geht es weniger um den schöpferischen Prozess, als um die strukturierte Tätigkeit mit einem fest umschriebenen Ziel.

In unserer Papierwerkstatt bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich auf neue Tätigkeiten und den Arbeitsprozess mit seinen Werk- und Ruhephasen einzulassen und ihre manuelle Geschicklichkeit zu überprüfen und auszubauen.

Ihre Arbeitstherapeutin
Elisabeth Ridder

Ziele

Ziel der Arbeitstherapie ist die Wiederherstellung und Erhaltung verloren gegangener Fähigkeiten, wie zum Beispiel:

  • Ausdauer
  • Konzentration
  • Teamarbeit
  • Erfassung und Umsetzung von Arbeitsanleitungen
  • Sorgfalt und Genauigkeit
  • Arbeitsorganisation

Angebote

Das Erlernen einfacher bis gehobener Handwerkstücke aus dem Bereich des Buchbindens, sprich der Arbeit mit Materialien wie Papier und Pappe, stellt ein optimales und regelmäßiges Training dar. Sie werden Fortschritte in Ihrer Auffassungsgabe und Ihres Arbeitstempos feststellen und Erfolge beim Fertigstellen Ihrer Arbeitsstücke verzeichnen können.

Eine regelmäßige Teilnahme, Pünktlichkeit und Kommunikation in einer kleinen Gruppe mit maximal vier Teilnehmern wird Sie in diesem geschützten Rahmen stetig sicherer werden lassen.